Berlin Nachrichten Corona-Ticker Neckar-Odenwald: Inzidenz bleibt knapp unter 100 (Update) Deutsch Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Neckar-Odenwald-Kreis im Überblick.

Berlin Nachrichten Corona-Ticker Neckar-Odenwald: Inzidenz bleibt knapp unter 100 (Update) Deutsch Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Neckar-Odenwald-Kreis im Überblick.

Berlin Nachrichten Corona-Ticker Neckar-Odenwald: Inzidenz bleibt knapp unter 100 (Update) Deutsch Nachrichten
08 April 2021 - 19:00

Aktuelle Nachrichten ! Neckar-Odenwald-Kreis. (schat/lra) Während in Politik und Gesellschaft weiter über die richtigen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie diskutiert wird, ziehen die Infektionszahlen in der Region wieder etwas an. 52 Corona-Neuinfektionen meldete das Gesundheitsamt des Neckar-Odenwald-Kreises am Donnerstag, womit die Zahl der seit Pandemiebeginn Infizierten auf 4886 stieg. Der vom Landesgesundheitsamt ermittelte Inzidenzwert für den Kreis wurde am Abend mit 99,6 angegeben.Die Zahl der gemeldeten neuen Covid-19-Fälle ist damit im Vergleich zu den Vortagen deutlich gestiegen. Am Mittwoch waren 29 Neuinfektionen registriert worden, am Dienstag gerade mal fünf. Als "derzeit aktiv" wurden am Donnerstag 263 Fälle, und damit 40 mehr als am Tag zuvor, gelistet.Bei der Sieben-Tage-Inzidenz lag die Region – den entscheidenden Zahlen aus Stuttgart zufolge – zum dritten Mal in Folge unterhalb der Schwelle von 100 Infektion pro 100.000 Einwohner/Woche. Mit 99,6 zwar denkbar knapp, aber eben dennoch darunter. Einschränkungslockerungen (u.a. für den Einzelhandel oder den Amateursport) sind ab fünf Tagen in Folge unter diesem Grenzwert vorgesehen. Wenn also am Freitag und Samstag der Inzidenzwert für den Kreis erneut unter 100 liegen sollte, dürfte etwa der Einzelhandel ab Montag wieder von "Click & Collect" auf Öffnungen für vereinbarte Einkaufs- und Beratungstermine umstellen.31 neue Fälle im Main-Tauber-KreisIm Main-Tauber-Kreis wurden am gestrigen Donnerstag 31 Fälle einer Coronavirusinfektion bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von 13 Städten und Gemeinden des Landkreises. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 4168. Bei 17 weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich in allen Fällen um die britische Variante (B.1.1.7).Damit wurde nunmehr bei insgesamt 348 Fällen im Landkreis eine Virusmutation festgestellt. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag gestern gemäß der Berechnung des Gesundheitsamtes Main-Tauber-Kreis bei 114,8. Eine Woche zuvor, am Donnerstag, 1. April, lag der Wert bei 157,1.Update: Donnerstag, 8. April 2021, 18.49 UhrZahl der Neuinfektionen wieder zweistelligNeckar-Odenwald-Kreis. (tra/pm) Das Gesundheitsamt meldete am Mittwoch 29 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Nachdem die Zahlen nach Ostern leicht gesunken waren – am Ostersonntag gab es zwei Fälle, am Ostermontag sieben und am Dienstag fünf – ist die Zahl der Neuinfektionen nun wieder zweistellig. Zuletzt war das am Karsamstag mit 27 neuen Infektionen der Fall. Das Landesgesundheitsamt berechnete eine Sieben-Tage-Inzidenz von 80,8.Am Mittwoch war auch wieder eine Gemeinschaftseinrichtung betroffen: Im katholischen Kindergarten St. Josef in Osterburken sind zwei Coronavirus-Infektionen aufgetreten. Bei bereits bekannten Fällen wurden bei 13 Mutationen festgestellt. 4487 der 4834 Personen, die sich seit Beginn der Pandemie im Landkreis angesteckt haben, waren am Mittwoch nicht mehr infektiös.Das Gesundheitsamt informierte zudem über die Impfungen: Seit der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zu Astra-Zeneca werden vermehrt Fragen zur Impfberechtigung an das Kreisimpfzentrum herangetragen. Aktuell gelte, so das Landratsamt, dass Menschen der 1. und 2. Priorität impfberechtigt sind. Darunter fallen Personen, die 70 Jahre und älter sind. Jüngere sind impfberechtigt, wenn sie in bestimmten Berufsgruppen arbeiten, wenn bei ihnen ein hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf besteht oder wenn sie z.B. Kontaktpersonen zu Pflegebedürftigen, Vorerkrankten oder Schwangeren sind. Alle Informationen gibt es unter www.impfen-bw.de.Häufig würden, so teilt das Landratsamt mit, Fragen nach dem Impfstoff zu bereits gebuchten Terminen gestellt. Hier gelte wiederum, dass die Impfung grundsätzlich mit dem gebuchten Impfstoff erfolgt. Impfberechtigte unter 60 Jahren, die einen Impftermin mit AstraZeneca gebucht haben, können – wenn sie eine Impfung mit diesem Impfstoff gänzlich ausschließen – den gebuchten Termin wieder stornieren. In diesem Fall müsse sich der Impfberechtigte dann allerdings selbst wieder um einen neuen Termin (mit einem anderen Impfstoff) bemühen. Dies gilt nicht für Termine vom Karfreitag und Ostersonntag."Wenn eine Impfung mit Astra-Zeneca in Erwägung gezogen wird, berät der Arzt beim Impftermin im Kreisimpfzentrum. Die Berechtigten entscheiden nach der Beratung selbst darüber, ob die Impfung dann auch vollzogen werden soll", heißt es vonseiten des Landratsamtes weiter. Eine Umbuchung auf einen anderen Impfstoff (beispielsweise Biontech) sei jedoch nicht möglich.Update: Mittwoch, 7. April 2021, 17.56 UhrInzidenz sinkt auf 88,4 - Zahl der Mutationen steigtNeckar-Odenwald-Kreis. (tra) Die dritte Welle hat den Landkreis nach wie vor im Griff: Am Gründonnerstag wurde erstmals wieder die kritische Inzidenzmarke von 100 überschritten, am Dienstag nach Ostern trat die "Notbremse" in Kraft. Am 6. April vermeldete das Landesgesundheitsamt jedoch wieder einen Inzidenzwert unter 100, nämlich 88,4. Das Gesundheitsamt des Kreises hat jedoch einen Wert über 100 berechnet und kann die Inzidenz von 88,4 nicht nachvollziehen.Das Gesundheitsamt des Landkreises meldete am späten Dienstagnachmittag fünf neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Es waren keine Gemeinschaftseinrichtungen betroffen. Bei schon bestätigten Infektionen wurden elf Mutationen festgestellt. "Mittlerweile sind rund 80 Prozent der Infektionen auf Mutationen zurückzuführen", wie Marion Günther, die persönliche Referentin des Landrats, auf Nachfrage der RNZ mitteilte. Zudem sei das Ausbruchsgeschehen "sehr diffus".Die Zahl der im Zusammenhang mit einer Coronavirusinfektion verstorbenen Menschen liegt weiterhin bei insgesamt 124. Seit dem 9. März wurde bislang kein weiterer Todesfall gemeldet. 4473 der insgesamt 4804 Landkreisbewohner, die sich seit Pandemiebeginn infiziert haben, waren am Dienstag nicht mehr infektiös. Das Landratsamt korrigierte aufgrund von Nachmeldungen die Corona-Fallzahlen vom Karfreitag auf 32 statt 29 und Ostermontag auf sieben statt fünf.> Der Blick in die Kommunen: Seit dem 29. April ist die Zahl der Infizierten im Landkreis um 178 gestiegen. Besonders hoch war der Anstieg in Mosbach (+29), Buchen (+20), Osterburken (+13), Neckargerach (+12) und Walldürn (+10).> So ist die Corona-Lage an den Kliniken: In den Neckar-Odenwald-Kliniken werden (Stand Dienstag) aktuell insgesamt 21 positiv getestete Patienten behandelt. Am Standort Buchen werden auf der Isolierstation sieben und auf der Intensivstation drei positiv getestete Patienten medizinisch versorgt. In zwei Fällen ist eine Beatmung notwendig. Fünf Verdachtsfälle werden derzeit abgeklärt.Am Standort Mosbach werden auf der Isolierstation acht und auf der Intensivstation drei positiv getestete Patienten behandelt. In drei Fällen ist eine Beatmung notwendig. Zusätzlich läuft an diesem Klinikstandort in drei Fällen eine Verdachtsabklärung. Es wird somit deutlich, dass die dritte Welle langsam nun auch in den Kliniken ankommt. Zum Vergleich: Eine Woche zuvor, am 29. März, wurden in den Neckar-Odenwald-Kliniken insgesamt nur neun Covid-Patienten behandelt Im Krankenhaus Hardheim befanden sich am Montag, 5. April, zwei bestätigte Corona-Patienten auf der Isolierstation in Behandlung, daneben erfolgte eine Verdachtsabklärung. Eine Woche zuvor waren es drei Patienten, die in Hardheim versorgt wurden.> Der Stand der Impfungen: Im Landkreis wurden bisher im Kreisimpfzentrum und durch das mobile Impfteam insgesamt 20 572 Erst- und Zweitimpfungen mit Impfstoffen von Biontech und Astra-Zeneca vorgenommen.

. März und 5. April. Durch das mobile Impfteam des KIZ wurden insgesamt 2127 Personen geimpft, davon 36 in der vergangenen Woche. "Das liegt daran, dass das mobile Impfteam an den Feiertagen nicht unterwegs war. Im Kreisimpfzentrum wurde auch über Ostern geimpft", erklärt Marion Günther. Durch das mobile Impfteam des zentralen Impfzentrums wurden insgesamt 3082 Personen geimpft, die Zahl der Impfungen, die in der letzten Woche im Neckar-Odenwald-Kreis durchgeführt wurden, lag bei Redaktionsschluss nicht vor.Main-Tauber-Kreis mit Inzidenz von 132,9Im Main-Tauber-Kreis wurden am gestrigen Dienstag neun Fälle einer Coronavirusinfektion bestätigt. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 4112. Inzwischen sind 45 weitere und damit insgesamt 3663 Personen wieder genesen. Damit sind derzeit 369 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Bei 46 weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen.Es handelt sich in 44 Fällen um die britische Variante (B.1.1.7) und in zwei Fällen um die südafrikanische Variante (B.1.351). Damit wurde nunmehr bei insgesamt 319 Fällen im Landkreis eine Virusmutation festgestellt. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag gestern gemäß der Berechnung des Gesundheitsamtes Main-Tauber-Kreis bei 132,9. Eine Woche zuvor, am Dienstag, 30. März, lag der Wert bei 175,2.Update: Dienstag, 6. April 2021, 18.45 UhrÜber Ostern 34 Fälle gemeldet - Inzidenz bei 115,6Neckar-Odenwald-Kreis. (tra) Das Gesundheitsamt meldete an den Osterfeiertagen insgesamt 34 neue Corona-Fälle: Am Karsamstag erhielten 27 Einwohner des Neckar-Odenwald-Kreises ihr positives Testergebnis, am Ostersonntag waren es zwei und am Ostermontag fünf.Gemeinschaftseinrichtungen waren am Montag keine betroffen. Bei bereits bekannten Infektionen wurden am Montag fünf Mutationen festgestellt. Am Sonntag wurde ein Fall im Kindergarten St. Josef in Osterburken gemeldet, zudem wurde bei einem bereits bekannten Fall eine Mutation festgestellt. Am Samstag wurden im Kinder- und Jugenddorf Klinge drei Fälle bekannt, ebenfalls drei Fälle gab es in der Minneburgschule in Neckargerach. Am Samstag meldete das Gesundheitsamt zudem bei sieben bereits bekannten Fällen Mutationen.Die Sieben-Tage-Inzidenz sah über Ostern folgendermaßen aus: Am Samstag lag sie nach Auskunft des Landesgesundheitsamts bei 123,9; am Ostersonntag bei 117 und am Montag bei 115,6.Da die kritische Marke von 100 überschritten ist, tritt ab dem morgigen Dienstag die "Notbremse" in Kraft: Einzelhändler dürfen nur noch Einkauf mit Vorbestellung und Abholung anbieten. Museen, Galerien, zoologische und botanische Gärten sowie Gedenkstätten müssen ebenso wie Sportstätten für den Publikumsverkehr schließen, körpernahe Dienstleistungen dürfen nicht mehr angeboten werden. Die Friseure bleiben jedoch geöffnet.Bei der Meldung der Corona-Fallzahlen kam es, wie das Landratsamt mitteilte, am Karfreitag und in Folge hierzu am Karsamstag zu Abweichungen zwischen den Veröffentlichungen des Landratsamts und des Landesgesundheitsamts. Die Diskrepanz erklärt das Landratsamt wie folgt: "Am Freitagabend hat das Landesgesundheitsamt 53 Fälle gemeldet, während am Nachmittag durch den Landkreis 29 Fälle veröffentlicht worden waren. Die Differenz ist dadurch zu erklären, dass nach dem Meldezeitpunkt des Landratsamts (14 Uhr) aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens noch eine hohe Zahl von Neuinfektionen bis zum Meldeschluss des Landesgesundheitsamts (16 Uhr) dazugekommen ist. Diese Fälle, die das Landesgesundheitsamt bereits am Freitag berücksichtigt hat, sind erst am Samstag Bestandteil der Landkreistabelle."Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 4794 Landkreisbewohner infiziert. 124 sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.Update: Montag, 5. April 2021, 18.38 Uhr65 Neuinfektionen im KreisNeckar-Odenwald-Kreis. (rüb) 65 Neuinfektionen hat das Landratsamt am Gründonnerstag (36) und am Karfreitag (29) gemeldet. Auch zwei Gemeinschaftseinrichtungen sind betroffen: Katholischer Kindergarten St. Josef Osterburken (1 Fall) und Minneburgschule Neckargerach (3). Bei 55 bereits bekannten Infektionen wurden Mutationen festgestellt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun seit vier Tagen über 100. Sie ist im Vergleich zum Mittwoch von 112,1 auf 144,8 gestiegen, wobei die Werte des Landes einmal mehr schwer nachvollziehbar sind. Auf Grundlage der Zahlen des Gesundheitsamtes in Mosbach lässt sich nämlich ein Wert von 132,2 errechnen – eine deutliche Abweichung.Update: Freitag, 2. April 2021, 18.43 UhrMosbach. (RNZ) Das Landratsamt hat am Donnerstagabend festgestellt, dass die Inzidenzschwelle von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wurde. Die Feststellung hat zur Folge, dass ab dem zweiten Werktag nach der Bekanntmachung, das heißt ab Dienstag, 6. April, wieder mehr Beschränkungen zu beachten sind.So ist die Nutzung von Sportstätten für den Amateur- und Freizeitsport untersagt. Weitläufige Anlagen im Freien wie Golfplätze, Reitanlagen oder Tennisplatzanlagen können von Kleingruppen aus zwei Haushalten benutzt werden, die sich auch sonst privat treffen dürfen. Umkleiden und Sanitäranlagen bleiben aber geschlossen.Einzelhandelsgeschäfte dürfen zudem kein Einkaufen mit zuvor vereinbartem Termin ("Click & Meet") mehr anbieten. Zulässig ist nur noch der Einkauf mit Vorbestellung und Abholung ("Click & Collect"). Ebenso dürfen körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik-, Nagel-, Massage-, Tattoo-, Sonnenstudios und kosmetische Fußpflegeeinrichtungen nicht mehr angeboten werden. Medizinisch notwendige Behandlungen, insbesondere Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Podologie und Fußpflege bleiben erlaubt. Friseure und Barbershops, soweit diese in der Handwerksrolle eingetragen sind, dürfen Friseurdienstleistungen erbringen. Auch müssen Museen, Galerien, zoologische und botanische Gärten sowie Gedenkstätten für den Publikumsverkehr schließen. Kunst- und Jugendkunstschulen dürfen nur Online-Angebote anbieten.Hingegen wird es zunächst keine Ausgangsbeschränkungen im Kreis geben. Allerdings ist der Landkreis bei einem weiteren Anstieg der 7-Tage-Inzidenz angewiesen, gegebenenfalls nächtliche Ausgangsbeschränkungen umzusetzen. Hierzu würde das Landratsamt jedoch mit zeitlichem Vorlauf informieren.An den Regeln für private Treffen im öffentlichen oder privaten Raum ändert die Notbremse nichts: Ansammlungen, private Zusammenkünfte und private Veranstaltungen sind weiterhin nur gestattet von Angehörigen des eigenen und eines weiteren Haushalts mit insgesamt nicht mehr als fünf Personen. Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei nicht mit. Sollte ein Haushalt bereits aus fünf oder mehr Personen über 14 Jahren bestehen, so darf sich dieser Haushalt mit einer weiteren nicht dem Haushalt angehörigen Person treffen. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.Update: Donnerstag, 1. April 2021, 19.21 Uhr>>> Hier geht es zum Corona-Ticker-Archiv <<< var mapElementMobile = document.getElementById('osm-map-mobile'); var mapMobile = L.map(mapElementMobile); L.tileLayer('http://{s}.tile.osm.org/{z}/{x}/{y}.png', { attribution: '© OpenStreetMap contributors' }).addTo(mapMobile); var target = L.latLng(, ); mapMobile.setView(target, 14); L.marker(target).addTo(mapMobile);

Source = Deutsch-Nachrichten.Com

Diese Nachricht 20 Treffer empfangen.

Berlin Nachrichten Corona-Ticker Neckar-Odenwald: Inzidenz bleibt knapp unter 100 (Update) Deutsch Nachrichten


Berlin Nachrichten Corona-Ticker Neckar-Odenwald: Inzidenz bleibt knapp unter 100 (Update) Deutsch Nachrichten


Berlin Nachrichten Corona-Ticker Neckar-Odenwald: Inzidenz bleibt knapp unter 100 (Update) Deutsch Nachrichten


Berlin Nachrichten Corona-Ticker Neckar-Odenwald: Inzidenz bleibt knapp unter 100 (Update) Deutsch Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar
Neueste Nachrichten