Berlin Nachrichten Corona-Ticker Sinsheim: Klinikpersonal
 in Quarantäne (Update) Deutsch Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Aktuelle Informationen zur Corona-Krise aus der Region Sinsheim.

Berlin Nachrichten Corona-Ticker Sinsheim: Klinikpersonal
 in Quarantäne (Update) Deutsch Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Aktuelle Informationen zur Corona-Krise aus der Region Sinsheim.

Berlin Nachrichten Corona-Ticker Sinsheim: Klinikpersonal
 in Quarantäne (Update) Deutsch Nachrichten
19 Februar 2021 - 19:45

Aktuelle Nachrichten ! Bad Rappenau. (fsd) Weil eine Patientin in der Sophie-Luisen-Klinik positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, mussten sich nun 13 der rund 30 Pfleger dieser Einrichtung der Kur- und Klinikverwaltung (KuK) in häusliche Quarantäne begeben. Das teilte die KuK am Freitagmittag mit. Die Patientin war aus einem Akuthaus angereist und hatte bei ihrer Aufnahme einen aktuellen negativen Schnelltest vorgelegt. Ein weiterer PCR-Test gemäß des klinikinternen Hygienekonzepts ergab am Folgetag eine Infektion.Die Klinikleitung und der Krisenstab der Sophie-Luisen-Klinik stehen in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Die Kontaktketten werden ermittelt. "Dank der strengen Hygieneregeln und Kontaktbeschränkungen muss derzeit lediglich ein überschaubarer Kreis von direkten Kontaktpersonen getestet werden", heißt es in der Mitteilung weiter. Die positiv getestete Patientin wurde in die häusliche Isolation entlassen. Für die Klinik besteht derzeit ein Besuchsverbot.Update: Freitag, 19. Februar 2021, 19.36 Uhr"Keine Anzeichen" für schwerere VerläufeSinsheim/Kraichgau. (tk) Steigende Zahlen von Personen aus der Großen Kreisstadt, die mithilfe eines PCR-Tests positiv auf das Corona-Virus getestet worden sind, führt die Sinsheimer Stadtverwaltung möglicherweise auf ein häufigeres Vorkommen von Varianten des Virus auf der Gemarkung zurück. Dies heißt es aus dem städtischen Krisenstab, der sich derzeit zwei Mal pro Woche trifft. Die Vermutung stützt sich auf die Tatsache, dass momentan "bei 81 Getesteten Virus-Varianten festgestellt" worden seien, sagte Sinsheims Oberbürgermeister Jörg Albrecht. Allerdings gebe es "im Moment keine Anzeichen, dass die Krankheitsverläufe schwerer werden", sagte Albrecht auf Nachfrage, es werde jedoch "davon ausgegangen, dass die Varianten infektiöser sind".Das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises bestätigte zuletzt das Vorhandensein von Varianten bei 81 positiv getesteten Personen, von denen neun der britischen oder der südafrikanischen Variante zugeordnet würden; ein Großteil der restlichen Proben waren da noch nicht zu Ende untersucht worden. Seit rund zehn Tagen werde ein überwiegender Teil der positiven Proben im Bereich der Behörde auf solche Varianten geprüft.Der Anteil der mithilfe eines PCR-Tests positiv auf das Corona-Virus getesteten und aktuell in Quarantäne befindlichen Personen lag am Donnerstag in Sinsheim und den neun Umlandgemeinden nahezu unverändert zwischen 0,38 und 0,04 Prozent der jeweiligen Einwohnerzahl. Angelbachtal zählte unverändert zehn Fälle; in Epfenbach waren es nach wie vor neun Fälle; in Eschelbronn wurde unverändert ein Fall gelistet, in Helmstadt-Bargen waren es laut der Datenbank des Gesundheitsamts vier Fälle bei zwei Neuinfektionen. Eine Neuinfektion und damit sieben Fälle gab es in Neckarbischofsheim; ein Fall weniger und damit drei Fälle wurden in Neidenstein gelistet; unverändert zwei Fälle zählte Reichartshausen. Um einen Fall stieg die Zahl in Waibstadt auf jetzt 19 Fälle, und in Zuzenhausen stieg die Zahl um einen Fall auf nun fünf Fälle. In dem Gebiet leben rund 29 000 Menschen.134 aktive Fälle gab es in der 35 500-Einwohner-Stadt Sinsheim, in der am Mittwoch 123 Fälle gelistet waren. Allerdings führte das "Dashboard" des Gesundheitsamts am selben Tag in Sinsheim 14 neue positiv PCR-getestete Personen auf; am Donnerstag war von neuerlichen sechs Neuinfektionen die Rede.Waren die Zahlen vergleichsweise hoch, so war dies in der Vergangenheit im weit überwiegenden Fall auf Ausbrüche in Pflegeheimen, Firmen, Großfamilien und Familienverbünden zurückzuführen. Inzwischen heißt es im Gesundheitsamt, dass bei einem Großteil der positiv-PCR-Getesteten – zumindest in Sinsheim – momentan "nur ein familiärer Zusammenhang erkennbar" sei.An der GRN-Klinik Sinsheim, die einen Bereich zwischen Aglasterhausen und Eppingen, Bad Rappenau und Wiesloch betreut, waren am Donnerstag neun Verdachts- und sieben bestätigte Fälle auf der Isolierstation mit deren 25 Betten gemeldet. Zwei bestätigte Fälle lagen auf der Intensivstation mit deren vier Betten. Einer der Fälle wurde beatmet.Fallzahlen und 
Inzidenzwert nehmen im Landkreis Heilbronn zuKraichgau. (fsd) Von 225 auf 232 ist am Donnerstag die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Heilbronn gestiegen. Das geht aus dem täglichen Corona-Update hervor, dass das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn um 15.30 Uhr veröffentlicht hat.Einen Zuwachs um je einen Fall vermelden Eppingen, Gemmingen und Siegelsbach. Hier sind momentan 17, vier beziehungsweise zwei Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. In Bad Rappenau hingegen konnte am Donnerstag eine Person aus der Quarantäne entlassen werden. In der Kurstadt sind momentan sieben Fälle aktiv. Unverändert im Vergleich zum Vortag bleibt die Lage in Ittlingen und Kirchardt. Hier sind nach wie vor zehn beziehungsweise acht Menschen mit dem Virus infiziert.Gestiegen ist am Donnerstag auch die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100 000 Einwohner. Diesen Wert gab das Gesundheitsamt mit 45,6 an. Am Mittwoch lag er noch bei 38,9.Seit Pandemie-Beginn waren im Landkreis Heilbronn 9593 Menschen mit dem Virus infiziert, 9185 sind inzwischen wieder genesen und befinden sich nicht mehr in Quarantäne. 179 Personen aus dem Landkreis sind an oder mit dem Corona-Virus gestorben.Update: Donnerstag, 18. Februar 2021, 19.15 UhrLiegt der Anstieg an den Virus-Varianten? Sinsheim/Kraichgau. (tk) Der Anteil der mithilfe eines PCR-Tests positiv auf das Corona-Virus getesteten und aktuell in Quarantäne befindlichen Personen lag am Mittwoch in Sinsheim und den neun Umlandgemeinden zwischen 0,38 und 0,04 Prozent der jeweiligen Einwohnerzahl.Angelbachtal zählte am Mittwoch mit zehn Fällen drei Fälle weniger als am Vortag; in Epfenbach waren es neun Fälle, am Vortag zehn; in Eschelbronn wurde unverändert ein Fall gelistet, in Helmstadt-Bargen waren es drei anstelle der vier Fälle am Vortag. Unverändert sechs Fälle gab es in Neckarbischofsheim; ebenfalls unverändert vier in Neidenstein und zwei in Reichartshausen. Um einen Fall stieg die Zahl in Waibstadt auf jetzt 18 Fälle und um zwei Fälle in Zuzenhausen auf nun vier Fälle. In dem Gebiet leben rund 29.000 Menschen.128 aktive Fälle gab es in der 35.500-Einwohner-Stadt Sinsheim, wo am Mittwoch 123 Fälle gelistet waren. Allerdings führte das "Dashboard" des Gesundheitsamts in Sinsheim 14 neue positiv PCR-getestete Personen auf; amtliche Quellen überlegen nun, ob es einen Zusammenhang mit ansteckenderen Varianten des Corona-Virus geben könnte. Waren die Zahlen vergleichsweise hoch, so war dies in der Vergangenheit im weit überwiegenden Fall auf Ausbrüche in Pflegeheimen, Firmen, Großfamilien und Familienverbünden zurückzuführen.An der GRN-Klinik Sinsheim, die einen Bereich zwischen Aglasterhausen und Eppingen, Bad Rappenau und Wiesloch betreut, waren zehn Verdachts- und sechs bestätigte Fälle auf der Isolierstation mit deren 25 Betten gemeldet. Ein Verdachtsfall und zwei bestätigte Fälle lagen auf der Intensivstation mit deren vier Betten. Einer der Fälle wurde beatmet; am Vortag war noch bei zwei Fällen eine Beatmung notwendig.Landkreisweit mehr neue FälleKraichgau. (fsd) Nachdem die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Heilbronn zuletzt kontinuierlich gefallen ist, meldete das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn in seinem täglichen Corona-Update wieder einen Anstieg. Stand Mittwoch, 15.30 Uhr, waren 225 (plus drei) Menschen mit dem Virus infiziert.Auch in den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet sind die Fallzahlen mehrheitlich gestiegen. Den größten Zuwachs gab es in Kirchardt. Hier haben sich die Fälle von vier auf acht verdoppelt. Ein Plus von zwei Fällen meldet Bad Rappenau (acht). Je einen neuen Fall gibt es in Gemmingen (drei) und Ittlingen (zehn). In Eppingen und Siegelsbach hingegen wurde jeweils eine Person aus der Quarantäne entlassen. Hier sind nun 16 Fälle beziehungsweise ein Fall aktiv.Leicht gestiegen ist am Mittwoch auch die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche auf 100 000 Einwohner. Diesen Wert gab das Gesundheitsamt mit 38,9 an. Am Dienstag lag er noch bei 37,2.Update: Mittwoch, 17. Februar 2021, 19.30 UhrTrend setzt sich fort Sinsheim/Kraichgau. (tk) Der Anteil der mithilfe eines PCR-Tests positiv auf das Corona-Virus getesteten und aktuell in Quarantäne befindlichen Personen lag am Dienstag in Sinsheim und den neun Umlandgemeinden bei zwischen 0,42 und 0,09 Prozent der jeweiligen Einwohnerzahl. Keine Neuinfektionen gab es in Angelbachtal mit derzeit 13, in Eschelbronn mit einem Fall, in Helmstadt-Bargen und Neidenstein mit derzeit jeweils vier, in Reichartshausen und Zuzenhausen mit jeweils zwei und in Waibstadt mit derzeit 17 der sogenannten "aktiven Fälle". Minimalste Anstiege um jeweils eine positiv PCR-getestete Person gab es in Epfenbach mit nun zehn und in Neckarbischofsheim mit nun sechs aktiven Fällen. In dem Gebiet leben rund 29.000 Menschen. 123 aktive Fälle gab es in der 35.500-Einwohner-Stadt Sinsheim und damit einen Fall weniger als am Vortag. Waren die Zahlen vergleichsweise hoch, so war dies in der Vergangenheit im weit überwiegenden Fall auf Ausbrüche in Pflegeheimen, Firmen und Großfamilien zurückzuführen. An der GRN-Klinik Sinsheim, die einen Bereich zwischen Aglasterhausen und Eppingen, Bad Rappenau und Wiesloch betreut, waren jeweils neun Verdachts- und bestätigte Fälle auf der Isolierstation mit deren 25 Betten gemeldet. Jeweils zwei Verdachts- und bestätigte Fälle lagen auf der Intensivstation mit deren vier Betten. Zwei von ihnen wurden beatmet.Inzidenz im Landkreis Heilbronn leicht auf 37,2 gestiegenKraichgau. (fsd) Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Heilbronn ist am Faschingsdienstag, Stand 15.30 Uhr, um weitere acht auf nun 222 gesunken. Das geht aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamts des Landkreises hervor. In den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet zeigt sich jedoch ein anderes Bild. Hier sind am Dienstag die Fallzahlen insgesamt um fünf gestiegen, weil sechs neue Infektionen bekannt wurden, aber eine Person aus der Quarantäne entlassen wurde. Je einen Zuwachs um zwei Fälle vermelden Eppingen, Kirchardt und Gemmingen. Hier sind nun 17 beziehungsweise vier Personen infiziert; Gemmingen war zuletzt Corona-frei und weist nun wieder zwei aktive Fälle auf. Einen Fall weniger gibt es hingegen in Siegelsbach. Hier sind momentan zwei Infizierte bekannt. Unverändert bleibt die Lage in Bad Rappenau mit sechs und Ittlingen mit neun aktiven Fällen.Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen, bezogen auf 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche, ist im Vergleich zum Montag leicht gesunken. Der Wert liegt nun bei 37,2.Update: Dienstag, 16. Februar 2021, 19 UhrZahlen steigen weiterhin – Diffuses InfektionsgeschehenSinsheim/Kraichgau. (cbe) Der Trend stimmte positiv: Nachdem die Corona-Ausbrüche in mehreren Pflegeheimen überwunden waren, war am Sonntag, 7. Februar, die Zahl der aktiven Fälle auf 68 gefallen. Doch nun sind es in Sinsheim wieder 129. Über das Wochenende sind 26 Fälle hinzugekommen, teilte Ralph Adameit, Pressesprecher des Landratsamts, mit. Und dieses Mal ist das Infektionsgeschehen diffuser: Es sind "keine Cluster oder Ausbrüche erkennbar. Die Ansteckungen sind überwiegend auf das familiäre Umfeld zurückzuführen", teilte Adameit auf Nachfrage mit. Oberbürgermeister Jörg Albrecht findet die Entwicklung "ein wenig komisch". In der Vergangenheit habe sich die hohe Zahl gut über die Ausbrüche in den Pflegeheimen erklären lassen, nun sei das schwieriger. Er hält die Situation aber für eingrenzbar und gut einzuordnen.Im Sinsheimer Umland stellt sich die Tendenz als uneinheitlich dar: Angelbachtal 13 (zwölf Personen weniger als am Freitag), Epfenbach neun (sieben Personen mehr), Eschelbronn unverändert eine Person, Helmstadt-Bargen unverändert vier Personen, Neckarbischofsheim fünf (drei Personen mehr), Neidenstein vier (eine Person weniger), Reichartshausen unverändert zwei Personen, Waibstadt 18 (zwei Personen weniger), Zuzenhausen eine Person (zwei Personen weniger).Im Sinsheimer Krankenhaus werden laut GRN-Meldung, Stand Montag, 9.56 Uhr, 17 Personen auf der Isolierstation behandelt, sieben bestätigte und zehn Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation befinden sich drei Covid-19-Patienten in Behandlung, zwei bestätigte Fälle sowie ein Verdachtsfall. Zwei werden beatmet.Fallzahlen 
sinken deutlich – Gemmingen ist Corona-frei – Inzidenz bei 38,6Kraichgau. (fsd) Auch zum Start in die neue Woche ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Heilbronn deutlich gesunken. Wurden am Sonntag noch 285 Infizierte gemeldet, waren es am Montag, Stand 15.30 Uhr, nur noch 230. Auch in den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet bestätigt sich dieser Trend. In Bad Rappenau ist die Fallzahl um weitere drei Personen gesunken und liegt nun bei sechs. Das ist seit gut einem halben Jahr der niedrigste Wert in der Kurstadt. Unverändert bleibt hingegen die Lage in Ittlingen. Hier sind nach wie vor neun Menschen mit dem Virus infiziert. Die vier weiteren Kommunen verzeichnen zu Wochenbeginn jeweils einen Rückgang um einen Fall. So wurden für Eppingen nun 15, für Siegelsbach drei und für Kirchardt zwei aktive Fälle gemeldet. Gemmingen ist erstmals seit Monaten wieder Corona-frei.Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro Woche auf 100 000 Einwohner, ist im Landkreis mit 38,6 nicht mehr weit von der 30er-Marke entfernt. Allerdings ist die Zahl der Todesfälle gestiegen. Seit Pandemie-Beginn sind landkreisweit 179 Menschen an oder mit dem Corona-Virus gestorben.Update: Montag, 15. Februar 2021, 18.15 UhrDeutlich weniger Fälle in EppingenKraichgau. (guz) Deutliche Veränderungen bei den aktiven Corona-Fällen hat das Gesundheitsamt übers Wochenende gemeldet, auch wenn dieses Zahlen nicht immer die genaue Lage abbilden, weil am Wochenende meist weniger getestet und gemeldet wird.Der stärkste Rückgang wurde in Eppingen registriert: Die Zahl der aktiven Fälle hat sich dort seit Freitag von 23 auf 16 verringert. Jeweils drei Fälle weniger melden Bad Rappenau mit nun neun und Gemmingen mit nur noch einem aktiven Fall. Keine Veränderung gab es in Siegelsbach, wo weiterhin vier Einwohner infiziert sind; in Kirchardt hat sich die Zahl von vier auf drei verringert.Als einzige Gemeinde im RNZ-Verbreitungsgebiet hat Ittlingen eine Zunahme der Fallzahlen von sieben auf neun gemeldet.Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist mit 38,6 nicht mehr weit von der 30er-Marke entfernt. Die Zahl der Toten ist allerdings um zwei auf nun 178 gestiegen; einer der beiden Fälle wurde in Eppingen registriert, wo nun insgesamt 17 Menschen an oder mit dem Virus gestorben sind.Update: Sonntag, 14. Februar 2021, 19.30 UhrZwei Corona-Patienten in Klinik gestorbenSinsheim/Kraichgau. (cbe) Zwei Patientinnen des Sinsheimer Krankenhauses sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Das teilte die GRN am Freitagmittag mit. Demnach stammen beide Frauen aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Es handele sich um eine Frau im Alter zwischen 80 und 90 Jahren sowie eine Frau zwischen 90 und 100 Jahren. Eine sei auf der Isolierstation behandelt worden, die zweite Frau auf der Intensivstation. Wie Pressesprecherin Sandra Keßler auf Nachfrage mitteilte, hatten beide "keine merklichen Vorerkrankungen". Stand Freitag, 9.39 Uhr, werden laut GRN-Meldung drei Covid-19-Patienten auf der Intensivstation behandelt, alle werden beatmet. Auf der Isolierstation befinden sich 20 Covid-19-Patienten in Behandlung, sieben bestätigte und 13 Verdachtsfälle.In Sinsheim steigt die Zahl der aktiven Corona-Fälle weiter an: 111 Personen, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, meldete das Dashboard des Gesundheitsamts am Freitag. Am Donnerstag waren es 99 Personen. In den Umlandgemeinden haben sich die Zahlen nicht oder wenig verändert: Angelbachtal unverändert 25 Personen, Epfenbach unverändert zwei Personen, Eschelbronn unverändert eine Person, Helmstadt-Bargen unverändert vier Personen, Neckarbischofsheim unverändert zwei Personen, Neidenstein fünf (drei Personen mehr), Reichartshausen zwei (eine Person weniger), Waibstadt 20 (zwei Personen mehr), Zuzenhausen unverändert drei Personen.Inzidenz liegt unter 50er-Marke - Allerdings steigen die Corona-Fallzahlen leichtKraichgau. (fsd) Erstmals seit dem Spätsommer ist die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro Woche auf 100 000 Einwohner, wieder unter die Marke von 50 Infektionen gefallen. Das geht aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamtes des Landkreises Heilbronn hervor. Dieses gab den Wert am Freitag, Stand 14 Uhr, mit 49,4 an. Am Donnerstag lag er noch bei 56,3. Das Landratsamt verzichtet angesichts der vergleichsweise niedrigen Inzidenz aktuell auch darauf, per Allgemeinverfügung eine nächtliche Ausgangssperre zu erlassen.Im Vergleich zum Vortag ist allerdings landkreisweit die Zahl der aktiven Fälle gestiegen. Und zwar um 22 auf nun 380. In den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet bleibt die Lage aber größtenteils unverändert. Gemmingen, Kirchardt und Siegelsbach melden weiterhin vier aktive Fälle. In Bad Rappenau wurde ein neuer Fall bekannt, sodass hier momentan zwölf Menschen infiziert sind. Ebenfalls einen Fall mehr gibt es in Ittlingen (sieben). Und in Eppingen ist die Zahl um zwei Fälle auf nun 23 gesunken.Jedoch meldet das Gesundheitsamt auch einen weiteren Todesfall. Seit Pandemie-Beginn sind im Landkreis Heilbronn 176 Menschen an oder mit dem Corona-Virus gestorben.Update: Freitag, 12. Februar 2021, 18.39 UhrCorona-Zahlen steigen erneutSinsheim/Angelbachtal/Kraichgau. (cbe/fsd/fro)  In Sinsheim ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle laut Gesundheitsamt erneut gestiegen: Am Mittwoch lag die Zahl jener, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, bei 94 Personen, am Donnerstag bei 99. In den umliegenden Gemeinden ergibt sich eine uneinheitliche Tendenz: Angelbachtal 25 (22 Personen weniger), Epfenbach zwei (eine Person weniger), Eschelbronn eine Person (zwei Personen weniger), Helmstadt-Bargen vier (eine Person mehr), Neckarbischofsheim unverändert zwei Personen, Neidenstein zwei (eine Person weniger), Reichartshausen unverändert drei Personen, Waibstadt 18 (vier Personen mehr), Zuznehausen drei (eine Person weniger).Im Sinsheimer Krankenhaus werden laut GRN-Meldung, Stand Donnerstag, 9.53 Uhr, 19 Personen auf der Isolierstation behandelt, am Mittwoch waren es ebenso viele. Sie teilen sich auf in acht bestätigte und elf Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation befinden sich vier Covid-19-Patienten in Behandlung, einer weniger als am Mittwoch. Dabei handelt es sich ausschließlich um bestätigte Fälle. Drei davon werden beatmet. Fälle im Seniorenheim "Sonnenhof" treiben Zahlen in Angelbachtal nach obenHohe Corona-Zahlen haben in der Gemeinde Angelbachtal zuletzt für Verunsicherung bei manchen Bürgern gesorgt. Ein Leser hat sich an die RNZ gewendet und davon berichtet, dass sich so mancher schon gar nicht mehr in den Schlosspark trauen würde. Die Zahlen sind zum größten Teil auf einen Ausbruch im Seniorenheim "Sonnenhof" zurückzuführen. Zeitweise waren in der Pflegeeinrichtung nur wenige der 75 Bewohner nicht infiziert. Neun sind laut Bürgermeister Frank Werner mittlerweile gestorben, zuletzt eine Person in der Nacht auf Donnerstag. Was die im Vergleich zu anderen Gemeinden hohen Fallzahlen anbelangt, kann zumindest Entwarnung in Teilbereichen gegeben werden: Wie das Gesundheitsamt am Donnerstag mitteilte, ist die Zahl der aktiven Fälle in Angelbachtal von 47 auf 25 gesunken, was einem Minus von 22 Fällen entspricht.Werner bestätigte der RNZ, dass die Zahlen weiterhin auf den "Sonnenhof" zurückzuführen sind. Momentan seien in Angelbachtal acht Fälle bekannt, die nicht dem Seniorenheim zuzuordnen sind. Fünf davon gehören zu einer Familie. Dass sich die Angelbachtaler sorgen, kann Werner verstehen. Wenn er aus seinem Fenster im Rathaus in den Schlosspark blickt, sieht er auch, dass dort viel Verkehr sei. "Die hohen Zahlen verdeutlichen die Gefährlichkeit", und sie zeigten, dass man sich an die Regeln halten müsse, sagt der Bürgermeister: "Es ist halt wahnsinnig gefährlich mit den Mutanten."358 Infizierte im Landkreis HeilbronnNachdem die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Heilbronn zuletzt kontinuierlich gesunken ist, stieg sie am Donnerstag wieder an. Das geht aus dem täglich Corona-Update des Gesundheitsamts des Landkreises Heilbronn hervor. Stand 15.30 Uhr waren 358 Menschen mit dem Virus infiziert. Im Vergleich zum Mittwoch ein Plus von 26 Fällen. Und auch in den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet sind die Zahlen gestiegen. Einen sprunghaften Anstieg um fünf Fälle verzeichnete Eppingen. Hier sind momentan 25 Personen infiziert. Je einen Fall mehr registrierten Bad Rappenau und Ittlingen. Hier sind aktuell elf beziehungsweise sechs Fälle aktiv. Vier Fälle gibt es hingegen in Kirchardt (plus zwei). Unverändert ist die Lage hingegen in Gemmingen und Siegelsbach. Hier sind jeweils vier Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist hingegen abermals leicht gesunken. Von 58,6 auf 56,3. Das Landratsamt Heilbronn wird derzeit keine nächtliche Ausgangssperre verhängen. Eine solche Einschränkung wird aufgrund des momentanen Infektionsgeschehens für nicht erforderlich gehalten, sagt Sprecher Manfred Körner. Aber: "Die Lage wird laufend überprüft."Update: Donnerstag, 11. Februar 2021, 19.39 UhrCorona-Zahlen sind fast überall gestiegenSinsheim/Kraichgau. (cbe) In Sinsheim sowie in fast allen Umlandgemeinden ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gestiegen. Die Zahl jener, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, wuchs in Sinsheim laut Gesundheitsamt auf 94 (neun Personen mehr). Die Zahlen der Umlandgemeinden: Angelbachtal 47 (drei Personen mehr), Epfenbach drei (eine Person mehr), Eschelbronn unverändert drei Personen, Helmstadt-Bargen drei (eine Person mehr), Neckarbischofsheim zwei (eine Person mehr), Neidenstein unverändert drei Personen, Reichartshausen drei (zwei Personen mehr), Waibstadt 14 (zwei Personen weniger), Zuzenhausen vier (eine Person mehr).Im Sinsheimer Krankenhaus werden laut GRN-Mitteilung, Stand Mittwoch, 9.28 Uhr, 19 Covid-19-Patienten auf der Isolierstation behandelt, einer mehr als am Dienstag. Diese teilen sich in neun bestätigte und zehn Verdachtsfälle auf. Auf der Intensivstation befinden sich fünf Covid-19-Patienten in Behandlung, vier bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall. Vier davon werden beatmet, einer mehr als am Dienstag.Landkreis Heilbronn: Immer näher an der 50er-MarkeKraichgau. (guz) Der Landkreis Heilbronn ist einem Inzidenzwert von unter 50 am Mittwoch in gutes Stück näher gekommen: Lag er am Dienstag noch bei 75,5, ist er inzwischen auf 58,6 gesunken. Insgesamt wurden am Mittwoch 332 Landkreiseinwohner positiv auf das Corona-Virus getestet, lediglich einer davon in einer der westlichen Landkreisgemeinden, und zwar in Eppingen, was dazu führt, dass die Zahl der Infizierten dort nun von 19 auf 20 gestiegen ist.In allen anderen Gemeinden im Verbreitungsgebiet der RNZ sind die Fallzahlen gesunken oder, wie in Kirchardt mit zwei Infizierten, gleichgeblieben.Der Meldung des Gesundheitsamtes zufolge waren am Mittwoch in Bad Rappenau zehn Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert, drei weniger als am Dienstag, in Gemmingen vier und in Siegelsbach drei, was jeweils einem Rückgang von einem Fall entspricht. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 ist hingegen um zwei auf nun 170 gestiegen.Update: Mittwoch, 10. Februar 2021, 18.45 UhrCorona-Zahlen nahezu unverändert Sinsheim/Kraichgau. (cbe) In vielen Kraichgau-Gemeinden ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle unverändert geblieben. In Sinsheim ist deren Zahl von 80 auf 85 Personen gestiegen. Das geht aus den Daten hervor, die das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises am Dienstag auf seinem Dashboard veröffentlichte.Die Zahlen der Umlandgemeinden: Angelbachtal unverändert 44 Personen, Epfenbach unverändert zwei Personen, Eschelbronn unverändert dei Personen, Helmstadt-Bargen unverändert zwei Personen, Neckarbischofsheim unverändert eine Person, Neidenstein unverändert drei Personen, Reichartshausen unverändert eine Person, Waibstadt 16 (eine Person mehr), Zuzenhausen drei (eine Person mehr).Im Sinsheimer Krankenhaus ist die Zahl der Covid-19-Patienten auf der Isolierstation etwas gesunken. Waren es am Montag noch 21, meldete die GRN am Dienstag 18 Patienten. Diese teilen sich in elf bestätigte und sieben Verdachtsfälle auf. Auf der Intensivstation befinden sich nach wie vor fünf Covid-19-Patienten in Behandlung. Drei davon werden beatmet, einer mehr als am Montag.339 Infizierte gemeldet – Fallzahl im Landkreis Heilbronn sinken weiter deutlichKraichgau. (fsd) Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Heilbronn sinkt weiter. Im Vergleich zum Montag meldet das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn am Dienstag in seinem täglichen Corona-Update 42 Infizierte Personen weniger. Stand 15.30 Uhr waren 339 aktive Fälle bekannt.Das positive Bild spiegelt sich größtenteils auch in den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet wieder. Während in Siegelsbach die Zahl mit fünf unverändert blieb, sanken die Werte in Eppingen (minus zwei, 19), Gemmingen (minus eins, fünf), Kirchardt (minus eins, zwei) und Bad Rappenau (minus eins, 13). Die Kurstadt vermeldet damit erneut einen Niedrigstand.Seit Oktober waren nicht mehr so wenige Fälle gleichzeitig bekannt wie am Dienstag. Als einzige Kommune ein Plus vermeldete Ittlingen. Hier stieg die Zahl um einen Fall auf nun zwei Fälle.Die Sieben-Tage-Inzidenz – als die Zahl der Neuinfektionen pro Woche auf 100.000 Einwohner – ist minimal gesunken. Am Dienstag wurde der Wert mit 75,5 angeben. Am Montag lag dieser noch bei 75,8. Und das Gesundheitsamt meldet auch einen weiteren Todesfall. Seit Pandemiebeginn sind 168 Menschen an oder mit Corona gestorben.Update: Dienstag, 9. Februar 2021, 17.04 UhrZahlen steigen wieder Sinsheim/Kraichgau. (cbe/fsd) Zuletzt hatte der Trend bei den aktiven Corona-Fällen in Sinsheim nach unten gezeigt, nun steigen die Zahlen wieder: 13 Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt am Montag. Die Zahl jener, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, liegt somit bei 80 Personen. In den Gemeinden rund um Sinsheim haben sich die Zahlen leicht oder nicht verändert: Angelbachtal 44 (plus eine Person), Epfenbach unverändert zwei Personen, Eschelbronn unverändert drei Personen, Helmstadt-Bargen unverändert zwei Personen, Neckarbischofsheim unverändert eine Person, Neidenstein unverändert drei Personen, Reichartshausen eine Person (zwei Personen weniger), Waibstadt 15 (eine Person mehr), Zuzenhausen zwei (zwei Personen weniger).Im Sinsheimer Krankenhaus werden laut GRN-Meldung, Stand Montag, 9.41 Uhr, fünf bestätigte Covid-19-Patienten auf der Intensivstation behandelt. Zwei davon werden beatmet. Am Freitag befanden sich dort zwei bestätigte Covid-19-Fälle in Behandlung. Auch auf der Isolierstation hat die Zahl der Patienten zugenommen: Waren es am Freitag 18, sind es am Montag 21. Diese teilen sich in 13 bestätigte Covid-19-Fälle und acht Verdachtsfälle auf.Bad Rappenau mit neuem Tiefstwert seit OktoberAuch zum Wochenbeginn ist die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Heilbronn zurückgegangen. In seinem täglichen Corona-Update meldete das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn am Montag, Stand 15.30 Uhr, 381 Infizierte. Im Vergleich zum Sonntag ein Minus von 38. Und auch in den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet sinken die Fallzahlen, in Bad Rappenau um zwei auf nun 14. Das ist der niedrigste Wert seit Oktober. Eppingen, Ittlingen, Kirchardt und Siegelsbach vermelden jeweils einen Fall weniger als noch am Sonntag. So sind momentan in Eppingen 21, in Kirchardt drei und in Sigelbach fünf Fälle bekannt; in Ittlingen gibt es einen Fall. Leicht verringert hat sich auch die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen pro Woche auf 100 000 Einwohner. Das Gesundheitsamt gab diesen Wert am Montag mit 75,8 an, im Vergleich zum Wochenende ein Minus von 0,3. Unverändert ist die Zahl der Todesfälle. Seit Pandemiebeginn sind landkreisweit 167 Menschen an oder mit Corona gestorben. Update: Montag, 8. Februar 2021Corona-Zahlen ohne große VeränderungenSinsheim/Kraichgau. (cbe) Kaum oder gar nicht verändert hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kraichgau. Dies geht aus der Übersicht des Gesundheitsamts des Rhein-Neckar-Kreises am Sonntag hervor. In Sinsheim ist die Zahl jener, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, auf 68 Personen gesunken. Am Freitag waren es 69 Personen. Die umliegenden Gemeinden: Angelbachtal 43 (drei Personen mehr), Epfenbach zwei (eine Person mehr), Eschelbronn unverändert drei Personen, Helmstadt-Bargen zwei (eine Person weniger), Neckarbischofsheim eine Person (eine Person weniger), Neidenstein unverändert drei Personen, Reichartshausen drei (eine Person weniger), Waibstadt 14 (zwei Personen weniger), Zuzenhausen unverändert vier Personen.Corona-Zahlen im Heilbronner Landkreis leicht rückläufigKraichgau. (jou) Die Corona-Zahlen sind im Vergleich zu Freitag in vielen Gemeinden des Verbreitungsgebiets am Sonntag, Stand 15.30 Uhr, zurückgegangen. Lediglich in Eppingen und Siegelsbach sind die Zahlen derer, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich daher in Quarantäne befinden, leicht gestiegen. In der Fachwerkstatt um zwei, es sind nun 22 Fälle. In Sigelsbach gibt es einen Fall mehr (sechs). Waren es Ende vergangener Woche in Bad Rappenau 17 Fälle, ist die Zahl um eins gesunken. In Gemmingen haben sich die fälle beinahe halbiert und liegen nun bei sechs anstatt wie am Freitag noch bei elf. Kirchardt verzeichnet einen Rückgang von drei Fällen. Hier befinden sich vier Personen in Quarantäne.Insgesamt gibt es im ganzen Heilbronner Landkreis 73 Fälle weniger als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 76,1 und ist damit im Vergleich zu 81,3 am Freitag ebenfalls gesunken.Update: Sonntag, 7. Februar 2021, 18.28 UhrZahlen haben sich kaum verändertSinsheim/Kraichgau. (cbe) Am Mittwoch und Donnerstag war die Zahl der aktiven Corona-Fälle in Sinsheim stark gefallen, da die Corona-Ausbrüche in zwei Pflegeheimen überstanden sind. Der Trend der sinkenden Zahlen hat sich am Freitag nicht fortgesetzt, wie aus einer Übersicht des Gesundheitsamts des Rhein-Neckar-Kreises hervorgeht: In Sinsheim sank die Anzahl der Personen, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, von 71 auf 69. Auch in den Gemeinden rund um Sinsheim sind die Änderungen gering oder die Zahlen blieben stabil: Angelbachtal 40 (eine Person weniger), Epfenbach unverändert eine Person, Eschelbronn unverändert drei Personen, Helmstadt-Bargen drei (eine Person weniger), Neckarbischofsheim zwei (eine Person mehr), Neidenstein unverändert drei Personen, Reichartshausen vier (eine Person weniger), Waibstadt zwölf (eine Person weniger), Zuzenhausen unverändert vier Personen.Im Sinsheimer Krankenhaus befinden sich laut GRN-Meldung, Stand Freitag, 10.09 Uhr, 18 Patienten auf der Isolierstation, drei mehr als am Donnerstag. Dabei handelt es sich um elf bestätigte und sieben Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation befinden sich drei Covid-19-Patienten in Behandlung, einer weniger als am Donnerstag. Dabei handelt es sich um zwei bestätigte Fälle und einen Verdachtsfall. Zwei Personen werden beatmet.Die Entspannung der Corona-Lage im westlichen Teil des Landkreises Heilbronn hat sich am Freitag fortgesetzt, wenn auch in überschaubarem Ausmaß. Nur in der Gemeinde Siegelsbach ist eine weitere Infektion hinzugekommen; dort sind aktuell fünf Menschen positiv auf das Virus getestet. In allen anderen Kommunen sinkt die Zahl der Infizierten hingegen oder bleibt auf dem Stand vom Donnerstag. Für Bad Rappenau meldet das Gesundheitsamt nun 17 Fälle, also einen weniger als am Vortag, und für Kirchardt sieben, was einen Rückgang um zwei Infizierte bedeutet. Keine Veränderungen werden aus Eppingen (20 Fälle) und Gemmingen (elf) gemeldet.Im gesamten Landkreis sind am Freitag elf neue Fälle hinzugekommen, womit nun 476 Menschen nachweislich infiziert sind, und leider auch ein weiterer Todesfall (167) verzeichnet wurde. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Freitag mit 81,3 etwas höher als am Vortag (75).Update: Freitag, 5. Februar 2021, 18.10 UhrFallzahlen in Sinsheim halbiert - weiterer Anstieg im KraichgauSinsheim/Kraichgau. (cbe) Innerhalb von zwei Tagen hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle in Sinsheim nahezu halbiert: Betrug sie am Dienstag 138 Personen, liegt sie am Donnerstag bei 71. Dies geht aus einer Übersicht des Gesundheitsamts des Rhein-Neckar-Kreises hervor. Die deutliche Abnahme erklärt sich damit, dass sowohl im Katharinenstift als auch im GRN-Betreuungszentrum die Corona-Ausbrüche überstanden sind.In den Gemeinden rund um Sinsheim haben sich die Zahlen wenig oder nicht verändert: Angelbachtal 41 (eine Person weniger), Epfenbach eine Person (zwei Personen weniger), Eschelbronn drei (zwei Personen mehr), Helmstadt-Bargen vier (eine Person mehr), Neckarbischofsheim unverändert eine Person, Neidenstein drei (eine Person mehr), Reichartshausen unverändert fünf Personen, Waibstadt 13 (drei Personen weniger), Zuzenhausen vier (eine Person weniger).Im Sinsheimer Krankenhaus werden laut GRN-Meldung, Stand Donnerstag, 9.57 Uhr, 15 Personen auf der Isolierstation behandelt, zwei weniger als am Mittwoch. Dabei handelt es sich um zehn bestätigte Covid-19-Fälle und fünf Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation befinden sich drei bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall in Behandlung. Zwei von ihnen werden beatmet.Weiter Untersuchungen haben ergeben, dass sich vier weitere Personen mit einem mutierten Corona-Virus angesteckt haben. Dies teilte GRN-Pressesprecherin Frauke Sievers am Montag mit. Dabei handele es sich um drei Klinik-Mitarbeiter und einen Patienten. Alle befänden sich in häuslicher Quarantäne, zwei der Mitarbeiter verspürten Symptome.Zuwachs in fast allen Kommunen - Zahl der Infizierten steigt landkreisweit um 64 anKraichgau. (fsd) Seit einigen Tagen zeigt die Corona-Kurve wieder nach oben. Und auch am Donnerstag meldete das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn abermals einen Anstieg der aktiven Corona-Fälle. Waren am Mittwoch noch 401 Menschen infiziert, stieg die Zahl, Stand 15.30 Uhr, um 64 Fälle an.Nahezu alle Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet verzeichneten ebenfalls ein Plus. In Bad Rappenau kamen im Vergleich zum Vortag drei neue Fälle hinzu, sodass in der Kurstadt momentan 18 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert sind. Zwei neue Fälle wurden hingegen in Eppingen bekannt. Hier sind nun 20 Fälle aktiv. Ebenfalls zwei Neuinfektionen meldete Kirchardt und liegt damit bei momentan neun aktiven Fällen. In Gemmingen und Siegelsbach gibt es jeweils einen Fall mehr. Hier sind nun elf beziehungsweise vier Menschen infiziert. Unverändert blieb nur der Wert in Ittlingen (ein Fall).Entgegen der steigenden Fallzahlen ist die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner – gesunken. Diesen Wert gab das Gesundheitsamt am Donnerstag mit 75,2 an. Am Mittwoch lag er noch bei 79,0. Unverändert ist die Zahl der Todesfälle mit 166.Update: Donnerstag, 4. Februar 2021, 18.39 UhrZahlen in Sinsheim deutlich gesunken – Anstieg im KraichgauSinsheim/Kraichgau. (cbe) 43 Personen weniger – solch einen deutlichen Rückgang bei den aktiven Corona-Fällen gab es in Sinsheim bisher wohl nicht. Laut einer Übersicht des Gesundheitsamts des Rhein-Neckar-Kreises sind die Personen, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, von Dienstag auf Mittwoch von 138 auf 95 gesunken. Dies hängt mit einem Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim zusammen, der nun überstanden ist. In den Gemeinden rund um Sinsheim kam es zu geringen oder keinen Veränderungen bei den Fallzahlen: Angelbachtal unverändert 42 Personen, Epfenbach unverändert drei Personen, Eschelbronn unverändert eine Person, Helmstadt-Bargen drei (eine Person mehr), Neckarbischofsheim unverändert eine Person, Neidenstein zwei (eine Person mehr), Reichartshausen fünf (eine Person mehr), Waibstadt unverändert 16 Personen, Zuzenhausen unverändert fünf Personen.Im Krankenhaus Sinsheim werden laut GRN-Meldung, Stand Mittwoch, 10.32 Uhr, 17 Patienten auf der Isolierstation behandelt, elf bestätigte und sechs Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation befinden sich unverändert vier bestätigte Fälle in Behandlung. Drei von ihnen werden beatmet.20 Neuinfektionen – Anstieg in Eppingen und GemmingenKraichgau. (fsd) Erneut hat das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn einen Anstieg der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Landkreis gemeldet. Das geht aus dem täglichen Update hervor. Demnach waren, Stand Mittwoch, 15.30 Uhr, 401 aktive Corona-Fälle bekannt. Ein Plus von 20 Fällen. Auch die Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet vermeldeten teilweise angestiegene Fallzahlen. Im Vergleich zum Vortag kamen in Eppingen und in Gemmingen zwei neue Fälle hinzu. Hier sind momentan 18 beziehungsweise zehn Menschen mit dem Virus infiziert. Unverändert ist hingegen die Lage in Ittlingen, Kirchardt und Siegelsbach. Während in Kirchardt sieben Fälle aktiv sind, sind es in Siegelsbach drei und in Ittlingen ein Fall. Einen Rückgang um drei weitere verbucht hingegen Bad Rappenau und liegt nun bei aktuell 15 Corona-Infizierten. Das ist der niedrigste Wert seit Oktober.Leicht erhöht hat sich hingegen die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100 000 Einwohner. Das Gesundheitsamt gibt diesen Wert momentan mit 79,0 an. Am Dienstag lag er noch bei 74,2.Update: Mittwoch, 3. Februar 2021, 18.37 UhrCorona-Zahlen recht konstant - Nur wenige NeuinfektionenSinsheim/Kraichgau. (cbe) Um neun Personen ist die Zahl jener in Sinsheim gefallen, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Dies geht aus einer Übersicht des Gesundheitsamts des Rhein-Neckar-Kreises vom Dienstag hervor. Demnach sank trotz acht Neuinfektionen die Zahl der aktiven Fälle von 147 auf 138. In den Gemeinden rund um Sinsheim gab es keine oder geringe Veränderungen: Angelbachtal 42 (zwei Personen weniger), Epfenbach unverändert drei Personen, Eschelbronn eine Person (zwei Personen weniger), Helmstadt-Bargen unverändert zwei Personen, Neckarbischofsheim eine Person (zwei Personen weniger), Neidenstein unverändert eine Person, Reichartshausen vier (eine Person mehr), Waibstadt unverändert 16 Personen, Zuzenhausen fünf (eine Person weniger).Wenig Veränderungen gibt es auch bei der Zahl der Covid-19-Patienten im Sinsheimer Krankenhaus. Auf der Isolierstation werden laut GRN-Meldung, Stand Dienstag, 10.15 Uhr, unverändert 18 Patienten behandelt, zwölf bestätigte und sechs Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation befinden sich unverändert vier bestätigte Covid-19-Patienten in Behandlung. Drei von ihnen werden beatmet, einer mehr als am Montag.Vier weitere Todesfälle - Landkreisweit sind 381 Menschen infiziertKraichgau. (fsd) Im Landkreis Heilbronn ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle wieder gestiegen. Das vermeldet das Gesundheitsamt in seinem täglichen Corona-Update. So wurde am Dienstag, 15.30 Uhr, ein Zuwachs um 27 auf nun 381 aktive Fälle gemeldet. Gestiegen ist auch der Wert in Eppingen, und zwar um vier auf nun 16 Infizierte. Einen Fall mehr verzeichnet Siegelsbach. Hier sind nun drei Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Unverändert blieben die Zahlen in Bad Rappenau (18) und Ittlingen (ein Fall). Ein Minus melden Gemmingen (minus eins, acht) und Kirchardt (minus drei, sieben aktive Fälle). Allerdings sind laut Amtsmitteilung auch vier weitere Todesfälle bekannt geworden. Seit Pandemiebeginn sind 166 Menschen an oder mit Corona gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt momentan bei 74,2.Update: Dienstag, 2. Februar 2021, 18.44 UhrZahlen in Sinsheim bleiben hochSinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl der Personen, die sich in Sinsheim in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, bleibt hoch: Mit 147 aktiven Fällen weist Sinsheim weiterhin mit deutlichem Abstand die meisten Fälle im Landkreis auf. An zweiter Stelle folgt Eberbach mit 72 aktiven Fälle. Im Vergleich zum Freitag kamen in Sinsheim noch einmal zwölf Personen hinzu. Dies gab das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises am Montagmorgen bekannt. Wie Ralph Adameit, Pressesprecher der Kreisverwaltung, auf Nachfrage mitteilte, sind von den 147 aktiven Fällen "77 Fälle in Alten- und Pflegeheimen beziehungsweise in der GRN-Klinik untergebracht".Im Sinsheimer Umland ist ein etwas größerer Anstieg in Waibstadt zu verzeichnen. Hier stieg die Zahl der aktiven Fälle auf 16, am Freitag waren es noch sieben Personen. In den weiteren Umlandgemeinden weisen die Zahlen keine oder nur geringe Veränderungen auf: Angelbachtal 44 (zwei Personen weniger), Epfenbach unverändert drei Personen, Eschelbronn unverändert drei Personen, Helmstadt-Bargen unverändert zwei Personen, Neckarbischofsheim drei (eine Person mehr), Neidenstein unverändert eine Person, Reichartshausen drei (eine Person weniger), Zuzenhausen sechs (plus eine Person).Mutiertes Virus auch in SinsheimIm Sinsheimer Krankenhaus werden, Stand Montag, 10.36 Uhr, 18 Personen auf der Isolierstation behandelt – so viele wie am Freitag. Auf der Intensivstation befinden sich vier bestätigte Covid-19-Patienten in Behandlung, zwei mehr als am Freitag. Zwei der vier Patienten werden beatmet.Wie die GRN am Montagabend mitteilte, wurde die mutierte Virus-Variante nun auch im Sinsheimer Krankenhaus festgestellt. Betroffen seien drei Patienten und drei Mitarbeiter. Patienten mit Virus-Mutanten würden räumlich getrennt von "normalen" Covid-19-Patienten behandelt und, sofern möglich, von bereits geimpftem Personal betreut. Die vergleichsweise vielen Fälle der Virus-Varianten zu versorgen, binde "erhebliche personelle Ressourcen und Bettenkapazitäten". Deshalb könnten aktuell keine weiteren Covid-19-Patienten aufgenommen werden.Große Kreisstädte mit niedrigstem Wert seit OktoberKraichgau. (fsd) Auch zum Wochenstart ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamts des Landkreises Heilbronn hervor. Stand Montag, 15.30 Uhr, wurden landkreisweit 354 Infizierte gemeldet. Am Sonntag waren es noch 422. Und auch in den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet gingen die Fallzahlen übers Wochenende teils erheblich zurück. Jeweils vier Fälle weniger verzeichnen Bad Rappenau und Eppingen. Hier sind momentan 18 beziehungsweise zwölf Menschen infiziert. Das ist in beiden Großen Kreisstädten der niedrigste Wert seit Oktober 2020. Jeweils einen Fall weniger melden Gemmingen und Kirchardt und liegen nun bei neun beziehungsweise zehn aktiven Fällen. In Ittlingen und Siegelsbach bleiben die Werte unverändert auf niedrigem Niveau. In Ittlingen gibt es einen Infizierten, in Siegelsbach momentan zwei aktive Fälle.Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche auf 100.000 Einwohner – gibt das Gesundheitsamt am Montag mit 80,4 an, im Vergleich zum Sonntag ein Plus von 2,6. Landkreisweit gibt es momentan vier Kommunen ohne aktiven Corona-Fall: Jagsthausen, Hardthausen am Kocher, Eberstadt und Löwenstein. Am Montag sind keine weiteren Todesfälle hinzugekommen. Seit Pandemie-Beginn sind 162 Menschen an oder mit Corona gestorben.Update: Montag, 1. Februar 2021, 19 UhrGeringfügige Anstiege hier, leichte Rückgänge dortSinsheim/Kraichgau. (tk) Kaum Veränderungen gegenüber dem Vortag gab es bei den Corona-Zahlen in Sinsheim und den Umlandgemeinden am Freitag. Die Zahl der Personen, die sich nach positivem PCR-Test auf das Sars-CoV-2-Virus in Quarantäne befanden, ist laut der offiziellen Tabelle des Kreis-Gesundheitsamts in Waibstadt von sechs auf sieben und in Zuzenhausen von vier auf fünf gestiegen.In Epfenbach und Eschelbronn ist die Zahl von vier auf drei gesunken, in Reichartshausen bei vier unverändert geblieben; in Helmstadt-Bargen und Neckarbischofsheim wurden zwei Personen gemeldet. Nach wie vor eine Person war in Neidenstein PCR-positiv.Zur Einordnung: Rund 29.000 Menschen leben in den neun Sinsheimer Umlandgemeinden. Deutlich höher ist die Anzahl der positiv Getesteten in Angelbachtal, allerdings momentan mit rückläufiger Tendenz von 46 anstelle der 50 Personen vom Vortag; die Zahl steht hauptsächlich mit dem Geschehen in einem Seniorenheim in Verbindung. Erneut von 129 auf 135 Personen gestiegen ist die Zahl in der 35.500-Einwohner-Stadt Sinsheim. Hier wurden in der jüngeren Vergangenheit unter anderem Ausbrüche in Großfamilien, aber auch in größeren Firmen und diversen Wohnheimen bekannt.Im Sinsheimer Krankenhaus lagen am Donnerstag zwei Patienten mit der Lungenkrankheit Covid-19 auf der Intensivstation, sie wurden beide beatmet; neu hinzugekommen ist dort ein Verdachtsfall. Die Bettenkapazität auf der Intensivstation gab das Krankenhaus in dessen täglichem Rundschreiben mit vier an; als Gesamtzahl der Betten auf der Isolierstation wurden 25 genannt. Sieben Verdachts- und elf bestätigte Fälle seien am Freitagvormittag auf dieser Station behandelt worden.Unterdessen hat das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises eine Änderung seiner Meldestrategie an die Öffentlichkeit ab Montag, 1. Februar, angekündigt. Anstelle des täglichen Faktenblatts soll das Infektionsgeschehen auf Land- und Stadtkreisebene mithilfe eines Online-"Dashboards" visualisiert werden. Die Datensammlung stelle für die Öffentlichkeit "detaillierte, tagesaktuelle Daten in Form von interaktiven Charts und Karten dar". Das Covid-19-"Dashboard" ist erreichbar über www.rhein-neckar-kreis.de/coronavirus. Erneut Mutation nachgewiesen – 473 aktive Corona-Fälle 
im LandkreisKraichgau. (fsd) Im Vergleich zu Donnerstag ist die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Heilbronn um weitere 44 aktive Fälle auf nun 473 gestiegen. Das geht aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamts des Landkreises hervor. In Bad Rappenau werden, Stand Freitag, 15.30 Uhr, 24 aktive Fälle gemeldet. Ein Zuwachs von einem Fall. Ebenfalls einen neuen Fall gibt es in Kirchardt. Hier sind aktuell 13 Menschen infiziert. Zwei Neuinfektionen verzeichnet hingegen Eppingen. In der Fachwerkstadt sind momentan 23 aktive Fälle bekannt. Unverändert bleiben hingegen die Fallzahlen in Gemmingen, Ittlingen und Siegelsbach. Hier sind neun beziehungsweise zwei Fälle bekannt. In Siegelsbach gibt es einen Corona-Fall.Trotz des Anstiegs ist die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche – erneut leicht gesunken. Lag sie am Donnerstag bei 72,6, wurde der Wert am Freitag mit 68,5 angegeben.Allerdings vermeldet das Gesundheitsamt auch zwei weitere Todesfälle. Seit Pandemie-Beginn sind im Landkreis 160 Menschen an oder mit dem Corona-Virus gestorben. Nachgewiesen wurde auch erneut eine Virusmutation. Damit steigt die Zahl der nachgewiesenen Mutationen im Landkreis auf fünf.Update: Freitag, 29. Januar 2021, 18.45 UhrFall-Zahlen in Sinsheim kaum verändertSinsheim/Kraichgau. (tk) Die bundesweit im Vergleich zur Vorwoche rückläufige Tendenz bei den Corona-Zahlen trifft auch auf die Region zu: Die Zahl der Personen, die sich nach positivem PCR-Test auf das Sars-CoV-2-Virus in Quarantäne befanden, hatte sich laut der offiziellen Tabelle des Kreis-Gesundheitsamts am Donnerstag im Vergleich zum Vortag kaum verändert und lag in Waibstadt bei sechs, in Epfenbach, Eschelbronn, Reichartshausen und Zuzenhausen bei jeweils vier Personen; in Helmstadt-Bargen bei drei und in Neckarbischofsheim bei zwei Personen.Noch eine Person war in Neidenstein PCR-positiv. Zur Einordnung: Rund 29.000 Menschen leben in den neun Sinsheimer Umlandgemeinden. Nach wie vor hoch war die Anzahl der positiv Getesteten in Angelbachtal mit 50 Personen; die Zahl ist in weit überwiegendem Maß dem Geschehen in einem Seniorenheim zuzurechnen. 129 Personen waren zum selben Zeitpunkt in der 35 500-Einwohner-Stadt Sinsheim mit Positiv-Test in Quarantäne.Hier wurden in der jüngeren Vergangenheit unter anderem Ausbrüche in Großfamilien, aber auch in größeren Firmen und diversen Wohnheimen bekannt. Im Sinsheimer Krankenhaus lagen am Donnerstag zwei Patienten mit der Lungenkrankheit Covid-19 auf der Intensivstation, sie wurden beide beatmet. Die Bettenkapazität auf der Intensivstation gab das Krankenhaus in dessen täglichem Rundschreiben mit vier an; als Gesamtzahl der Betten auf der Isolierstation wurden 25 genannt. Ein Verdachtsfall und 14 bestätigte Fälle seien am Donnerstagvormittag auf dieser Station behandelt worden.Landkreisweit 52 weitere Fälle Im Vergleich zum Mittwoch verzeichnete das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn 52 neue aktive Corona-Fälle. Dies geht aus dem täglichen Corona-Update hervor. Stand Donnerstag, 15 Uhr, sind im Landkreis 429 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Bis auf Bad Rappenau, das weiterhin 23 aktive Fälle meldet, sind auch die Zahlen in allen Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet gestiegen. Das größte Plus gab es in Kirchardt. Hier sind momentan zwölf Menschen mit dem Virus infiziert. Eppingen, Gemmingen und Ittlingen verzeichnen jeweils einen neuen Fall. Somit sind in den Kommunen derzeit 21, neun beziehungsweise zwei Fälle aktiv. Und auch in Siegelsbach gibt es einen neuen Corona-Fall. Zuletzt war die 1600-Einwohner-Gemeinde einige Tage lang Corona-frei. Die einzigen Kommunen im Landkreis ohne aktiven Fall sind Hardthausen am Kocher und Jagsthausen.Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche, ist minimal gestiegen; von 70,3 am Mittwoch um 2,3 auf nun 72,6. Zusätzlich vermeldet das Gesundheitsamt des Landkreises zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Landkreisweit sind seit Pandemie-Beginn 158 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. Insgesamt waren bisher 8996 Personen infiziert, 8412 sind inzwischen wieder genesen.Update: Donnerstag, 28. Januar 2021, 18.58 UhrWarum bleiben die Corona-Zahlen in Sinsheim hoch?Sinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahlen jener, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, sinken in vielen Teilen des Landes und auch in einigen Kraichgau-Gemeinden. Doch in Sinsheim bleiben die Zahlen recht konstant auf hohem Niveau: 127 aktive Fälle meldete das Gesundheitsamt am Mittwoch, vier mehr als am Dienstag. In Weinheim, dort wohnen noch einmal deutlich mehr Menschen, sind die aktiven Fälle auf 47 zurückgegangen. Warum sinken die Zahlen in Sinsheim nicht?"Ein Grund könnten die Ausbrüche in Sinsheimer Alten- und Pflegeeinrichtungen sein", erklärt Kreissprecher Ralph Adameit auf Nachfrage. Doch die Zahl der aktiven Fälle in den Heimen nimmt ab, beispielsweise im GRN-Betreuungszentrum (die RNZ berichtete am Mittwoch) oder im Katharinenstift. Dort sind laut Leiterin Christina Langer momentan noch acht Bewohner und drei Mitarbeiter als positive Fälle geführt.Aus verschiedenen Quellen wurde der RNZ mitgeteilt, dass mehrfach Großfamilien betroffen sind, häufig mit Migrationshintergrund. Auf Nachfrage sagte der Kreissprecher dazu: "Ein Migrationshintergrund bei der Fallerfassung wird nicht abgefragt, daher können wir auch hier keine Aussage treffen." Ob sich Personen aus anderen Kulturkreisen weniger an die Kontaktbeschränkungen halten, ist schwer zu beantworten. Relativ klar erscheint aber folgender Zusammenhang: Leben viele Menschen auf beengtem Raum, ist das Ansteckungsrisiko größer.Personen, die sich Corona-bedingt in Quarantäne aufhalten müssen, halten sich daran. Das erklärt Oberbürgermeister Jörg Albrecht auf Nachfrage. Mitarbeiter des kommunalen Vollzugsdienstes klingelten regelmäßig an den Haustüren der betroffenen Personen, auch in den Stadtteilen. Fast immer treffe man die Leute an. Und in den wenigen anderen Fällen kläre sich der Fall schnell auf, beispielsweise, weil die Person zum Arzt musste.Mehrfach erklärten Leser gegenüber der RNZ, dass schärfer kontrolliert werden muss, beispielsweise die Maskenpflicht in der Innenstadt. Albrecht sagt jedoch klar: "Das Ordnungsamt kann nicht alles gleichzeitig machen. Die sind momentan am Anschlag." Denn neben Corona gebe es auch noch viele andere Angelegenheiten, die zu erledigen sind.Die weiteren Zahlen in den Gemeinden rund um Sinsheim: Angelbachtal 49 (zwölf Personen mehr), Epfenbach unverändert vier Personen, Eschelbronn vier (vier Personen weniger), Helmstadt-Bargen drei (eine Person weniger), Neckarbischofsheim unverändert eine Person, Neidenstein unverändert eine Person, Reichartshausen vier (eine Person mehr), Waibstadt sechs (eine Person mehr), Zuzenhausen drei (eine Person mehr).Im Sinsheimer Krankenhaus ist am Dienstag eine Patientin im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Sie war zwischen 80 und 90 Jahre alt und kam aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Dies teilte die GRN am Mittwoch mit. Auf der Isolierstation der Klinik werden, Stand Mittwoch, 9.31 Uhr, 23 Patienten behandelt, zwölf bestätige und elf Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation befinden sich zwei bestätigte Covid-19-Fälle in Behandlung. Beide werden beatmet.Der Rückgang hält an: Lediglich Gemmingen meldet neue InfektionenKraichgau. (guz) Die Gemeinde Gemmingen war am Mittwoch die einzige Gemeinde im westlichen Landkreis, für die das Gesundheitsamt eine Zunahme der Corona-Neuinfektionen von fünf auf acht gemeldet hat. Ansonsten hält der positive Trend der zurückliegenden Tage an: Bad Rappenau meldet nun 23 Fälle, und damit zwei weniger als am Dienstag, in Eppingen ist die Zahl um drei auf nun 20 gesunken, und auch aus Kirchardt werden nun wieder einstellige Infektionszahlen gemeldet, nämlich neun statt elf am Vortag. Mit zwei infizierten Einwohnern weniger – und nun nur noch einem nachgewiesenen Fall in der Gemeinde – nähert sich Ittlingen der Corona-Freiheit, die Siegelsbach bereits am Montag erreicht und auch am Mittwoch beibehalten hat.Für den gesamten Landkreis hat das Gesundheitsamt am Mittwoch 377 aktive Fälle gemeldet, gegenüber dem Vortag ein leichter Anstieg um 17. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist indes weiter leicht gesunken und wird nun mit dem Wert 70,3 angegeben. Von Dienstag auf Mittwoch sind landkreisweit aber auch zwei neue Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 bekanntgeworden. Insgesamt sind damit 156 Landkreisbewohner an oder mit der Viruserkrankung gestorben.Update: Mittwoch, 27. Januar 2021, 19.45 UhrLage in der "Kreispflege" entspannt sich – GRN-Isolierstation ist voll belegt Sinsheim. (zg/cbe) Positive Nachrichten aus dem Betreuungszentrum, von vielen auch "Kreispflege" genannt: Nachdem zuletzt zahlreiche Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet worden waren und mehrere Wohnbereiche isoliert wurden, konnten nun zwei wieder für Besucher geöffnet werden. Zwei weitere Bereich sollen in Kürze folgen. Dann wäre noch ein Wohnbereich in Isolation.Alle Bewohner der Wohnbereiche 6 und 9 gelten nach Kontrolltests als Corona-negativ. Vor diesem Hintergrund befinden sich diese Bereiche seit Montag nicht mehr in der Isolation. Dies teilte die GRN am Dienstagnachmittag mit. "Wir freuen uns, dass wir nach sehr schwierigen Wochen einen Lichtblick in unserer Einrichtung haben", erklärte Heimleiterin Birgit Bizer.Die Wohnbereiche waren vor einigen Wochen geschlossen worden, nachdem mehrere Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet worden waren. Damit sich das Virus nicht weiterverbreitet, werden die Bewohner aktuell mindestens einmal in der Woche getestet, die Mitarbeiter dreimal. Dafür hat das Betreuungszentrum einen Testplan mit Testzeiten erarbeitet.Stand Dienstag befinden sich laut GRN noch drei Wohnbereiche in der Isolation. Zwei davon sollen in Kürze ebenfalls wieder für Besucher geöffnet werden. "Das hängt von den Testergebnissen ab", betonten die Heimleiterinnen Birgit Bizer und Karin Schröter. Bei einem weiteren Wohnbereich werde es noch dauern, hier sind noch zwei Bewohner Corona-positiv. Die Bewohner in den noch isolierten Wohnbereichen des Betreuungszentrums würden streng überwacht, die meisten seien symptomfrei. Mit oder an Corona gestorben sind bislang acht Bewohner. Dies teilte Pressesprecherin Sandra Keßler auf Nachfrage mit.Seit Dienstag dürfen Angehörige wieder zu Besuch kommen, erklärt Schröter. Dabei seien die Besuchsregeln zu beachten, um zu vermeiden, dass sich erneut Bewohner anstecken. "Die Besucher müssen einen festen Termin vereinbaren", teilt Schröter mit. Zutritt erhalten nur jene Personen, die sich vor Ort testen lassen und Corona-negativ sind, oder jene, die einen negativen Corona-Test vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist. "Außerdem müssen die Besucher zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner während des gesamten Aufenthaltes in der Einrichtung eine FFP2-Maske tragen", teilt Schröter weiter mit. Alle aktuellen Regeln finden die Angehörigen auf der Homepage des Betreuungszentrums.In der vergangenen Woche war ein mobiles Impfteam vor Ort und hat bei allen impfwilligen Bewohnern der vollstationären Langzeitpflege die erste von zwei Corona-Schutzimpfungen vorgenommen, was die Heimleiterinnen positiv in die Zukunft blicken lässt. So konnten bislang 42 Bewohner sowie 100 Mitarbeiter geimpft werden.Isolierstation ist voll belegtSinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl der Patienten auf der Isolierstation des Sinsheimer Krankenhauses ist im Vergleich zum Montag gestiegen. Mit 25 Patienten ist sie nun voll belegt. 13 davon sind bestätigte Fälle, hinzu kommen zwölf Verdachtsfälle. Dies teilte die GRN am Dienstag mit. Auf der Intensivstation werden unverändert drei bestätigte Covid-19-Fälle behandelt, zwei von ihnen werden beatmet.Keine bis geringe Veränderungen gab es bei den Corona-Zahlen in den Gemeinden: In Sinsheim sank die Zahl jener, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Virus getestet wurden, um vier Personen auf 123. In den Gemeinden rund um Sinsheim sind die Zahlen wie folgt: Angelbachtal unverändert 37 Personen, Epfenbach vier (eine Person weniger), Eschelbronn acht (eine Person mehr), Helmstadt-Bargen unverändert vier Personen, Neckarbischofsheim eine Person (eine Person weniger), Neidenstein unverändert eine Person, Reichartshausen unverändert drei Personen, Waibstadt fünf (zwei Personen weniger), Zuzenhausen zwei (eine Person mehr).Zahlen gehen weiter zurück – Fünf Kommunen im Landkreis Heilbronn sind Corona-freiKraichgau. (fsd) Erneut ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Heilbronn zurückgegangen. Meldete das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn am Montag noch 390 Infizierte, sank der Wert am Dienstag, Stand 15.15 Uhr, um 30 auf 360 aktive Fälle. Und auch in den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet sind die Zahlen teils deutlich zurückgegangen. So verzeichnet Eppingen im Vergleich zum Vortag fünf Fälle weniger. Am Montag wurden noch 28 Infizierte gemeldet. In Ittlingen die Zahl sogar noch deutlicher gesunken: von neun auf noch drei aktive Fälle. Gemmingen und Kirchardt verzeichnen jeweils einen Fall weniger und liegen nun bei fünf beziehungsweise elf Infizierten. In Siegelsbach ist momentan kein Corona-Fall bekannt, sodass die Kommune zusammen mit Zaberfeld, Erlenbach, Hardthausen am Kocher und Jagsthausen zu den Corona-freien Gemeinden im Landkreis zählt. Ein leichtes Plus um einen Fall (25) verzeichnet hingegen Bad Rappenau. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro Woche auf 100.000 Einwohner, lag am Dienstag im Vergleich zum Vortag nahezu unverändert bei 75,5.Update: Dienstag, 26. Januar 2021, 20.15 UhrRückgang bei Corona-ZahlenSinsheim/Kraichgau. (cbe) In Sinsheim und mehreren Gemeinden rund um die Große Kreisstadt sind die Zahlen jener, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben, zurückgegangen. Das geht aus der Übersicht hervor, die das Gesundheitsamt am Montag verschickt hat. In Sinsheim lag die Zahl am Freitag bei 135 Personen, am Montag bei 127. Ein deutlicher Rückgang ist in Angelbachtal zu verzeichnen. Vor allem vor dem Hintergrund des Corona-Ausbruchs im Pflegeheim war die Zahl dort stark gestiegen und lag am Freitag bei 51 Personen. Am Montag wurden 37 gemeldet. Die weiteren Zahlen: Epfenbach unverändert fünf Personen, Eschelbronn unverändert sieben Personen, Helmstadt-Bargen vier Personen (vier weniger), Neckarbischofsheim zwei Personen (vier weniger), Neidenstein unverändert eine Person, Reichartshausen drei Personen (zwei mehr), Waibstadt sieben Personen (zwei weniger), Zuzenhausen eine Person (eine mehr).Geringe Veränderungen weisen die Corona-Zahlen des Sinsheimer Krankenhauses auf: Wie am Freitag werden laut GRN-Meldung, Stand Montag, 10.24 Uhr, weiterhin 21 Personen auf der Isolierstation behandelt. Die Zahl der Verdachtsfälle hat mit neun Personen etwas abgenommen, die Zahl der bestätigten Fälle ist von zehn auf zwölf gestiegen. Auf der Intensivstation ist ein Covid-19-Patient hinzugekommen, dort befinden sich, Stand Montag, drei Patienten in Behandlung. Zwei davon werden beatmet.Erster Todesfall in Kirchardt – Inzidenz bleibt unverändertKraichgau. (fsd) Auch zum Wochenstart ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Heilbronn gesunken. Das geht aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamts des Landkreises Heilbronn hervor. Waren am Sonntag noch 415 Fälle bekannt, wurden am Montag, Stand 15.30 Uhr, noch 390 Fälle gemeldet. Auch in den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiete geht die Zahl der mit Corona infizierten Menschen zurück. Bad Rappenau meldet inzwischen 24 aktive Fälle, im Vergleich zum Vortag ein Minus von zwei Fällen. Je einen Fall weniger verzeichnen Gemmingen, Ittlingen und Siegelsbach. Hier sind derzeit sechs beziehungsweise neun aktive Fälle bekannt. Siegelsbach hingegen ist nun erstmals seit einigen Wochen wieder Corona-frei. Unverändert bei zwölf liegt die Zahl in Kirchardt. Einen neuen Fall hingegen vermeldet Eppingen, sodass in der Fachwerkstadt momentan 28 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert sind.Das Gesundheitsamt meldet allerdings auch drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Corona, einen davon in Kirchardt. Seit Pandemie-Beginn sind nun insgesamt 152 Menschen im Landkreis an oder mit dem Virus gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt unverändert bei 71,4.Update: Dienstag, 26. Januar 2021, 20.15 UhrErneut weniger Ansteckungen – In Bad Rappenau starb ein Erkrankter Kraichgau. (guz) Deutlich zurückgegangene Zahlen bei Neuinfektionen mit dem Corona-Virus hat das Gesundheitsamt am Sonntag veröffentlicht. Siegelsbach bleibt mit weiterhin einem bekannten aktiven Fall demnach die einzige Gemeinde im RNZ-Gebiet ohne Rückgang. In Eppingen ist die Zahl der Infizierten von Freitag auf Sonntag hingegen um 16 auf nun 29 gesunken, in Bad Rappenau von 34 auf 26 und in Kirchardt von 19 auf zwölf Fälle. Auch Ittlingen hat mit aktuell zehn Infizierten zwei weniger als am Freitag, in Gemmingen ist eine Person genesen, womit nun noch sieben infiziert sind. Allerdings ist in Bad Rappenau ein weiterer Todesfall hinzugekommen, sodass diese Zahl nun auf sieben gestiegen ist.Landkreisweit werden ebenfalls Rückgänge verzeichnet; die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 71,4. Von Freitag auf Sonntag sind im Landkreis zwei weitere Menschen an oder mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben; ihre Zahl steigt daher auf 149.Update: Sonntag, 24. Januar 2021, 19 UhrZwei Männer in Sinsheimer Klinik gestorbenSinsheim/Kraichgau. (cbe) Zwei Männer sind am Donnerstag im Sinsheimer Krankenhaus "im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion" gestorben. Dies teilte die GRN am Freitag mit. Beide Männer haben laut Krankenhaus an diversen Vorerkrankungen gelitten und stammen aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Der Verstorbene im Alter zwischen 80 und 90 Jahren sei bis Donnerstag auf der Intensivstation behandelt worden, der andere Mann zwischen 90 und 100 Jahren auf der Isolierstation. Vor diesem Hintergrund werden laut GRN, Stand Freitag, 9.47 Uhr, nur noch zwei Covid-19-Patienten auf der Intensivstation behandelt. Beide werden beatmet. Auf der Isolierstation befinden sich 21 Covid-19-Patienten in Behandlung: zehn bestätigte und elf Verdachtsfälle.In Angelbachtal gibt es einen deutlichen Anstieg bei den Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich deshalb in Quarantäne aufhalten müssen. Dies teilte das Gesundheitsamt am Freitag mit. Demnach stieg die Zahl im Vergleich zum Donnerstag um 13 Personen und liegt nun bei 51 (siehe dazu Bericht auf Seite 5). In Sinsheim stieg die Zahl um zwei Personen auf 135, in Waibstadt sank sie um zwei Personen auf neun. Bei den restlichen Gemeinden rund um Sinsheim haben sich die Zahlen nicht verändert: Epfenbach fünf, Eschelbronn sieben, Helmstadt-Bargen acht, Neckarbischofsheim sechs, Neidenstein eins, Reichartshausen eins, Zuzenhausen null.Zwei weitere Infizierte im Pflegeheim "SonnenhofAngelbachtal. (jou) Die Corona-Zahlen sind in der Gemeinde im Vergleich zum Vortag deutlich gestiegen. Das hat vor allem mit dem Ausbruch im Pflegeheim "Sonnenhof" zu tun, wie Bürgermeister Frank Werner mitteilt. Von den 51 aktiven Fällen seien 40 Bewohnerinnen oder Bewohner des Pflegeheims. Von den elf übrigen Fällen in Angelbachtal seien die Mehrheit Mitarbeiter oder Angehörige von Mitarbeitern des Seniorenheimes. "Leider müssen wir auch mitteilen, dass mittlerweile zwei Bewohner mit beziehungsweise an Corona verstorben sind", schreibt der Bürgermeister in einer Stellungnahme.Wie Geschäftsführer Thorsten Barth bestätigt, sind diese Woche zwei weitere Fälle im "Sonnenhof" bekannt geworden, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Außerdem haben sich zusätzlich zu den acht bereits infizierten Mitarbeitenden weitere fünf angesteckt. Daher habe das Gesundheitsamt an diesem Freitag alle Bewohnerinnen und Bewohner, die bei der ersten Testung ein negatives Ergebnis hatten, noch einmal untersucht. Wenn die Ergebnisse der schon länger Infizierten am Montag negativ sind, dürfen sie die Quarantäne wieder verlassen. Die Personalsituation sei angespannt, sagt Barth, der aber auch betont: "Das Team hält super zusammen." Es sei schon eine Belastung, die kranken Kollegen zu ersetzen. Das ginge nur durch Überstunden. "Auf Dauer geht das nicht", sagt der Geschäftsführer, der nun hofft, dass die ersten Mitarbeiter am Montag wieder arbeiten können. Die Situation sei für niemanden einfach.Nur Gemmingen meldet AnstiegKraichgau. (guz) Nahezu unverändert ist der Stand der Corona-Infektionen in den Gemeinden des westlichen Landkreises Heilbronn. Das Gesundheitsamt meldete am Freitag lediglich für Gemmingen einen Zuwachs der Fälle um zwei; damit sind derzeit nachweislich acht Menschen in Gemmingen mit dem Virus infiziert. Der unveränderte Stand in den restlichen Kommunen: Bad Rappenau 34 Infizierte, Eppingen 45, Ittlingen zwölf, und Siegelsbach ein Fall. Minimal gestiegen ist die Zahl der Neuinfektionen im gesamten Landkreis: Mit aktuell 577 ist ihre Zahl um zehn angewachsen. Die Sieben-Tage-Inzidenz hat hingegen weiter abgenommen und liegt nun bei 77,5; am Vortag war noch ein Wert von 81,6 gemeldet worden. Die Zahl der Todesopfer, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung registriert wurden, beträgt unverändert 147. Noch nicht absehbar ist jedoch, welche Auswirkungen die am Donnerstag im Landkreis entdeckte Virus-Mutation B.1.1.7 haben wird.Update: Freitag, 22. Januar 2021, 20.30 UhrMehr Verdachtsfälle in KlinikSinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl jener, die in sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, ist in Sinsheim um neun Personen gestiegen und liegt am Donnerstag bei 133. Dies teilte das Gesundheitsamt mit. In den Gemeinden rund um Sinsheim haben sich die Zahlen nur geringfügig oder gar nicht verändert: Angelbachtal 38 (eine Person mehr), Epfenbach unverändert fünf Personen, Eschelbronn unverändert sieben Personen, Helmstadt-Bargen acht (zwei Personen weniger), Neckarbischofsheim unverändert sechs Personen, Neidenstein Unverändert eine Person, Reichartshausen unverändert eine Person, Waibstadt elf (eine Person mehr). In Zuzenhausen gibt es laut Mitteilung weiterhin keine aktiven Fälle.Im Sinsheimer Krankenhaus hat die Zahl der Verdachtsfälle zugenommen: Sie stieg laut GRN-Meldung, Stand Donnerstag, 10.09 Uhr, von acht auf 14 Personen, die auf der Isolierstation behandelt werden. Die Zahl der bestätigten Fälle hat sich mit acht Patienten im Vergleich zum Vortag nicht verändert. Auf der Intensivstation werden weiterhin drei bestätigte Covid-19-Fälle behandelt, hinzu kommt ein Verdachtsfall. Alle vier werden beatmet.Corona-Mutation erreicht LandkreisKraichgau. (guz) Nur geringfügige Änderungen im Vergleich zum Vortag hat das Gesundheitsamt des Landkreises am Donnerstag für die Gemeinden im RNZ-Verbreitungsgebiet gemeldet. Zu- und Abnahmen der Fallzahlen halten sich fast die Waage: Während die Zahl der Infizierten in Bad Rappenau um zwei auf 34 und in Eppingen um einen auf 45 leicht gestiegen ist, ist sie in Kirchardt um zwei auf nun 18 gesunken. In Ittlingen, Gemmingen und Siegelsbach verharren die jeweiligen Zahlen dagegen weiterhin bei zwölf, sechs und eins. Der Statistik des Gesundheitsamtes zufolge haben sich in allen sechs Kommunen zusammengerechnet seit Beginn der Pandemie 1253 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, 26 von ihnen haben das nicht überlebt.Für den gesamten Landkreis Heilbronn mit seinen 46 Städten und Gemeinden belegen die Zahlen zwar eine leichte Zunahme von 36 auf derzeit 567 neue Infektionsfälle, in der weiter sinkenden Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 81,6 zeigt sich dennoch ein positiver Trend. Die Zahl der an oder mit Covid-19 gestorbenen Landkreisbewohner hat sich allerdings um sechs auf nun 147 erhöht. Außerdem ist laut Meldung des Landratsamtes am Donnerstag bei einem Reiserückkehrer aus England erstmals im Landkreis Heilbronn die hoch ansteckende Mutation B.1.1.7 des Corona-Virus nachgewiesen worden. Das Gesundheitsamt habe darauf sofort reagiert und die Kontaktermittlungen über die RKI-Richtlinien hinaus erweitert. Proben von bisher schon bekannten Kontaktpersonen wurden bereits zur Untersuchung an das Landesgesundheitsamt gesendet. Falls nötig, sollen Quarantänemaßnahmen angeordnet werden, um die Gefahr einer weiteren Ausbreitung der Mutation zu verringern. Das Landratsamt appelliert in diesem Zusammenhang nochmals an alle Landkreiseinwohner, die eigenen Kontakte weiter einzuschränken und sich an die Hygiene- und Abstandsregeln zu halten.Update: Donnerstag, 21. Januar 2021, 19.21 UhrWeiterer Covid-19-Patient im Krankenhaus gestorbenSinsheim/Kraichgau. (cbe) Ein weiterer Patient des Sinsheimer Krankenhauses ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch an oder mit Covid-19 gestorben. Dies teilte die GRN am Mittwoch mit. Der Mann aus dem Rhein-Neckar-Kreis war zwischen 80 und 90 Jahre alt und habe an diversen Vorerkrankungen gelitten. Auf der Intensivstation werden nach wie vor fünf Covid-19-Patienten behandelt, drei bestätigte und zwei Verdachtsfälle. Alle fünf werden beatmet. Auf der Isolierstation befinden sich, Stand Mittwoch, 16 Personen in Behandlung, acht bestätigte und acht Verdachtsfälle.In Sinsheim ist die Zahl der Personen, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf Corona getestet wurden, um neun gesunken, sie liegt laut Gesundheitsamt nun bei 124. In den Gemeinden rund um Sinsheim gab es keine oder nur kleine Veränderungen: Angelbachtal 37 (drei Personen mehr), Epfenbach fünf (eine Person mehr), Eschelbronn unverändert sieben Personen, Helmstadt-Bargen unverändert zehn Personen, Neckarbischofsheim unverändert sechs Personen, Neidenstein unverändert eine Person, Reichartshausen unverändert eine Person, Waibstadt unverändert zehn Personen. In Zuzenhausen gibt es laut Mitteilung weiterhin keine aktiven Fälle.Inzidenz sinkt unter 100Kraichgau. (guz) Erstmals seit vielen Wochen hat das Gesundheitsamt am Donnerstag für den Landkreis Heilbronn wieder eine Sieben-Tage-Inzidenz von weniger als 100 gemeldet, genauer: 96,7. Bei den Neuinfektionen gab es am Donnerstag hingegen einen leichten Anstieg um 14 auf nun 531 Fälle. Und auch in einigen Kommunen des westlichen Landkreises, in denen die Zahl der Neuinfektionen zuletzt deutlich gesunken war, wird nun wieder ein Anstieg gemeldet, allerdings ein leichter: In Bad Rappenau sind nun 32 Menschen infiziert, drei mehr als am Vortag, und in Eppingen 44, was ein Plus von einem Fall bedeutet. Und auch in Kirchardt ist die Zahl um zwei auf nun 20 gestiegen, während Gemmingen und Siegelsbach weiterhin unveränderte Stände von sechs Infektionen beziehungsweise einer Infektion melden. In keiner der genannten Kommunen ist ein weiterer Mensch an oder mit Covid-19 gestorben, landkreisweit sind jedoch zwei Todesfälle hinzugekommen, womit deren Zahl nun 141 beträgt.Update: Mittwoch, 20. Januar 2021, 19.07 UhrZahlen in Sinsheim sind gestiegenSinsheim/Kraichgau. (cbe) Zehn Personen mehr in Sinsheim: Die Zahl jener, die positiv getestet wurden und sich in Quarantäne aufhalten müssen, ist dort im Vergleich zum Vortag von 123 auf 133 gestiegen. Dies teilte das Gesundheitsamt am Dienstag mit. Auf Nachfrage erklärte Pressesprecher Ralph Adameit: "Die neuen Fälle in Sinsheim verteilen sich auf verschiedene Familien." Es sei "keine Häufung oder ein größeres Ausbruchsgeschehen zu erkennen".In den Gemeinden rund um Sinsheim fallen die Veränderungen geringer aus: Angelbachtal 34 (drei Personen weniger), Epfenbach vier (eine Person mehr), Eschelbronn unverändert sieben Personen, Helmstadt-Bargen zehn (eine Person mehr), Neckarbischofsheim sechs (zwei Personen weniger), Neidenstein und Reichartshausen unverändert jeweils eine Person, Waibstadt zehn (drei Personen mehr). In Zuzenhausen gibt es laut Mitteilung weiterhin keine aktiven Fälle.Im Sinsheimer Krankenhaus ist die Zahl der Patienten in der Isolierstation von 20 auf 15 gesunken, wie die GRN am Dienstagmorgen mitteilte. Dabei handelt es sich um zehn bestätigte und fünf Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation werden nach wie vor fünf Covid-19-Patienten behandelt, drei bestätigte und zwei Verdachtsfälle. Alle fünf werden beatmet.Im gesamten Landkreis sinkt 
die Zahl der Infizierten um 29Kraichgau. (fro) Kaum Veränderungen zum Vortag bei den Corona-Zahlen im RNZ-Verbreitungsgebiet hat das Gesundheitsamt des Landkreises mitgeteilt. In Bad Rappenau lag die Zahl der positiv auf das Corona-Virus Getesteten am Dienstag, 15.30 Uhr, unverändert bei 29. In Eppingen sank die Zahl um eine Person auf 43 Infizierte, ebenfalls in Gemmingen von sieben auf sechs. In Ittlingen stieg sie um eine Person auf zwölf. In Kirchardt sind 18 Personen positiv getestet worden, hier kam ein neuer Fall dazu. Aus Siegelsbach wurde eine Person weniger als am Vortag gemeldet, hier ist nur noch ein Fall bekannt.Im gesamten Landkreis Heilbronn ging die Zahl der Corona-Infizierten wie schon am Montag zurück: Momentan sind noch 517 Menschen Corona-positiv. Am Montag waren es 546 gewesen, was einen Rückgang um 29 bedeutet. Allerdings wurden auch vier neue Todesfälle vom Gesundheitsamt gemeldet; insgesamt sind im Landkreis 139 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.Die Sieben-Tage-Inzidenz, die angibt, wie viele Menschen von 100 000 sich in einer Woche angesteckt haben, sinkt weiter: Sie liegt momentan bei 108,3 im Vergleich zu 112,1 am Vortag.Update: Dienstag, 19. Januar 2021, 19.04 UhrMehr Patienten werden beatmetSinsheim/Kraichgau. (cbe) Mittlerweile werden fünf Covid-19-Patienten auf der Intensivstation des Sinsheimer Krankenhauses beatmet, zwei mehr als am Freitag. Dies teilte die GRN am Montag um 9.55 Uhr mit. Bei den fünf Patienten handelt es sich um vier bestätigte Fälle und einen Verdachtsfall. Auf der Isolierstation werden zehn Verdachtsfälle sowie zehn bestätigte Fälle behandelt.Was die Zahl jener anbelangt, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, haben sich laut Mitteilung des Gesundheitsamts in den meisten Gemeinden kleine Änderungen ergeben. In Sinsheim sank die Zahl um fünf Personen auf 123. Im Umland ist die Lage wie folgt: Angelbachtal 37 (vier Personen mehr), Epfenbach drei (eine Person mehr), Eschelbronn sieben (eine Person weniger), Helmstadt-Bargen neun (eine Person mehr), Neckarbischofsheim acht (eine Person mehr), Neidenstein eine Person (eine Person weniger), Reichartshausen unverändert eine Person, Waibstadt sieben (eine Person weniger). Zuzenhausen wird in der Mitteilung vom Montag als einzige Gemeinde im Rhein-Neckar-Kreis als Corona-frei ausgewiesen.Rückgang um 45 FälleKraichgau. (guz) Auch wenn die Zahlen nach dem Wochenende wegen verspäteter Meldungen nicht immer genau sind, so sind sie doch überaus positiv. Insgesamt hat sich die Zahl der aktiven Fälle in den Gemeinden des RNZ-Verbreitungsgebiets von Samstag auf Montag um 45 verringert. Am deutlichsten ist der Rückgang in Bad Rappenau, wo nun noch 29 Menschen infiziert sind – ein Minus von 19. Eppingen meldet mit 14 Fällen weniger – nun sind es 44 – ebenfalls klar eine erfreuliche Tendenz. Außer Siegelsbach, wo nach wie vor zwei Fälle bekannt sind, melden sämtliche weiteren Gemeinden Rückgänge: Ittlingen elf (minus vier), Kirchardt 17 (minus fünf) und Gemmingen sieben (minus drei).Weniger bekannte Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt auch für den gesamten Landkreis. Am Montag ist die Zahl um 62 auf 546 zurückgegangen. Ebenfalls erfreulich: Neue Todesfälle in Verbindung mit dem Virus wurden nicht registriert. Außerdem nähert sich die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche und bezogen auf 100 000 Einwohner, Schritt für Schritt der 100er-Marke. Aktuell hat das Kreisgesundheitsamt einen Wert von 112,1 ermittelt. Am Samstag hatte er noch bei 123,1 gelegen.Update: Montag, 18. Januar 2021, 18.35 UhrAktive Fälle in Bad Rappenau sinkenKraichgau. (guz) Ein uneinheitliches Bild ergeben die Infektionszahlen des Kreisgesundheitsamtes am Wochenende. Sie wurden letztmals am Samstag um 15.30 Uhr aktualisiert und belegen weiterhin einen leichten Rückgang der aktiven Fälle in Bad Rappenau. In der Kurstadt waren am Samstag 48 Menschen nachweislich neu mit dem Virus infiziert, fünf weniger als am Freitag. Ebenfalls ein Rückgang wird aus Kirchardt gemeldet: Hier sind nun 22 Menschen infiziert, was einem Rückgang um drei Fälle entspricht. Unverändert bleibt die Zahl der Fälle in Gemmingen (zehn) und in Siegelsbach (zwei). In Eppingen sind hingegen zwei weitere Menschen, und damit nun 58, positiv auf das Virus getestet worden. In der Gemeinde Ittlingen, in der die Fallzahl von Donnerstag auf Freitag von acht auf 14 sprunghaft gestiegen war, ist am Samstag ein weiterer Fall hinzugekommen. Im Landkreis Heilbronn verharrt die Sieben-Tages-Inzidenz seit mehreren Tagen um den Wert 120, aktuell liegt er bei 123,1. Die Zahl der aktuell Infizierten ist um 35 auf nun 683 gesunken. Weitere Tote gab es erfreulicherweise nicht – in der vergangenen Woche waren fast täglich neue Opfer gemeldet worden. Bislang sind im Landkreis 135 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.Update: Sonntag, 17. Januar 2021, 19.53 UhrSinsheim/Kraichgau. (tk) In den Orten, in denen es zuletzt Corona-Ausbrüche in einem Pflegeheim gegeben hat, sind die Zahlen jener, die positiv auf das Virus getestet sind, gestiegen: in Sinsheim um einen Fall auf 128 Personen, in Angelbachtal um sieben auf 33 Personen. In den Gemeinden rund um Sinsheim gibt es keine oder nur geringfügige Veränderungen: So waren am Freitag in Epfenbach unverändert zwei Personen, in Eschelbronn unverändert acht Personen positiv getestet; in Helmstadt-Bargen steigt die Zahl um einen Fall auf acht, in Neckarbischofsheim ebenfalls um einen Fall auf sieben Fälle. Neidenstein lag unverändert bei zwei Personen, Reichartshausen unverändert bei einer Person. In Waibstadt wurden acht Fälle gemeldet, einer mehr als am Vortag. In Zuzenhausen fiel die Zahl von zwei Fällen auf einen Fall. Im Sinsheimer Krankenhaus befanden sich laut GRN-Meldung, Stand Freitag, 9.35 Uhr, 16 Verdachts- und acht bestätigte Fälle auf der Isolierstation. Auf der Intensivstation wurden sechs Covid-19-Patienten behandelt, zwei mehr als am Donnerstag. Dabei handelt es sich um vier bestätigte und zwei Verdachtsfälle, drei von ihnen wurden beatmet.Entspannung in den Städten - aber starker Zuwachs von Corona-Infektionen in IttlingenKraichgau. (guz) Deutlich gestiegen ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle von Donnerstag auf Freitag in Ittlingen. Das Gesundheitsamt des Landkreises meldet für die knapp 2500 Einwohner zählende Gemeinde nun 14 Fälle, am Vortag waren es noch acht. Geringer ist der Zuwachs in Gemmingen, wo eine weitere Infektion festgestellt wurde und aktuell zehn Menschen positiv getestet sind, und in der Gemeinde Kirchardt, in der zwei neue Fälle registriert wurden und die Zahl auf 25 gestiegen ist. Bad Rappenau und Eppingen melden hingegen eine leichte Entspannung mit einem Fall weniger in der Kurstadt – jetzt 53 – und zwei Fällen weniger in der Fachwerkstadt, in der aktuell 56 Menschen betroffen sind. In Siegelsbach blieb mit weiterhin zwei Fällen alles beim alten. Mit 25 Fällen mehr binnen 24 Stunden ist der Zuwachs auf Landkreisebene recht gering; aktuell sind 713 nachweislich mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Todesopfer hat sich jedoch um zwei auf 135 weiter erhöht. Die Sieben-Tage-Inzidenz wird weiterhin mit dem Wert 120,2 angegeben.Update: Freitag, 15. Januar 2021, 18.46 UhrDeutlich mehr Neuinfektionen durch Corona in PflegeheimenSinsheim/Kraichgau. (cbe) In Sinsheim und Angelbachtal sind die Zahlen jener, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, deutlich gestiegen. Dies hängt mit den Ausbrüchen in den beiden Pflegeheimen zusammen (siehe Berichte auf dieser Seite sowie auf Seite 5). Laut Mitteilung des Gesundheitsamts stieg die Zahl in Sinsheim im Vergleich zum Vortag von 99 auf 127 Personen, in Angelbachtal von vier auf 26 Personen. In den weiteren Gemeinden rund um Sinsheim gibt es dagegen keine oder geringe Veränderungen: Epfenbach unverändert zwei Personen, Eschelbronn unverändert acht Personen, Helmstadt-Bargen unverändert sieben Personen, Neckarbischofsheim unverändert sechs Personen, Neidenstein unverändert zwei Personen, Reichartshausen unverändert eine Person, Waibstadt sieben Personen (eine Person mehr), Zuzenhausen unverändert zwei Personen.Im Sinsheimer Krankenhaus konnten auf der Isolierstation einige Covid-19-Patienten entlassen werden. Befanden sich am Mittwoch dort noch 13 bestätigte Fälle in Behandlung, waren es laut GRN-Meldung, Stand Donnerstag, 9.52 Uhr, noch acht bestätigte Fälle. Dafür hat sich die Zahl der Verdachtsfälle von acht auf 13 erhöht. Auf der Intensivstation hat sich die Zahl der bestätigten Fälle von drei auf vier erhöht, drei von ihnen werden beatmet.Im GRN-Betreuungszentrum, häufig Kreispflege genannt, sind laut GRN, Stand Mittwoch, 13 Bewohner Corona-positiv getestet. Eine Person benötigt Sauerstoff. 13 Mitarbeiter haben ebenfalls einen positiven Corona-Abstrich und befinden sich in Quarantäne. Nachdem am Montag 42 Bewohner geimpft worden sind, wurden am Donnerstag 100 Mitarbeiter von zwei mobilen Impfteams geimpft. Laut Karin Schröter, Einrichtungsleitung des Betreuungszentrums, geschah dies in der Tagesstätte. Dort habe man zwei Aufklärungsräume, einen Impfvorbereitungsraum und zwei Impfräume vorbereitet und die notwendigen Unterlagen bereitgelegt.Neuer Todesfall in Bad Rappenau - Zahlen in Kirchardt sinkenKraichgau. (guz) In Bad Rappenau ist laut der Meldung des Kreisgesundheitsamts vom Donnerstag ein weiterer Covid-19-Patient im Zusammenhang mit der Erkrankung gestorben. Damit steigt die Zahl der Virus-Opfer in der Kurstadt auf sechs. Zudem wurden drei weitere aktive Fälle registriert, womit aktuell nun 54 Menschen in Bad Rappenau infiziert sind. Zuwächse verzeichnen auch Eppingen (von 52 auf 54) und Ittlingen (von sieben auf acht). In Kirchardt ist die Zahl der aktiven Fälle hingegen nach zuletzt starkem Zuwachs von 26 auf 23 zurückgegangen. Keine Änderungen gegenüber dem Vortag melden Siegelsbach (zwei Fälle) und Gemmingen (neun Fälle). Auch landkreisweit hat sich die Zahl der Todesopfer erhöht, und zwar von 130 auf nun 133. Die Sieben-Tages-Inzidenz wird mit 120,2 angegeben; am Mittwoch lag die Inzidenz mit 115,5 etwas niedriger. Positiv ist hingegen, dass nur 14 Neuinfektionen gemeldet werden. Aktuell ist das Virus bei 693 Landkreisbewohnern nachgewiesen.Update: Donnerstag, 14. Januar 2021, 20.00 UhrAlten- und Pflegeheim "Sonnenhof" von Corona betroffenAngelbachtal. (jou/zg) Hieß es am Donnerstagmittag in einer Meldung des Gesundheitsamts Rhein-Neckar-Kreis noch, dass 22 Personen im Alten- und Pflegeheim "Sonnenhof" positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, hat sich die Zahl am Abend auf 49 erhöht.Wie Thorsten Barth, der Geschäftsführer der Einrichtung, auf Nachfrage erzählt, habe eine Mitarbeiterin am Wochenende Symptome gezeigt. Daraufhin habe sie einen Schnelltest gemacht, der positiv ausfiel. Die Mitarbeiterin sei dann heimgeschickt worden und hätte am Montagmorgen auch das positive Ergebnis des PCR-Tests erhalten. "Dann wurde die ganze Maschinerie in Gang gesetzt", sagt Barth.Das Gesundheitsamt sei am Dienstag und Mittwoch im Haus gewesen. Am Dienstag wurden erst alle Personen des Wohnbereichs, in dem die Mitarbeiterin gearbeitet hat, getestet. Dabei stellte sich heraus, dass mit 21 Bewohnern fast der komplette Wohnbereich positiv auf das Virus getestet wurde.Am Mittwoch fand dann eine Flächentestung der restlichen Einrichtung statt. Die Mitarbeitenden wurden teilweise über die Hausärzte oder in den Testcentern getestet, erklärt Silke Hartmann, Pressesprecherin des Rhein-Neckar-Kreises. Barth sagt am Donnerstagnachmittag, dass das Heim nach aktuellem Stand relativ glimpflich davon gekommen sei. Lediglich eine Bewohnerin sei ins Krankenhaus gebracht worden. Die restlichen Ergebnisse der 75 Bewohner und zwischen 50 und 60 Mitarbeitenden standen um 13 Uhr noch aus.Am Abend hatte Barth dann das endgültige Ergebnis: 18 weitere Fälle unter den Bewohnern und 8 beim Personal. Da nicht nur Pflegekräfte betroffen sind, entsteht im Heim kein Pflegeengpass. Barth sieht vor allem die Regelung der Regierung kritisch, die bis zum 10. Januar den Besuch in den Einrichtungen ohne negativen Corona-Test ausdrücklich erlaubt hatte. "Da braucht man sich nicht wundern." Die Heime seien alle bis dahin für Besucher offen gewesen. Nun versucht Barth die restlichen positiv getesteten Bewohner auf eine Station zu verlegen, damit sie nicht in ihren Zimmern bleiben müssen.Es ist der erste Ausbruch in dem Alten- und Pflegeheim seit dem Beginn der Corona-Pandemie. Besonders tragisch ist an diesem Fall allerdings, dass das gesamte Heim eigentlich für Donnerstag einen Termin zum Impfen hatte. Das sei "sehr unglücklich", sagt Barth, der auch sagt, dass das Impfen schneller hätte laufen sollen.Update: Donnerstag, 14. Januar 2021, 19.40 UhrAusbrüche in Altenheimen in Sinsheim und AngelbachtalSinsheim. (RNZ) Im Sinsheimer Katharinenstift haben sich 36 Menschen mit Corona infiziert. Das teilte das Landratsamt mit.Demnach wurden 33 Bewohner und 3 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Die Fälle verteilen sich momentan auf verschiedene Wohnbereiche der Einrichtung.Nach mehreren positiven Schnelltests wurden alle Bewohner der Einrichtung abgestrichen. Die Mitarbeiter wurden teilweise über die Hausärzte oder in den Testcentern getestet. Diese Ergebnisse stehen noch aus. Das Gesundheitsamt des Rgein-Neckar-Kreises ermittelt die Kontaktpersonen. Es wurde ein Aufnahmestopp und Besuchsverbot verhängt.Auch in einer Angelbachtaler Alten- und Pflegeeinrichtung wurden 22 Personen - 21 Bewohner und 1 Mitarbeiter - positiv auf das Coronavirus getestet. Momentan ist nur ein Wohnbereich der Einrichtung betroffen.Nach mehreren positiven Schnelltests hatte das Gesundheitsamt vor Ort alle Bewohner des betroffenen Wohnbereiches abgestrichen. Die Mitarbeiter wurden teilweise über die Hausärzte oder in den Testcentern getestet. Hier ist der abschließende Ergebnisrücklauf noch abzuwarten. Am 13. Januar fand eine weitere Flächentestung der restlichen Wohnbereiche statt. Zu dieser Flächentestung liegen noch keine Ergebnisse vor. Das Gesundheitsamt ermittelt die Kontaktpersonen. Ein Aufnahmestopp und Besuchsverbot wurden verhängt.Update: Donnerstag, 14. Januar 2021, 12.42 UhrWenig Veränderung bei Corona-ZahlenSinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl jener, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, ist in Sinsheim im Vergleich zum Dienstag um fünf Personen gesunken und liegt am Mittwoch bei 99. Dies teilte das Gesundheitsamt am frühen Mittwochnachmittag mit. Bei den Gemeinden rund um Sinsheim gibt es nur wenig Veränderung: Angelbachtal unverändert vier Personen, Epfenbach zwei (eine Person mehr), Eschelbronn acht (eine Person mehr), Helmstadt-Bargen sieben (zwei Personen weniger), Neckarbischofsheim sechs (eine Person mehr), Neidenstein unverändert zwei Personen, Reichartshausen unverändert eine Person, Waibstadt unverändert sechs Personen, Zuzenhausen zwei (eine Person mehr). Im Sinsheimer Krankenhaus werden laut GRN-Meldung, Stand Mittwoch, 11.44 Uhr, 21 Patienten auf der Isolierstation behandelt, 13 bestätigte Fälle und acht Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation befinden sich drei bestätigte Covid-19-Fälle in Behandlung, alle drei werden beatmet.Fast überall neue Infektionen - Eppingen 
wieder über 50 FälleKraichgau. (guz) Sehr deutlich gestiegen ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle binnen 24 Stunden in Eppingen. Am Mittwoch meldete das Heilbronner Gesundheitsamt 52 nachgewiesene Infektionen, das sind neun mehr als am Vortag. Mit Ausnahme von Siegelsbach, wo weiterhin zwei Infizierte bekannt sind, werden auch aus den restlichen Gemeinden im RNZ-Verbreitungsgebiet wieder steigende Zahlen registriert – allen Eindämmungsversuchen zum Trotz. Bad Rappenau hatte am Mittwoch 51 infizierte Einwohner (plus vier), Gemmingen neun (plus ein Fall), Ittlingen sieben (plus zwei) und Kirchardt 26 (plus sechs). Auch landkreisweit steigen die Zahlen: Aktuell sind 679 aktive Fälle bekannt, 77 mehr als am Dienstag. Außerdem ist ein weiterer Patient an oder mit Covid-19 gestorben. Insgesamt hat das Virus damit nun 130 Landkreisbewohnern das Leben gekostet. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist mit 115,5 hingegen leicht um sechs Punkte gesunken.Update: Mittwoch, 13. Januar 2021, 19.15 UhrZahlen in Sinsheim steigen - Infektionen in GroßfamilienSinsheim/Kraichgau. (cbe) In den vergangenen Tagen war die Zahl jener Personen, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, gesunken. Laut der Übersicht, die das Gesundheitsamt am Dienstag verschickte, steigen sie in Sinsheim wieder. Am Montag waren noch 88 Personen betroffen, am Dienstag sind es 104. Silke Hartmann, Pressesprecherin des Rhein-Neckar-Kreises, teilte auf Nachfrage mit, dass zum einen noch Zahlen hinzugekommen sind, die aufgrund des Feiertags am 6. Januar später kommuniziert wurden. Zum anderen machten sich Treffen in Familien bemerkbar, bei denen man merke, dass an den Feiertagen die rechtlichen Möglichkeiten ausgereizt worden sind. Aus gut informierten Kreisen war zu erfahren, dass es sich um Infektionsgeschehen in mehreren Großfamilien handeln soll.Alle Covid-19-Patienten auf der Intensivstation werden beatmetIn den Gemeinden rund um Sinsheim haben sich die Zahlen nur wenig verändert: Angelbachtal vier (eine Person weniger), Epfenbach eine Person (eine Person weniger), Eschelbronn unverändert sieben Personen, Helmstadt-Bargen neun (eine Person weniger), Neckarbischofsheim unverändert fünf Personen, Neidenstein unverändert zwei Personen, Reichartshausen unverändert eine Person, Waibstadt unverändert sechs Personen, Zuzenhausen unverändert eine Person.Leichte Veränderungen in Bezug auf die Corona-Lage gab es im Sinsheimer Krankenhaus: Auf der Isolierstation werden laut GRN-Meldung, Stand Dienstag. 10.01 Uhr, 22 Personen behandelt. Dabei handelt es sich um zwölf bestätigte Fälle (zwei weniger als am Montag) und zehn Verdachtsfälle (einer mehr als am Montag). Auf der Intensivstation befinden sich vier Covid-19-Patienten in Behandlung: drei bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall (einer weniger als am Montag). Von den vier Patienten werden alle beatmet.Fallzahlen sinken weiterKraichgau. (fsd) Zum vierten Mal in Folgen sinkt die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Heilbronn. Das geht aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamts des Landkreises vor. Demnach sind, Stand Dienstag, 14.30 Uhr, 602 Menschen mit dem Virus infiziert. Im Vergleich zum Vortag ein Minus von 15 Fällen.In den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet zeigt sich allerdings ein anderes Bild. Hier verzeichnet Bad Rappenau einen Anstieg um zwei Fälle auf nun 47 Infizierte. Ebenfalls zwei Neuinfektionen meldet Eppingen. In der Fachwerkstadt wurde momentan bei 41 Menschen das Virus nachgewiesen. Einen zusätzlichen Fall gibt es in Kirchardt. Hier sind nun 20 Infizierte bekannt. In Gemmingen hingegen ging die Zahl der aktiven Fälle leicht um einen Fall auf nun acht zurück. Unverändert ist die Lage in Ittlingen und Siegelsbach. Hier sind fünf beziehungsweise zwei Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen auf 100 000 Einwohner – liegt nahezu unverändert bei 121,6.Wie das Gesundheitsamts weiter mitteilt, gibt es auch einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus. Somit sind seit Pandemiebeginn im Landkreis 129 Menschen an oder mit Corona gestorben.Am Freitag, 22. Januar, sollen auch die Kreisimpfzentren ihren Betrieb aufnehmen. Einen Artikel zum Impfzentrum in Heilbronn-Horkheim lesen Sie auf Seite 7.Update: Dienstag, 12. Januar 2021, 18.30 UhrFallzahlen sinken vielerorts Sinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahlen jener Menschen, die sich in Quarantäne befinden müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, sinkt vielerorts. In Sinsheim sind es laut Meldung des Gesundheitsamts, Stand Montag, 88 Personen, am Freitag waren es noch 103. Auch in den meisten Gemeinden rund um Sinsheim gehen die Zahlen zurück: Angelbachtal fünf (plus eine Person), Epfenbach zwei (vier Personen weniger), Eschelbronn sieben (eine Person weniger), Helmstadt-Bargen zehn (plus fünf Personen), Neckarbischofsheim fünf (zwei Personen weniger), Neidenstein unverändert zwei Personen, Reichartshausen eine Person (eine Person weniger), Waibstadt unverändert sechs Personen, Zuzenhausen eine Person (fünf Personen weniger).23 Patienten auf IsolierstationIm Sinsheimer Krankenhaus ist die Zahl der Patienten auf der Isolierstation etwas angestiegen: Laut GRN-Mitteilung, Stand Montag, 10.04 Uhr, befinden sich dort 14 bestätigte Fälle sowie neun Verdachtsfälle in Behandlung. Auf der Intensivstation werden drei Covid-19-Patienten sowie zwei Verdachtsfälle behandelt. Vier davon werden beatmet. Wie die GRN mitteilte, ist am Freitagabend ein Patient im Alter zwischen 70 und 80 Jahren an seinen diversen schweren Vorerkrankungen und einer Covid-19-Infektion in der GRN-Klinik Sinsheim gestorben.Gesundheitsamt meldet 
sechs Fälle wenigerKraichgau. (fsd) Die Corona-Lage ist im Landkreis Heilbronn zum Wochenstart stabil geblieben. In seinem täglichen Corona-Update meldete das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn am Montag, Stand 15.30 Uhr, 617 aktive Corona-Fälle. Im Vergleich zum Sonntag sind das sechs Fälle weniger. Es ist der niedrigste Wert seit dem 24. November. Damals waren 498 Infizierte gemeldet worden.Unverändert ist auch die Lage im Großteil der Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet. So verzeichnet Eppingen weiterhin 39 aktive Fälle. In Gemmingen sind momentan neun, und in Ittlingen fünf Infizierte bekannt. Siegelsbach steht unverändert bei zwei aktiven Fällen. Bewegung gab es nur in Bad Rappenau und Kirchardt. Währen in der Kurstadt die Fallzahl um zwei von 47 auf 45 sank, stieg sie in Kirchardt um den gleichen Wert von 17 auf 19 an.Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner binnen einer Woche – liegt momentan bei 119. Weitere Todesfälle sind am Wochenende nicht gemeldet worden. Somit sind seit Pandemiebeginn 128 Menschen an oder mit dem Corona-Virus gestorben.Update: Montag, 11. Januar 2021, 18.30 UhrLage entspannt sich leicht - Niedrigste Fallzahl 
seit 24. NovemberKraichgau. (fsd) Die aktiven Corona-Fälle sind am zurückliegenden Wochenende deutlich gesunken. Das geht aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamts Heilbronn hervor. Wurden am Freitag noch 765 Infizierte gemeldet, waren es am Samstag nur noch 707. Und beim Update am Sonntag, Stand 15.30 Uhr, sank die Zahl ein weiteres Mal auf nun 623 aktive Fälle. Das ist der niedrigste Wert seit dem 24. November. Damals verzeichnete das Amt 498 aktive Fälle.Und auch in den Kommunen des RNZ-Verbreitungsgebiets gingen die Zahlen zurück. Am deutlichsten in Bad Rappenau. In der Kurstadt waren am Freitag noch 64 Fälle gemeldet worden. Am Sonntag waren es nur noch 47. Eppingen ging von 40 am Freitag auf nun 39 Infizierte zurück. Gemmingen meldet momentan neun aktive Fälle. Zum Start des Wochenendes waren es noch elf. Ittlingen liegt nun bei fünf (sechs; minus ein Fall) und Kirchardt bei 17 (18; minus ein Fall) Infizierten. Unverändert ist die Lage hingegen in Siegelsbach. Dort sind nach Angaben des Gesundheitsamts weiterhin zwei Fälle aktiv.Todesfälle in Bezug auf das Corona-Virus sind am Wochenende nicht hinzugekommen. Seit Pandemiebeginn sind nach wie vor 128 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.Mit Widdern, Lehrensteinsfeld und Jagsthausen gibt es drei Kommunen im Landkreis ohne aktiven Corona-Fall.Update: Sonntag, 10. Januar 2021, 20 UhrGute Nachrichten aus der KlinikSinsheim/Kriachgau. (cbe) Positive Nachrichten aus dem Krankenhaus: Nachdem am Donnerstag alle 25 Betten der Corona-Isolierstation besetzt waren, hat sich die Situation am Freitag entspannt. Dr. Johannes Berentelg, Chefarzt für Innere Medizin und Ärztlicher Direktor, erklärte auf Nachfrage, dass fünf Covid-19-Patienten in die häusliche Quarantäne entlassen werden konnten. Außerdem hätten sich einige Verdachtsfälle als negativ erwiesen.Stand Freitag, 9.36 Uhr, wurden auf der Isolierstation noch 16 Patienten behandelt; 13 bestätigte Fälle und drei Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation zeigt sich die Lage dagegen weitgehend unverändert. Stand Freitag befinden sich dort vier bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall in Behandlung. Davon werden vier beatmet. Laut Berentelg zeigt sich hier der teilweise sehr langwierige Verlauf der Krankheit: Ein Patient werde dort seit etwa sechs Wochen behandelt.Was die Zahl der positiv Getesteten anbelangt, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, haben sich laut Mitteilung des Gesundheitsamts, Stand Freitag, nur kleine Veränderungen ergeben: Sinsheim 103 (plus drei), Angelbachtal vier (minus eine Person), Epfenbach gleichbleibend sechs, Eschelbronn acht (minus eine Person), Helmstadt-Bargen fünf (plus eine Person), Neckarbischofsheim sieben (minus eine Person), Neidenstein unverändert zwei, Reichartshausen zwei (minus eine Person), Waibstadt sechs (plus zwei), Zuzenhausen unverändert zwei.Fallzahlen im Kraichgau steigen leichtZum vierten Mal in Folgen stiegen die Corona-Fallzahlen im Landkreis Heilbronn wieder an. Das geht aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamts des Landkreises hervor. Dieses meldet, Stand Freitag, 15.30 Uhr, 765 aktive Corona-Fälle. Im Vergleich zum Donnerstag ist dies ein Anstieg um 23 Infizierte. Der Trend bestätigt sich in den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet nicht. Hier blieben die Zahlen gleich oder gingen leicht zurück. So meldet Bad Rappenau drei Fälle weniger als noch am Vortag. In der Kurstadt sind nun 64 Fälle aktiv. 40 Infizierte verzeichnet hingegen Eppingen. Ein Minus um zwei Fälle. Einen Infizierten weniger gibt es in Kirchardt. Dort sind nun 18 aktive Corona-Fälle bekannt. Unverändert ist die Lage in Siegelsbach, Gemmingen und Ittlingen. Hier liegen die Zahlen weiter bei zwei, elf beziehungsweise sechs.Allerdings ist die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner binnen einer Woche – um ein Drittel angestiegen. Lag der Wert am Donnerstag noch erstmals seit Monaten unter 100 bei 89,1, meldet das Gesundheitsamts nun eine Inzidenz von 126,3. Ebenso gibt es auch zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Seit Pandemiebeginn sind nun 128 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.Update: Freitag, 8. Januar 2021, 17.26 UhrJedes Bett auf der Isolierstation ist belegtSinsheim. (cbe) "Die Situation ist über die Feiertage auf hohem Niveau stabil geblieben", berichtet Dr. Johannes Berentelg, Chefarzt für Innere Medizin und Ärztlicher Direktor des Sinsheimer Krankenhauses, auf Nachfrage zur Zahl der Covid-19-Patienten. Aufhorchen ließ jedoch die GRN-Meldung am Donnerstagmorgen: Alle 25 Betten der Isolierstation sind belegt.Die Zahl der bestätigten Fälle stieg im Vergleich zum Dienstag noch einmal um vier auf nun 18 Personen. Hinzu kommen sieben Verdachtsfälle. Gerade hier gebe es einen "hohen Umsatz" erklärt Berentelg, sprich: Einige Verdachtsfälle werden negativ getestet und können die Isolierstation verlassen. Doch es kommen regelmäßig neue Verdachtsfälle ins Krankenhaus. Zudem mussten auch einige Patienten aus dem GRN-Betreuungszentrum mitversorgt werden. Auf der Intensivstation werden, Stand Dienstag, 10.39 Uhr, fünf Covid-19-Patienten behandelt, obwohl nur vier Betten dafür vorgesehen sind. Dabei handelt es sich um drei bestätigte Fälle und zwei Verdachtsfälle. Vier werden beatmet.Sind das die Konsequenzen, weil sich viele Menschen an Weihnachten getroffen und angesteckt haben? "Folgen des ,Beisammenseins über die Feiertage‘ haben wir bisher noch nicht verspürt", sagt Berentelg dazu. Nun müsse man "noch die kommende Woche abwarten, um auch die Auswirkungen von Silvester zu sehen". Es sei notwendig gewesen, "den einen oder anderen Patienten über unser Netzwerk in eine andere Klinik zu verlegen". Die Behandlungskapazitäten müssen laut Berentelg momentan nicht erweitert werden. "Wir könnten aber bei Bedarf auf 30 Patientenbetten hochfahren."Was die Personalsituation anbelangt, erklärt der Chefarzt, dass eine große Station und die Reha-Klinik geschlossen wurden. Diese Ärzte und Pflegefachkräfte könnten nun die Belastung abfangen. Was die Zukunft anbelangt, müsse man abwarten. Berentelg rechnet aber mit einer leichten Entspannung.Zahlen sinken leichtDie Zahl der nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne befindlichen Personen sank am Donnerstag im Vergleich zur Erfassung am Dienstag weiter oder hatte sich kaum verändert. Demnach befinden sich in Sinsheim 100 Personen in Quarantäne, 17 weniger als am Dienstag. Rund um Sinsheim gab es keine größeren Veränderungen: Angelbachtal fünf Personen (minus eine Person), Epfenbach sechs Personen (minus vier), Eschelbronn neun Personen (zwei Personen weniger), Helmstadt-Bargen vier Personen (eine Personen weniger), Neckarbischofsheim unverändert acht Personen, Neidenstein unverändert zwei Personen, Reichartshausen eine Person (drei Personen weniger), Waibstadt unverändert vier Personen, Zuzenhausen sechs Personen (plus drei Personen).Inzidenz im Kraichgau sinkt unter 100Das erste Mal seit dem 11. November, seitdem das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn das tägliche Corona-Update im Internet als sogenanntes Dashboard veröffentlicht, ist die Sieben-Tages-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen – unter 100 gesunken. Das Amt meldet, Stand Donnerstag, 15.30 Uhr, einen Wert von 89,1. Am Mittwoch lag dieser noch bei 121,9.Allerdings steigen die Fallzahlen im Landkreis Heilbronn wieder an. Im Vergleich zum Vortag verzeichnete das Gesundheitsamt 40 neue Fälle. Damit sind landkreisweit momentan 742 aktive Corona-Fälle bekannt. Und auch in den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet sind die Zahlen gestiegen. Bad Rappenau meldet ein Plus von fünf Fällen auf nun 67 Infizierte. In Gemmingen steigt die Zahl um drei von acht auf elf, und in Kirchardt ist ein Fall hingekommen (19). Unverändert bleibt hingegen die Lage in Siegelsbach und Ittlingen. Hier wurden am Donnerstag weiterhin zwei beziehungsweise sechs aktive Fälle gemeldet. Ein Minus um sechs Fälle auf nun 42 kann Eppingen verzeichnen.Allerdings ist in der Fachwerkstadt auch ein weiterer Todesfall hinzugekommen. Seit Pandemiebeginn sind hier nun 16 Menschen an oder im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Landkreisweit stieg die Zahl im Vergleich zu Mittwoch von 120 auf nun 126 Tote.Update: Donnerstag, 7. Januar 2021, 18.21 UhrWieder Fälle und Tote in der Kreispflege Sinsheim/Kriachgau. (cbe) Mit relativ kleinen Veränderungen präsentierte sich die Liste des Gesundheitsamt zur Corona-Lage in den einzelnen Gemeinden am Dienstag (am Feiertag wird diese nicht veröffentlicht). Demnach befinden sich in Sinsheim 117 Personen in Quarantäne, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, vier mehr als am Montag.In den Gemeinden rund um Sinsheim gab es gab es keine größeren Veränderungen: Angelbachtal sechs Personen (plus eine Person), Epfenbach zehn Personen (plus zwei), Eschelbronn elf Personen (eine Person weniger), Helmstadt-Bargen fünf Personen (zwei Personen weniger), Neckarbischofsheim acht Personen (zwei Personen weniger), Neidenstein zwei Personen (plus eine Person), Reichartshausen vier Personen (zwei Personen weniger), Waibstadt fünf Personen (eine Person weniger), Zuzenhausen gleichbleibend drei Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis lag am Mittwoch bei 141,3. In den vergangenen tagen ist sie konstant gefallen.Im Krankenhaus ist die Lage im Hinblick auf Covid-19-Patienten fast unverändert. Laut GRN-Meldung, Stand Dienstag, 12.47 Uhr, sind weiterhin 22 von 25 Betten auf der Isolierstation belegt. Darunter befinden sich 14 bestätigte Fälle (ein Fall weniger als am Montag) und acht Verdachtsfälle (ein Fall mehr). Auf der Intensivstation sind nach wie vor alle vier Betten belegt, die für Covid-19-Patienten vorgesehen sind. Behandelt werden drei bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall. Davon werden drei Personen beatmet.Im GRN-Betreuungszentrum, häufig "Kreispflege" genannt, wurden mittlerweile 28 Bewohner mittels PCR-Test positiv getestet, sechs mehr im Vergleich zur vergangenen Woche. Davon werden zwei Bewohner im Sinsheimer Krankenhaus behandelt. Sechs Bewohner, die zuvor positiv getestet worden waren, sind inzwischen gestorben, zwei mehr im Vergleich zur vergangenen Woche. Dies teilte die GRN am Dienstagnachmittag mit. Von den insgesamt 257 Mitarbeitern des Betreuungszentrums sind laut GRN momentan 17 an Covid-19 erkrankt, zwei weniger im Vergleich zur vergangenen Woche.Erster Todesfall in SiegelsbachEinen deutlichen Anstieg an Neuinfektionen vermeldet das Gesundheitsamt Heilbronn am Mittwoch in seinem täglichen Corona-Update. Mit, Stand 15.30 Uhr, landkreisweit 702 Infizierten stiegen die Fallzahlen im Vergleich zum Dienstag um 36 an. Die Hälfte davon – also 18 Fälle – entfallen darauf auf die Kommunen im Verbreitungsgebiet der RNZ. Den größten Anstieg gibt es in Bad Rappenau. Dort stieg die Zahl von 52 auf 62. Ob dies mit einem größeren Ausbruch in einer Firma oder in einem Pflegeheim zusammenhängt, war am Mittwoch nicht zu erfahren. Jeweils einen Anstieg um drei weitere Fälle wurden aus Eppingen und Ittlingen gemeldet. Damit sind in der Fachwerkstadt momentan 48 Menschen infiziert, in Ittlingen wurde bei sechs Personen das Corona-Virus nachgewiesen. Von 16 auf 18 stiegen hingegen die aktiven Fälle in Kirchardt. Unverändert ist die Lage in Gemmingen mit weiterhin acht Fälle und Siegelsbach (zwei Fälle).Allerdings meldete das Gesundheitsamt auch sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus, zwei davon im RNZ-Verbreitungsgebiet. In Eppingen steigt die Zahl der seit Pandemiebeginn an oder mit Covid-19 gestorbenen Menschen von vier auf fünf. Siegelsbach hat seinen ersten Todesfall zu beklagen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Vergleich zu Dienstag weiter bei 121,9.Update: Mittwoch, 6. Januar 2021, 17.36 UhrZahlen teils deutlich gefallen - noch viele Patienten in der Klinik Sinsheim/Kraichgau. (cbe) Nach wie vor auf hohem Niveau bewegt sich die Zahl der Sinsheimer, die sich in Quarantäne aufhalten müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden: 113 sind es laut einer Mitteilung des Gesundheitsamts, Stand Montag. Doch am Donnerstag, hier lagen die jüngsten Vergleichszahlen vor, waren es noch 142. Auch in den Gemeinden rund um Sinsheim sind die Zahlen vielfach gefallen oder konstant geblieben: Angelbachtal fünf Personen (am Donnerstag elf), Epfenbach gleichbleibend acht Personen, Eschelbronn zwölf Personen (am Donnerstag 15), Helmstadt-Bargen sieben Personen (am Donnerstag 22), Neckarbischofsheim zehn Personen (am Donnerstag acht), Neidenstein eine Person (am Donnerstag vier), Reichartshausen sechs Personen (am Donnerstag fünf), Waibstadt gleichbleibend sechs Personen, Zuzenhausen gleichbleibend drei Personen.Im Sinsheimer Krankenhaus bewegen sich die Zahlen der Covid-19-Patienten weiterhin auf einem hohen Niveau: Von 25 Betten der Isolierstation sind laut GRN-Meldung, Stand Montag, 10.15 Uhr, 22 belegt. Bei 15 Patienten handelt es sich um bestätigte Fälle, hinzu kommen sieben Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation sind die vier für Covid-19-Patienten vorgesehenen Betten alle belegt: Drei bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall befinden sich dort in Behandlung. Drei von ihnen werden beatmet.Fallzahlen sinken, Todesfälle steigenKraichgau. (fsd) Auch zu Wochenbeginn setzt sich der Trend der vergangenen Tage fort. Wie aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamts des Landkreises Heilbronn hervorgeht, ist die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen landkreisweit erneut deutlich zurückgegangen. Meldete das Amt am Sonntag noch 676 Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden, waren es am Montag, Stand 15.30 Uhr, nur noch 630.Und auch in den Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet geht die Zahl der aktiven Fälle größtenteils zurück. Bad Rappenau vermeldet zwei Fälle weniger und liegt nun bei 47. Ebenfalls zwei Infizierte weniger kann Gemmingen verbuchen. Hier sind momentan sieben Fälle aktiv. Ittlingen fällt von drei auf zwei. Unverändert sind die Zahlen hingegen in Eppingen und Siegelsbach. Hier sind 45 beziehungsweise zwei aktive Fälle bekannt. Als einzige Gemeinde im RNZ-Gebiet meldet Kirchardt ein Plus – und zwar um einen Fall auf nun 14.Allerdings meldet das Gesundheitsamt auch drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus (114). Jeweils einer davon in Bad Rappenau und Eppingen. Hier sind seit Pandemie-Beginn nun fünf beziehungsweise 14 Menschen am oder mit dem Virus gestorben.Update: Montag, 4. Januar 2021, 18.21 UhrZahlen sinken auf niedrigsten Wert seit 2. DezemberKraichgau. (fsd) Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Heilbronn ist am zurückliegenden Wochenende enorm gesunken. Das geht aus dem täglichen Update des Gesundheitsamts des Landkreises Heilbronn hervor. Wurden am Samstag noch 897 Fälle gemeldet, waren es am Sonntag, Stand 15.30 Uhr, nur noch 676. Das ist der niedrigste Wert seit dem 2. Dezember 2020. Und auch die Sieben-Tages-Inzidenz, also der Wert der Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner pro Woche, ist deutlich zurückgegangen. Der Wert lag am Sonntag bei 101,9.Im RNZ-Verbreitungsgebiet verzeichnet Eppingen den größten Rückgang der Infizierten. Die Zahl ist von 55 auf 45 gesunken. Bad Rappenau meldet momentan 49 aktive Fälle. Im Vergleich zum Samstag ein Minus von neun Fällen. Um jeweils vier Fälle sinken auch die Zahlen in Gemmingen und Kirchardt. Hier sind derzeit neun beziehungsweise 13 Menschen mit Corona infiziert. Einen Fall weniger meldet Siegelsbach, hier sind nun zwei aktive Fälle bekannt. Unverändert bei drei Infizierten steht Ittlingen.Allerdings ist die Zahl der Todesfälle an oder mit Corona im Vergleich zum 31. Dezember um acht gestiegen. Je einer davon entfällt auf Ittlingen (nun drei Tote) und Eppingen (13). Seit Pandemiebeginn sind 111 Menschen gestorben.Update: Sonntag, 3. Januar 2021, 18.35 UhrFallzahlen steigen wiederSinsheim/Kraichgau. (cbe) Eine Bewohnerin des GRN-Betreuungszentrums, häufig "Kreispflege" genannt, ist an oder mit Corona gestorben. Dies teilte die GRN am Montagmittag mit. Die Frau sei zwischen 80 und 90 Jahre alt gewesen. Somit erhöht sich die Zahl der Bewohner des Betreuungszentrums, die an oder mit Corona gestorben sind, auf vier.Im Sinsheimer Krankenhaus hat sich die Belegung im Hinblick auf Covid-19-Patienten kaum verändert. Laut GRN-Meldung, Stand Mittwoch, 11.34 Uhr, werden, wie am Vortag, vier bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall auf der Intensivstation behandelt. Drei von ihnen werden beatmet, eine Person weniger als am Dienstag. Auf der Isolierstation befinden sich nach wie vor 15 bestätigte Fälle in Behandlung; außerdem fünf Verdachtsfälle, einer weniger als am Dienstag.Nachdem die Zahl jener, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, am Dienstag in Sinsheim gefallen war, stieg sie am Mittwoch wieder an. Dies meldet das Landratsamt. Sie liegt nun bei 140 (neun Personen mehr als am Vortag). In den Gemeinden rund um Sinsheim gab es eher kleinere Veränderungen: Angelbachtal gleichbleibend zehn, Epfenbach vier (drei Personen mehr), Eschelbronn 17 (eine Person mehr), Helmstadt-Bargen gleichbleibend 23, Neckarbischofsheim acht (drei Personen mehr), Neidenstein gleichbleibend vier, Reichartshausen fünf (drei Personen mehr), Waibstadt drei (eine Person mehr), Zuzenhausen zwei (zwei Personen weniger).So deutlich die Corona-Zahlen in den vergangenen Tagen gesunken sind, so deutlich steigen sie vor dem Jahreswechsel auch wieder an. Das geht aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamtes des Landkreises in Heilbronn hervor. Landkreisweit wurden am Mittwoch, Stand 15.15 Uhr, 1071 aktive Fälle gemeldet. Im Vergleich zum Vortrag ein Plus von 34. Allein 19 davon entfallen auf die Kommunen im Verbreitungsgebiet der RNZ. Den größten Anstieg gibt es in Bad Rappenau. Hier sind zwölf neue Fälle bekannt geworden, sodass nun 63 Menschen mit dem Virus infiziert sind. In Eppingen steigt die Zahl um vier auf 64, in Gemmingen um zwei auf 19 und in Ittlingen um einen Fall auf nunmehr fünf Infizierte. Unveränderte Fallzahlen melden hingegen Kirchardt und Siegelsbach. Hier sind weiterhin 26 beziehungsweise zehn Fälle aktiv.Neben den Fallzahlen ist auch die Sieben-Tage-Inzidenz wieder gestiegen. Lag sie am Dienstag noch bei 162,2, meldete das Gesundheitsamt des Landkreises am Mittwoch einen Wert von 173,3 (plus 11,1). Ebenso hat es einen weiteren Todesfall gegeben.

.Update: Mittwoch, 30. Dezember 2020, 18.26 UhrWeitere Bewohner der Kreispflege positiv getestetSinsheim/Kraichgau. (cbe) Im GRN-Betreuungszentrum, häufig "Kreispflege" genannt, wurden erneut Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet. Die GRN spricht, Stand Dienstag, von 28 Bewohnern und 19 Mitarbeitern. Zwei der 28 positiv getesteten Bewohner würden im Sinsheimer Krankenhaus behandelt, eine Person in einer Heidelberger Klinik. Allen weiteren Bewohnern gehe es soweit gut, zwei von ihnen hätten Symptome.GRN-Pressesprecherin Frauke Sievers bezeichnete die Lage als stabil. Betroffen seien zwei der elf Wohnbereiche. Unter den einzelnen Wohnbereichen gebe es keinen Austausch. Bislang sind laut Sievers drei Bewohner, die positiv getestet wurden, an oder mit Corona gestorben. Problematisch sei, dass viele Mitarbeiter erkrankt sind. Momentan sei die Arbeit noch zu bewältigen. Falls sich die Situation verschärfen sollte, würde Personal aus der Klinik und dem Rehabereich ins Betreuungszentrum verlegt.Was die Belegung des Sinsheimer Krankenhauses in Hinblick auf Covid-19-Patienten anbelangt, haben sich nur geringfügige Änderungen ergeben. Stand Dienstag, 10.56 Uhr, werden auf der Intensivstation nach wie vor vier bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall behandelt. Vier von ihnen werden beatmet, eine Person weniger als am Montag. Auf der Isolierstation befinden sich 15 bestätigte Fälle in Behandlung, zwei mehr als am Montag. Des Weiteren werden dort sechs Verdachtsfälle behandelt, einer weniger als am Montag.Die Zahl der Personen, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, hat in Sinsheim abgenommen. Sie liegt laut Landratsamt, Stand Dienstag, bei 131, zehn Personen weniger als am Montag. Rund um Sinsheim haben sich eher geringfügige Änderungen ergeben: Angelbachtal zehn Personen (plus eine Person im Vergleich zum Montag), Epfenbach eine Person (eine Person weniger), Eschelbronn 16 Personen (eine Person weniger), Helmstadt-Bargen 23 Personen (eine Person weniger), Neckarbischofsheim fünf Personen (zwei Personen mehr), Neidenstein vier Personen (zwei Personen mehr), Reichartshausen zwei Personen (eine Person mehr), Waibstadt zwei Personen (vier Personen weniger), Zuzenhausen vier Personen (eine Person mehr).Fallzahlen im Kraichgau sinkenZum vierten Mal in Folge sind die Corona-Fallzahlen in Bad Rappenau gesunken. Das geht aus dem täglichen Update des Gesundheitsamts des Landkreises Heilbronn zurück. Stand Dienstag, 15.30 Uhr, werden für die Kurstadt 51 Fälle gemeldet. Im Vergleich zum Vortag ein Minus um sieben Fälle. Denn am Montag waren es noch 58. Um einen Fall gesunken ist die Zahl in Eppingen. Hier sind nun 60 Corona-Fälle aktiv.Unverändert blieben hingegen die Zahlen in Gemmingen und Ittlingen. Für diese Kommunen werden nach wie vor 17 beziehungsweise vier Corona-Fälle gemeldet. Jeweils um einen Fall angestiegen sind die Zahlen sowohl in Kirchardt als auch in Siegelsbach. Während Kirchardt nun 26 Fälle verzeichnet, steht Siegelsbach, das lange Zeit die einzige Corona-freie Kommune im Landkreis war, wieder bei zehn Fällen.Im gesamten Landkreis sind laut Gesundheitsamts-Mitteilung die Zahlen im Vergleich zum Montag um 49 auf 1037 gesunken. Und auch der Inzidenz-Wert ist weiter zurückgegangen. Lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag erstmals seit dem 4. Dezember mit 188,7 wieder unter der kritischen Marke von 200, fiel der Wert nun um 16,1 auf nunmehr 162,6.Allerdings meldet das Gesundheitsamt auch einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Seit Pandemie-Beginn sind nun 102 Menschen an beziehungsweise mit dem Virus gestorben.Update: Dienstag, 29. Dezember 2020, 16.34 UhrZahlen sind zum größten Teil gesunkenSinsheim/Kraichgau. (cbe) Möglicherweise wurde über die Feiertage weniger getestet. Die Zahl jener, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, hat im Vergleich zum 23. Dezember abgenommen.Laut Mitteilung des Landratsamts, Stand Montag, betrifft dies in Sinsheim 141 Personen (22 weniger als am 23. Dezember). In Angelbachtal betrifft dies neun Personen (vier weniger), in Epfenbach gleichbleibend zwei Personen, in Eschelbronn 17 (18 weniger), in Helmstadt-Bargen 24 (neun mehr), in Neckarbischofsheim drei (neun weniger), in Neidenstein zwei (eine Person mehr), in Reichartshausen eine Person (zwei weniger), in Waibstadt sechs (sieben weniger) und in Zuzenhausen gleichbleibend drei.Im Sinsheimer Krankenhaus präsentiert sich die Lage weitgehend unverändert: Wie am 23. Dezember befinden sich auch am Montag vier bestätigte Covid-19-Fälle und ein Verdachtsfall auf der Intensivstation. Alle fünf Patienten werden beatmet. Auf der Isolierstation werden, Stand Montag, 12.59 Uhr, 13 bestätigte Fälle (einer mehr) und sechs Verdachtsfälle (einer weniger) behandelt.Sinkende Zahlen auch im KraichgauDer Trend, der sich über die Feiertage abgezeichnet hat, bestätigte sich auch am Montag. Die Fallzahlen im Landkreis Heilbronn sinken. Das geht aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamtes des Landkreises in Heilbronn hervor.Stand 15.30 Uhr waren 1086 aktive Fälle bekannt. Im Vergleich zum Sonntag ein Minus von 113. Und auch der Inzidenz-Wert ist im Landkreis deutlich von 210,8 am Sonntag auf nun 188,7 gesunken. Das ist das erste Mal seit dem 4. Dezember, dass die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Anzahl der Neuinfektionen pro Woche auf 100 000 Einwohner – den kritischen Wert von 200 unterschreitet.Ein Minus von sieben Fällen meldet Bad Rappenau. In der Kurstadt sind noch 58 Personen infiziert. Ebenfalls gesunken sind die Zahlen in Eppingen (um einen Fall auf 61), in Gemmingen (um drei Fälle auf 17) und in Kirchardt (um drei Fälle auf 25). Unverändert sind die Fallzahlen in Ittlingen (vier) und in Siegelsbach (neun).Update: Montag, 28. Dezember 2020, 18.35 UhrVon 104 auf 65 Fälle - Lage in Bad Rappenau entspannt sichBad Rappenau/Kraichgau. (fsd) Vor rund zwei Wochen hat ein Corona-Ausbruch im Hermes-Paketzentrum in Bonfeld für einen sprunghaften Anstieg der Corona-Zahlen in der Kurstadt gesorgt. Über Weihnachten ist bei einem Großteil der betroffenen Mitarbeiter des Versanddienstleisters die Quarantänepflicht geendet.Das spiegelt sich auch im täglichen Corona-Update des Gesundheitsamts des Landkreises Heilbronn wider. Wurden am vergangenen Mittwoch noch 104 aktive Fälle gemeldet, sank die Zahl über die Feiertage um 39 auf 65 (Stand Sonntag, 15.15 Uhr). Damit entspannt sich die Lage in der Kurstadt vergleichsweise wieder. Leichte Anstiege verzeichnen hingegen Eppingen (plus drei auf 62), Gemmingen (plus eins auf 20) und Ittlingen (plus eins auf vier). Unverändert bleiben die aktiven Fälle in Kirchardt. Sie stehen weiterhin bei 28. Und in Siegelsbach ging die Zahl um einen auf nun neun aktive Fälle zurück. Lange Zeit war die 1600-Einwohner-Gemeinde landkreisweit die einzige Kommune mit nur einem oder sogar gar keinen Corona-Fall.Für den Landkreis meldet das Gesundheitsamt momentan 1199 Fälle – im Vergleich zu Mittwoch ein Minus von 104. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist ebenfalls deutlich gesunken und liegt nun bei 210,8. Vor Weihnachten lag der Wert bei 244,4.Update: Sonntag, 27. Dezember 2020, 17.26 UhrAnstieg in Sinsheim durch "Hotspots"Sinsheim. (tk) Steigende Zahlen positiver Corona-Tests werden in Sinsheim verzeichnet, und auch die Zahl der Erkrankten an der GRN-Klinik ist erhöht. Dort ist am Dienstag eine weitere Person gestorben: Die Frau stammt aus dem Rhein-Neckar-Kreis, war zwischen 80 und 90 Jahre alt und hatte mehrere Vorerkrankungen. Sieben Verdachts- und zwölf bestätigte Fälle listete die Klinik in ihrem Update am Mittwoch; außerdem eine Kontaktperson ersten Grades. Beatmet wurden ein Verdachtsfall sowie vier bestätigte Fälle.Deutlich gestiegen ist die Zahl der Personen, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, vor allem in Sinsheim. Laut Mitteilung des Landratsamts, Stand Mittwoch, lag sie am Vortag noch bei 152, zuletzt bei 163 Personen. Gut informierte Quellen führen den Anstieg nach wie vor auf Ausbrüche in Pflegeeinrichtungen, zwei größeren Firmen und der Gemeinschaftsunterkunft im Fohlenweideweg zurück.Nur leichte Veränderungen gab es in den Umlandgemeinden, wobei sich die Zahl der aktiven Fälle in Angelbachtal mit 13, Epfenbach mit zwei und Zuzenhausen mit drei Personen gegenüber dem Vortag nicht verändert hat. In Eschelbronn gab es 35 Fälle, eine Person weniger als zuvor. Die Zahl in Helmstadt-Bargen stieg um eine auf 15 Personen. In Neckarbischofsheim stieg die Zahl um vier auf zwölf Personen, in Neidenstein sank sie von zwei Personen auf eine, in Reichartshausen von fünf auf drei und in Waibstadt von 15 auf 13 Personen.Zehn Corona-Fälle in SiegelsbachLange war Siegelsbach einer der wenigen hellen, zeitweise sogar der einzig weiße Fleck auf der Corona-Karte des Landkreises Heilbronn. Am Mittwoch wurden nun zehn nachgewiesene Infektionen aus der 1650-Einwohner-Gemeinde gemeldet – gegenüber Dienstag ist dies einen Verdoppelung. Ob das mit den Infektionen in einem benachbarten Hüffenhardter Seniorenheim zusammenhängt, war am Mittwochabend nicht mehr in Erfahrung zu bringen. Steigende Infektionszahlen melden vor den Feiertagen auch Eppingen (plus acht auf 59), Gemmingen (plus ein Fall auf 19) und Ittlingen (plus ein Fall auf nun drei Fälle). Deutlich zurückgegangen sind die aktiven Fälle dagegen in Kirchardt, und zwar um sieben auf nun 28. Und auch Bad Rappenau meldet eine Infektion weniger, bleibt aber mit nun 104 weiterhin auf einem sehr hohen Niveau.Landkreisweit stark gestiegen ist die Zahl der Toten in Verbindung mit dem Virus: Gegenüber Dienstag hat sie sich am Mittwoch um acht auf 96 erhöht. Auch die Zahl der nachgewiesenen Infektionen ist mit plus 230 sehr deutlich auf nun 1431 gestiegen.Update: Mittwoch, 23. Dezember 2020, 17.57 UhrWeiterer Covid-19-Patient im Krankenhaus gestorbenSinsheim/Kraichgau. (cbe/zg) Im GRN-Betreuungszentrum, häufig als "Kreispflege" bezeichnet, sind weitere Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Stand Dienstagvormittag handelt es sich laut GRN um 21 Bewohner und 13 Mitarbeiter. Unter den 13 Mitarbeitern seien vier wieder genesen. Eine Bewohnerin werde in der Klinik Sinsheim, eine in der Klinik Heidelberg behandelt. "Allen anderen Bewohnern geht es so weit gut, dass nach ärztlicher Einschätzung keine Behandlung in einer Klinik notwendig ist. Aktuell ist bei niemandem der Zustand kritisch", sagt GRN-Geschäftsführer Rüdiger Burger. Alle positiv getesteten Bewohner würden zur Sicherheit regelmäßig untersucht, sowohl im Rahmen täglicher Visiten von einem Arzt des Krankenhauses als auch ergänzend von der zuständigen Heimärztin. "Außerdem werden alle Mitarbeiter des Betreuungszentrums zweimal wöchentlich auf Covid-19 getestet, die Bewohner bei auftretenden Symptomen", berichtet Burger.Unterdessen ist am Montag im Krankenhaus ein Patient mit Covid-19-Infektion gestorben. Der Mann im Alter zwischen 70 und 80 Jahren aus dem Landkreis Heilbronn war laut GRN-Auskunft mehrfach vorerkrankt. Nach wie vor werden auf der Intensivstation vier bestätigte Covid-19-Fälle und ein Verdachtsfall behandelt. Alle fünf Patienten werden beatmet. Auf der Isolierstation befinden sich, Stand Dienstag, 10.27 Uhr, elf bestätigte Fälle und neun Verdachtsfälle in Behandlung. Am Montag waren es zwölf bestätigte Fälle.Was die Zahlen der Personen anbelangt, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, haben sich eher kleinere Veränderungen ergeben. Laut Mitteilung des Landratsamts, Stand Dienstag, ist die Zahl in Sinsheim auf 152 (plus sechs Personen gestiegen). Um die Gemeinden rund um Sinsheim lauten die zahlen wie folgt: Angelbachtal 13 (plus eine Person), Epfenbach gleichbleibend zwei Personen, Eschelbronn 36 (eine Person weniger), Helmstadt-Bargen gleichbleibend 14 Personen, Neckarbischofsheim elf (plus vier Personen), Neidenstein gleichbleibend zwei Personen), Reichartshausen fünf (plus eine Person), Waibstadt 15 (eine Person weniger), Zuzenhausen drei (eine Person weniger).Eppingen meldet weniger Fälle - Zahlen in Bad Rappenau bleiben auf hohem Niveau stabil Kraichgau. (rnz) Deutlich zurückgegangen ist die Zahl der mit Corona Infizierten am Dienstag in Eppingen. Aktuell sind dort 51 Menschen nachweislich infiziert, sieben weniger als am Montag. Auch aus den meisten anderen Gemeinden des westlichen Landkreises Heilbronn werden gute Nachrichten gemeldet: In Kirchardt sind aktuell 35 Menschen infizierten; am Montag waren es noch 36. Keine Änderungen gegenüber dem Vortag melden Gemmingen (18 Fälle) und Ittlingen (zwei Fälle). Und auch die Nachrichten aus Bad Rappenau sind angesichts des zuletzt enormen Anstiegs erfreulich, wenngleich die Fallzahlen dort immer noch sehr hoch liegen, nämlich bei 105. Damit ist lediglich ein weiterer Positiv-Befund hinzugekommen. Ebenfalls einen weiteren Fall meldet das Gesundheitsamt des Landkreises aus Siegelsbach, wo nun aktuell fünf Einwohner infiziert sind. Im gesamten Landkreis sind von Montag auf Dienstag zwar nur zehn neue Positiv-Befunde hinzugekommen, die Zahl der Toten ist aber um vier auf nun 88 sprunghaft gestiegen. Die Sieben-Tag-Inzidenz wird nun mit 250,5 angegeben.Update: Dienstag, 22. Dezember 2020, 19.26 UhrZahl der aktiven Fälle gesunken - Fünf Patienten beatmetSinsheim/Kraichgau. (cbe) Positive Nachrichten: Die Zahl der Personen, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, ist in Sinsheim deutlich gesunken: Waren es laut Landratsamt am Freitag 178, sind es am Montag 146. Auch in den meisten Gemeinden rund um Sinsheim ist die Zahl der aktiven Fälle gesunken: Angelbachtal zwölf (neun Personen weniger), Epfenbach zwei (drei Personen weniger), Eschelbronn 37 (plus vier Personen), Helmstadt-Bargen 14 (eine Person weniger), Neckarbischofsheim sieben (eine Person weniger), Neidenstein gleichbleibend zwei Personen, Reichartshausen gleichbleibend vier Personen, Waibstadt 16 (minus sechs Personen), Zuzenhausen vier (minus vier Personen). Im Sinsheimer Krankenhaus werden laut GRN-Meldung, Stand Montag, 11.33 Uhr, zwölf bestätigte Fälle und elf Verdachtsfälle auf der Isolierstation behandelt. Auf der Intensivstation befinden sich vier Covid-19-Patienten und ein Verdachtsfall in Behandlung. Alle fünf werden beatmet.Leichte Entspannung - Fallzahlen sinken fast überallKraichgau. (guz) So schnell die Zahl der positiv auf Corona Getesteten in Bad Rappenau gestiegen ist, so deutlich geht sie nun zurück: Am Montag meldete das Gesundheitsamt des Kreises 104 Fälle aus der Kurstadt, also 14 weniger als zuletzt. Mit Ausnahme von Siegelsbach sind die Infektionen auch in allen anderen Kommunen des westlichen Landkreises zurückgegangen: Eppingen meldete am Montag 58 Fälle (minus acht), Gemmingen 18 (minus zwei), Kirchardt 36 (minus ein Fall) und Ittlingen zwei (minus ein Fall). Einzig beim bisherigen "Musterkind" Siegelsbach ist die Zahl der Infizierten angesichts des bisher sehr niedrigen Ausgangswerts von einem Fall nun übers Wochenende sprunghaft auf vier Fälle gestiegen. Insgesamt waren im Landkreis am Montag 1300 aktive Infektionen bekannt, 52 mehr als am Samstag. Weitere Tote im Zusammenhang mit dem Virus sind indes nicht bekannt. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist aktuell 259,2; am Samstag hatte sie bei 210,2 gelegen.Update: Montag, 21. Dezember 2020, 19.20 UhrWeiterer Fall auf Intensivstation - Klinik-Lage bleibt angespanntSinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl der Covid-19-Patienten auf der Intensivstation des Sinsheimer Krankenhauses ist von fünf auf sechs gestiegen, fünf davon werden beatmet. Dies geht aus einer GRN-Meldung vom Freitag, Stand 11 Uhr, hervor. Dabei handelt es sich um vier bestätigte Fälle und zwei Verdachtsfälle. Auf der Isolierstation befinden sich zwölf bestätigte Fälle und acht Verdachtsfälle in Behandlung.Was die Zahl der Personen anbelangt, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, ist der Wert in Sinsheim auf den bislang höchsten Wert von 178 gestiegen. Am Donnerstag waren es 168 Personen (siehe Bericht unten). Für die Gemeinden rund um Sinsheim hat sich die Zahl der aktiven Fälle im Vergleich zum Donnerstag nur geringfügig verändert. Das Landratsamt teilte am Freitag folgende Zahlen mit: Angelbachtal 21 (eine Person weniger), Epfenbach fünf (eine Person mehr), Eschelbronn 33 (eine Person mehr), Helmstadt-Bargen 15 (plus drei Personen), Neckarbischofsheim unverändert acht Personen, Neidenstein zwei (eine Person weniger), Reichartshausen vier (plus eine Person), Waibstadt 22 (drei Personen weniger), Zuzenhausen gleichbleibend acht Personen.67 Hermes-Mitarbeiter betroffen - Gesamtlage spitzt sich zuBad Rappenau/Kraichgau. (fsd) Die Corona-Lage in Bad Rappenau hat sich in den zurückliegenden Tagen zugespitzt. Waren am 10. Dezember noch 57 aktive Fälle in der Kurstadt bekannt, stieg die Zahl binnen einer Woche auf 108 an. Allein von Mittwoch auf Donnerstag war ein Anstieg um 18 auf 107 zu verzeichnen. Grund dafür sind auch – aber nicht nur – die Fälle im Hermes-Paketzentrum im Gewerbegebiet in Bonfeld. Inzwischen wurden 56 der rund 240 Mitarbeiter vor Ort positiv auf das Virus getestet. Das bestätigt Firmensprecher Friedemann König auf Nachfrage. Hinzu kommen elf Zeitarbeitskräfte. Viele der Angestellten wohnen auch in Bad Rappenau und werden daher den kurstädtischen Fallzahlen zugerechnet. Zudem war zuletzt ein Seniorenheim unter Quarantäne gestellt worden, dies bestätigte das Gesundheitsamt. Allerdings sind die Einschränkungen am Freitag aufgehoben worden.Nachdem der Versand-Dienstleister den Betrieb in einem Bereich des Logistikzentrums eingestellt hat, ordnete das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn nun weitere Maßnahmen an. So werden die Mitarbeiter regelmäßig getestet, es finden Begehungen des Betriebsgeländes zusammen mit dem lokalen betriebsärztlichen Dienst statt und das Tragen einer FFP2-Maske ist Pflicht, erklärt König. Die neuen Fälle wirken sich aber nicht weiter auf den Betrieb aus, schreibt König weiter. Und die Pakete, die im geschlossenen Bereich bearbeitet würden, werden auf andere Standorte verteilt.Die Lage im Landkreis bleibt unverändert. Im Vergleich zum Donnerstag ging die Zahl der Infizierten, Stand 11.30 Uhr, um zwei auf 1280 zurück. Die Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet vermeldeten mehrheitlich einen Rückgang: in Eppingen um sieben Fälle auf nun 60. In Gemmingen sind momentan 18 und in Kirchardt 34 Menschen betroffen (jeweils minus zwei). Siegelsbach steht unverändert bei zwei Fällen. Ittlingen meldet drei aktive Fälle. Am Donnerstag waren es noch vier. Allerdings gibt es in der Kommune auch den zweiten Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Landkreisweit meldet das Gesundheitsamt seit Pandemiebeginn 84 Todesfälle. Der Inzidenz-Wert liegt momentan bei 220,6.Update: Freitag, 18. Dezember 2020, 18.42 UhrSinsheim bleibt Spitzenreiter im Kreis Sinsheim/Kraichgau. (cbe) 168 aktive Fälle meldet das Landratsamt am Donnerstag für Sinsheim, 17 mehr als am Mittwoch. Im Rhein-Neckar-Kreis belegt die Stadt weiterhin mit Abstand den traurigen Spitzenrang, das einwohnerstärkere Weinheim folgt mit 120 aktiven Fällen auf Platz 2. Auf Nachfrage erklärte das Landratsamt, dass keine Schwerpunkte beim Infektionsgeschehen in Sinsheim zu erkennen sind. Oberbürgermeister Jörg Albrecht schätzt, dass die Zahlen bis Weihnachten weiter steigen – unter anderem, weil vor dem Lockdown viele Besorgungen gemacht haben.Was die Gemeinden rund um Sinsheim anbelangt, gab es nur kleine Änderungen: Angelbachtal 22 (plus zwei Personen), Epfenbach vier (eine Person weniger), Eschelbronn gleichbleibend 32 Personen, Helmstadt-bargen zwölf (eine Person weniger), Neckarbischofsheim gleichbleibend acht Personen, Neidenstein drei (plus eine Person), Reichartshausen drei (plus eine Person), Waibstadt gleichbleibend 25 Personen, Zuzenhausen acht (plus drei Personen).Im Sinsheimer Krankenhaus ist die Lage was Covid-19-Patienten anbelangt ebenfalls weitgehend unverändert. Nach wie vor werden vier bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall auf der Intensivstation behandelt. Davon werden drei beatmet. Auf der Isolierstation befinden sich ebenfalls unverändert elf bestätigte Fälle in Behandlung. Hinzu kommen sieben Verdachtsfälle, zwei mehr als am Mittwoch.Bad Rappenau meldet 107 Fälle - Deutlicher Anstieg binnen 24 StundenKraichgau. (guz) Bad Rappenau hat von Mittwoch auf Donnerstag einen enormen Anstieg der aktiven Corona-Fälle gemeldet. Die Hintergründe waren am Donnerstagabend nicht mehr in Erfahrung zu bringen, aber die Zahl der Infizierten hat sich binnen 24 Stunden von 89 auf nun 107 erhöht. Deutlich besser ist die Lage in den Nachbarkommunen, in denen die Zahlen teilweise sogar leicht sinken, in Ittlingen beispielsweise von fünf auf nun vier. Nachweislich 67 Infizierte gibt es in der zweiten Großen Kreisstadt Eppingen, womit die Zahl weitgehend stabil bleibt: Am Mittwoch waren noch 66 aktive Fälle gemeldet worden. In Siegelsbach sind weiterhin zwei Fälle bekannt. Auf hohem Niveau etwas weiter gestiegen ist die Zahl der Infizierten in Kirchardt. Aus der 5435 Einwohner zählende Gemeinde sind dem Heilbronner Kreisgesundheitsamt derzeit 36 Positiv-Tests bekannt, zwei mehr als am Mittwoch. Ebenfalls zwei weitere aktive Infizierte werden aus Gemmingen gemeldet, wo nun 20 Personen positiv auf Corona getestet sind. Im gesamten Landkreis Heilbronn hat sich die Zahl der Infizierten um 77 auf nun 1282 erhöht. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nun bei 220,6. Weitere Todesfälle sind nicht bekannt – deren Zahl verharrt bei 75.Update: Donnerstag, 17. Dezember 2020, 18.30 Uhr18 Personen im GRN-Betreuungszentrum positiv getestet Sinsheim/Kraichgau. (cbe) Im GRN-Betreuungszentrum, häufig als "Kreispflege" bezeichnet, sind 18 Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Dies teilte Pressesprecherin Frauke Sievers am Mittwochnachmittag mit.Am Montag war von 7 Mitarbeitern und 11 Bewohnern die Rede gewesen. Nachdem nun alle 235 Bewohner getestet wurden, seien sieben weitere positive Ergebnisse hinzugekommen. Den betroffenen Bewohnern gehe es den Umständen entsprechend gut, bislang müsse niemand im Krankenhaus behandelt werden. Zwei Wohnbereiche seien isoliert. Mitarbeiter machen laut Sievers künftig zwei Mal pro Woche einen Schnelltest. Bewohner würden bei Verdacht getestet.Was die Behandlung der Covid-19-Patienten im Sinsheimer Krankenhaus anbelangt, ist die Lage weitgehend unverändert. Laut GRN-Meldung, Stand Mittwoch, 11.19 Uhr, werden fünf Verdachtsfälle und elf bestätigte Fälle auf der Isolierstation behandelt. Am Dienstag waren es 13 bestätigte Fälle. Auf der Intensivstation befinden sich nach wie vor vier bestätigte Covid-19-Patienten in Behandlung, drei werden beatmet. Hinzugekommen ist ein Verdachtsfall.Was die Zahl der Personen anbelangt, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, meldet das Landratsamt am Mittwoch stellenweise einen leichte Anstiege für Sinsheim und die umliegenden Gemeinden: Sinsheim 151 (plus fünf Personen), Angelbachtal 20 (plus sechs Personen), Epfenbach fünf (plus zwei Personen), Eschelbronn 32 (eine Person weniger), Helmstadt-Bargen 13 (plus zwei Personen), Neckarbischofsheim acht (minus zwei Personen), Neidenstein gleichbleibend zwei Personen, Reichartshausen zwei (plus eine Person), Waibstadt gleichbleibend 25 Personen, Zuzenhausen gleichbleibend fünf Personen.Leser hatten sich eine detaillierte Aufschlüsselung der Corona-Fälle im Hinblick auf die Sinsheimer Stadtteile gewünscht. Auf RNZ-Nachfrage teilte eine Pressesprecherin des Landratsamts mit, dass dies nicht möglich ist.Update: Mittwoch, 16. Dezember 2020, 18.45 UhrCorona-Zahlen ohne große Änderungen - Ausbruch im Hermes-LogistikzentrumSinsheim/Kraichgau. (tk) Die Zahl der Covid-19-Patienten auf der Intensivstation des Sinsheimer Krankenhauses ist leicht gesunken und lag am Dienstag, 15. Dezember, um neun Uhr bei vier Personen, von denen zwei beatmet wurden. Am Montag wurden alle fünf Intensivpatienten der Klinik beatmet.Die Zahl der Personen mit positivem Corona-Test ist in der 35.500-Einwohner-Stadt Sinsheim von 138 auf 146 gestiegen, in Angelbachtal von 15 auf 14 gesunken, in Epfenbach von zwei auf drei und in Eschelbronn von 30 auf 33 gestiegen.In Helmstadt-Bargen lag die Zahl unverändert bei elf Personen, in Neckarbischofsheim sank sie von elf auf zehn; in Neidenstein blieb es bei zwei Personen, in Reichartshausen bei einer Person. In Waibstadt stieg die Zahl von 21 auf 25, in Zuzenhausen von vier auf fünf Personen.Kreisstädte mit Höchstwerten - Inzidenz steigt auf 222Kraichgau. (fsd) Sowohl in Bad Rappenau als auch in Eppingen sind die Zahlen der aktiven Corona-Fälle auf einen neuen Höchstwert angestiegen. Das geht aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamtes des Landkreises Heilbronn hervor. Demnach meldet die Kur-stadt, Stand Dienstag, 15.30 Uhr, 88 aktive Fälle. Im Vergleich zum Montag ist das ein Plus von acht Menschen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden.Eppingen verzeichnet im Vergleich zum Vortag einen Anstieg um fünf Fälle auf nun 67 Infizierte. Ebenfalls ein Plus meldet Kirchardt. Hier sind nun 28 aktive Fälle bekannt. Am Montag waren es noch 26. Unverändert bei zwei Infizierten steht Siegelsbach. Ein Minus um jeweils einen Fall können hingegen Gemmingen und Ittlingen verbuchen. Hier sind aktuell 18 beziehungsweise fünf Personen positiv getestet worden.Für den gesamten Landkreis Heilbronn meldete das Gesundheitsamt am Dienstag 1153 Fälle. Im Vergleich zum Vortag ein Minus von 14. Gestiegen ist allerdings die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche. Lag der Wert am Montag noch bei 208,7, stieg er am Dienstag auf 222,4 an.Mehrere Corona-Fälle im Hermes-LogistikzentrumBad Rappenau-Bonfeld. (fsd) Im Verteilerzentrum des Versand-Dienstleisters "Hermes" im Gewerbegebiet Buchäcker hat es mehrere Corona-Fälle gegeben. Dies bestätigt Firmensprecher Friedemann König auf Nachfrage der RNZ: "Wir sind in Bad Rappenau zur Zeit aufgrund eines Infektionsgeschehens mit Einschränkungen konfrontiert." Eine genaue Zahl wollte er nicht nennen, dem Vernehmen nach sollen aber mindestens 37 Mitarbeiter betroffen sein. > Hier lesen sie mehr.Update: Dienstag, 15. Dezember 2020, 18.15 Uhr18 Fälle in "Kreispflege"Sinsheim/Kraichgau. (cbe) Elf Bewohner und sieben Mitarbeiter des GRN-Betreuungszentrums, umgangssprachlich oft als "Kreispflege" bezeichnet, sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Dies teilte GRN-Pressesprecherin Frauke Sievers am Montagmittag auf RNZ-Nachfrage mit. Den Bewohnern gehe es gut, niemand habe bislang ins Krankenhaus verlegt werden müssen. Vergangene Woche war laut GRN ein Großteil der Mitarbeiter getestet worden. In dieser Woche sollen nun alle Bewohner des Betreuungszentrums folgen.Die Zahl der Covid-19-Patienten im Sinsheimer Krankenhaus ist nach wie vor hoch. Unverändert werden fünf von ihnen auf der Intensivstation behandelt, sie werden allesamt beatmet. Laut GRN-Meldung, Stand Montag, 9 Uhr, stieg die Zahl der bestätigten Fälle auf der Isolierstation im Vergleich zum Freitag von acht auf zwölf. Die Zahl der Verdachtsfälle sank von zehn auf drei. Vor dem Hintergrund steigender Zahlen gilt ab Dienstag ein Besuchsverbot in allen GRN-Kliniken, dies teilte Sievers am späten Montagnachmittag mit. Ausnahmen gelten für werdende Väter sowie Angehörige von Sterbenden und Palliativpatienten. Die Angehörigen können sich unter www.grn.de/sinsheim/klinik für einen Besuch anmelden und müssen im Krankenhaus eine FFP2-Maske tragen.Die Zahl jener, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, sank in und um Sinsheim im Vergleich zum Freitag. Am Montag übermittelte das Landratsamt folgende Zahlen: Sinsheim 138 (21 Personen weniger), Angelbachtal 15 (neun Personen weniger), Epfenbach zwei (vier Personen weniger), Eschelbronn 30 (zwei Personen weniger), Helmstadt-Bargen elf (zwei Personen weniger), Neckarbischofsheim elf (zwei Personen weniger), Neidenstein zwei (zwei Personen weniger), Reichartshausen eine Person (drei Personen weniger), Waibstadt 21 (acht Personen weniger), Zuzenhausen vier (drei Personen weniger).Fallzahlen in Bad Rappenau steigen um 12 auf 80 Kraichgau/Bad Rappenau. (fsd) Auch am fünften Tag in Folge steigt die Zahl der Corona-Fälle in Bad Rappenau weiter. Wie aus dem täglichen Corona-Update des Gesundheitsamts des Landkreises Heilbronn hervorgeht, sind in der Kur-stadt momentan 80 Menschen mit dem Virus infiziert. Im Vergleich zum Samstag ist das ein Plus von zwölf Fällen. "Einen Hotspot können wir nicht feststellen", sagt Bad Rappenau Ordnungsamtsleiter Roland Deutschmann auf Nachfrage der RNZ. "Das zieht sich durch alle Stadtteile." Kurz vor dem vorgezogenen Ferienbeginn wurden an kurstädtischen Schulen auch weitere Corona-Fälle bekannt. Wie Deutschmann erklärt, sind zwei Klassen an der Grundschule Bonfeld und zwei Klassen an der Verbundschule unter Quarantäne gestellt worden. Insgesamt seien vier Schüler – also in jeder Klasse einer – positiv auf Covid-19 getestet worden.Einen Anstieg um einen weiteren Fall verzeichnet Siegelsbach. Hier sind nun zwei aktive Fälle bekannt. In den anderen Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet gehen die Zahlen hingegen leicht zurück. So meldet Eppingen 62 (minus drei Fälle), Gemmingen (minus zwei) und Ittlingen (minus ein Fall).Für den gesamten Landkreis Heilbronn meldet das Gesundheitsamt momentan 1167 aktive Fälle. Am Samstag waren es noch 1207. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl von Neuinfektionen, bezogen auf 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche, liegt bei 208,7. Und auch ein weiterer Todesfall kam übers Wochenende hinzu. So sind seit Pandemiebeginn 74 Menschen in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.Update: Montag, 14. Dezember 2020, 18.30 UhrDrei Kommunen mit Corona-AllzeithochKraichgau. (fsd) Der Trend der vergangenen Tage hat sich auch am zurückliegenden Wochenende bestätigt. Wie das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn am Samstag, Stand 15.25 Uhr, meldet, sind momentan 1207 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Im Vergleich zum Freitag ist das ein Plus von 41. Und auch in den Landkreis-Kommunen des RNZ-Verbreitungsgebiets sind die Fallzahlen deutlich angestiegen.Bad Rappenau meldete am Samstag mit 68 aktiven Fällen ein neues Allzeithoch (plus fünf). Ebenso einen neuen Spitzenwert hat Eppingen erreicht. Auch hier hat die Zahl der positiv auf Covid-19 Getesteten um fünf auf 65 zugenommen. Kirchardt verzeichnet ebenfalls fünf weitere Neu-Infektionen und liegt nun bei 26. Und auch Gemmingen vermeldet einen neuen Höchststand. Seit Pandemiebeginn gab es in der Kommune noch nie 21 aktive Corona-Fälle. Im Vergleich zum Freitag kamen drei Neuinfektionen hinzu.Ein leichtes Minus um zwei Fälle verzeichnet Ittlingen (sieben). Unverändert bei einem aktiven Fall steht weiterhin Siegelsbach. Zahlenmäßiger Spitzenreiter im Landkreis ist nach wie vor Neckarsulm mit 154 aktiven Fällen.Der Inzidenz-Wert – also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100 000 Einwohner – ist im Vergleich zu Freitag um 0,6 auf nun 218 angestiegen. Zudem vermeldet das Gesundheitsamt einen weiteren Todesfall. Somit sind seit Pandemiebeginn nun 73 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.Update: Sonntag, 13. Dezember 2020, 17.30 UhrGRN-Klinik steht der Leitstelle wieder zur VerfügungSinsheim/Kraichgau. (cbe/zg) Weiterhin auf hohem Niveau bewegt sich die Zahl der Covid-19-Patienten im Sinsheimer Krankenhaus. Nach wie vor werden fünf bestätigte Fälle auf der Intensivstation behandelt, alle werden beatmet. Ursprünglich war vorgesehen, von den zwölf Intensivbetten maximal vier für Covid-19-Patienten vorzuhalten, um weitere schwer Erkrankte behandeln zu können. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf der Isolierstation stieg laut GRN-Meldung, Stand Freitag, 11 Uhr, von sieben auf acht. Die Zahl der Verdachtsfälle wuchs von sechs auf zehn. Unverändert sind im Krankenhaus bislang sieben Personen an oder mit Covid-19 gestorben.Etwas Entspannung ist aber eingetreten: Nachdem die Klinik am Freitag vergangener Woche die Notbremse gezogen hatte, indem sie sich bei der Rettungsleitstelle und bei der Koordinierungsstelle zur Versorgung von Covid-19-Patienten abgemeldet hatte, steht sie nun der Leitstelle für die Zuteilung von Patienten wieder zur Verfügung.Anfang der Woche waren im Betreuungszentrum, häufig als "Kreispflege" bezeichnet, eine Bewohnerin und zwei Mitarbeiter positiv getestet worden. In dieser Woche wurde laut GRN ein Großteil der Mitarbeiter des Betreuungszentrums beim Corona-Screening getestet. Hier stehe allerdings noch die überwiegende Mehrheit der Ergebnisse aus. Ab Anfang der kommenden Woche würden außerdem auch alle Patienten des Betreuungszentrums Sinsheim auf eine Covid-19-Infektion getestet. "Zum aktuellen Zeitpunkt ist noch keine qualifizierte Einschätzung möglich", teilte die GRN-Pressestelle am Freitagnachmittag mit.Nachdem es von Mittwoch auf Donnerstag in Sinsheim zu einem enormen Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen gekommen war, zeigte sich die Lage am Freitag etwas entspannter: Die Zahl jener Personen, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, sank leicht von 163 auf 159.In den Umlandgemeinden gab es ebenfalls nur geringe Veränderungen, wie das Landratsamt mitteilte: Angelbachtal 24 (plus eine Person), Epfenbach sechs (vier Personen weniger), Eschelbronn 32 (drei Personen weniger), Helmstadt-Bargen 13 (zwei Personen weniger), Neckarbischofsheim 13 (eine Person mehr), Neidenstein gleichbleibend vier Personen, Reichartshausen vier (eine Person weniger), Waibstadt 29 (zwei Personen weniger), Zuzenhausen gleichbleibend eine Person.Kirchardt und Gemmingen legen im Verhältnis am stärksten zuKraichgau. (guz) Die Zahl der aktiven Corona-Fälle in Bad Rappenau und Eppingen ist am Freitag erneut gestiegen, und zwar jeweils um sechs auf 63 in der Kurstadt und auf 60 in der Fachwerkstadt. Ebenfalls deutlich sind die Zuwächse in den wesentlich kleineren Gemeinden Kirchardt mit plus fünf auf nun 21 Infizierte und in Gemmingen mit plus vier auf nun 18 Fälle. Keine Veränderungen wurden am Freitag, Stand 18 Uhr, aus Ittlingen (neun) und Siegelsbach (ein Fall) gemeldet. Im gesamten Landkreis Heilbronn waren am Freitag 1166 aktive Fälle bekannt, 88 mehr als am Vortag. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus sind nicht bekannt, sodass deren Gesamtzahl bei 72 verharrt. Die Sieben-Tages-Inzidenz wird vom Kreisgesundheitsamt aktuell mit 217,4 angegeben.Update: Freitag, 11. Dezember 2020, 18.53 UhrSinsheim/Kraichgau. (cbe/fsd) Der Anstieg ist beträchtlich: Von Mittwoch auf Donnerstag ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle in Sinsheim von 128 auf 163 angewachsen. Die Stadt nimmt damit im Rhein-Neckar-Kreis deutlich die Spitzenposition ein – das einwohnerstärkere Weinheim folgt mit 91 aktiven Fällen auf dem 2. Platz.Die Corona-Fallzahlen steigen im Landkreis zudemweiter deutlich an: Das geht aus dem täglichen Corona-Update hervor, das das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn am Donnerstag veröffentlicht hat. Stand 15.10 Uhr waren landkreisweit 1126 aktive Fälle bekannt. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Plus von 88. In den Kommunen des Verbreitungsgebiets verzeichnet Bad Rappenau den größten Anstieg. Wurden am Mittwoch noch 47 Fälle gemeldet, waren es am Donnerstag 57. Damit legt die Kurstadt ein Allzeithoch hin. Gleiches gilt auch für Eppingen. Hier sind die Fallzahlen von 48 um weitere sechs auf 54 angestiegen.Jeweils einen neuen Corona-Fall melden auch die Kommunen Ittlingen und Gemmingen. Hier sind momentan neun beziehungsweise 14 Menschen positiv auf Covid-19 getestet worden. In Kirchardt hingegen ist der Wert um vier weitere Fälle angestiegen. In der Gemeinde, die lange Zeit der Corona-Hotspot im Landkreis war, wurde momentan bei 16 Menschen das Corona-Virus nachgewiesen. Unverändert bleibt die Zahl in Siegelsbach. Hier ist nach wir vor ein aktiver Fall bekannt. Die Kommune mit den meisten aktiven Fällen im Landkreis ist Neckarsulm mit 174.Leichte Anstiege im Sinsheimer UmlandDie Corona-Zahlen im Sinsheimer Umland sind seit Mittwoch nur geringfügig gestiegen. In Waibstadt wurden am Donnerstag laut Gesundheitsamt fünf neue Fälle gemeldet; momentan befinden sich hier 31 Personen in Quarantäne, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. In Helmstadt-Bargen stieg die Zahl um vier auf 15 positiv auf das Corona-Virus Getestete. Angelbachtal (23) verzeichnet zwei weitere Infizierte, ebenso Neckarbischofsheim (zwölf) und Neidenstein (vier). In Epfenbach (zehn), Eschelbronn (35), Reichartshausen (fünf) und Zuzenhausen (eine Person) wurden keine neuen Corona-Fälle bekannt. In Sinsheim sind die Infektionszahlen allerdings stark gestiegen.Update: Donnerstag, 10. Dezember 2020, 19.27 UhrWeiterer Patient gestorbenSinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl der Patienten, die im Sinsheimer Krankenhaus an oder mit Covid-19 gestorben sind, hat sich auf sieben erhöht. Dies geht aus einer GRN-Meldung, Stand Mittwoch, 12 Uhr, hervor. Auf der Intensivstation werden fünf Covid-19-Patienten behandelt, vier werden beatmet. Auf der Isolierstation befinden sich acht bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall in Behandlung.Was die Zahl der Personen anbelangt, die sich in und um Sinsheim in Quarantäne befinden, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, haben sich nur geringe Veränderungen ergeben. Am Mittwoch teilte das Landratsamt folgende Zahlen mit: Angelbachtal 21 (plus zwei Personen), Epfenbach zehn (plus eine Person), Eschelbronn 35 (drei Personen weniger), Helmstadt-Bargen elf (plus eine Person), Neckarbischofsheim zehn (eine Person weniger), Neidenstein zwei (eine Person weniger), Reichartshausen fünf (eine Person weniger), Sinsheim gleichbleibend 128, Waibstadt 26 (zwei Personen weniger), Zuzenhausen gleichbleibend eine Person.48 Fälle in Eppingen, 47 in Bad RappenauKraichgau. (rnz) Einen teils deutlichen Anstieg aktiver Corona-Fälle in den Kommunen des Verbreitungsgebiets meldete das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn am Mittwoch. Stand 15.25 Uhr waren 1038 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Plus von 124. Den höchsten Zuwachs vermeldet Eppingen mit neun weiteren Fällen. In der Fachwerkstadt sind nun 48 Personen positiv getestet worden. Einen Fall weniger (47) meldet Bad Rappenau. Das ist ein Anstieg um acht, denn am Dienstag waren noch 39 Menschen als positiv gemeldet. Zwei weitere Fälle meldet auch Gemmingen. Hier gibt es momentan 13 aktive Fälle. In Ittlingen sind acht (plus eins) und in Kirchardt zwölf (plus vier) positiv getestet. Und auch Siegelsbach meldet nach einigen corona-freien Tagen wieder einen aktiven Fall. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner, bleibt im Vergleich zum Vortag unverändert hoch bei 224,5.Update: Mittwoch, 9. Dezember 2020, 19.00 UhrLage auf Intensivstation bleibt angespannt Sinsheim/Kraichgau. (cbe) Sechs Covid-19-Patienten auf der Intensivstation des Sinsheimer Krankenhauses, die allesamt beatmet werden: Die Lage ist dort unverändert angespannt. Positiv ist dagegen die Entwicklung auf der Isolierstation: Hier sank die Zahl der bestätigten Fälle von elf auf sieben. Hinzu kommt laut einer Meldung, Stand Dienstag, 11.45 Uhr, ein Verdachtsfall. Mehrfach leicht rückläufig sind die aktiven Fälle in und rund um Sinsheim. Laut einer Meldung des Landratsamts, stand Dienstag, ist die Zahl jener, die sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, nur in Angelbachtal gestiegen, und zwar von 18 auf 19 Personen. Gleich blieben die Zahlen in Neckarbischofsheim (elf), Neidenstein (drei) und Zuzenhausen (eine Person). Gefallen sind die Zahlen in Epfenbach (von zehn auf neun), Eschelbronn (von 39 auf 38), Helmstadt-Bargen (von elf auf zehn), Reichartshausen (von acht auf sechs), Sinsheim (von 136 auf 128) und Waibstadt (von 30 auf 28).Corona-Fälle unverändert hochKraichgau. (fsd) Einen Anstieg um 14 aktive Corona-Fälle meldet das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn in seinem täglichen Corona-Update. Demnach sind, Stand Dienstag, 15.15 Uhr, momentan 914 Menschen mit dem Virus infiziert. In den Landkreis-Kommunen im Verbreitungsgebiet sind die Zahlen im Vergleich zum Vortag nahezu überall unverändert. So meldet Bad Rappenau weiterhin 39 aktive Fälle. Gemmingen liegt weiterhin bei elf, Ittlingen bei sieben und Kirchardt bei acht positiv auf Covid-19 Getesteten. Weiterhin bleibt Siegelsbach als einzige Kommune im Landkreis corona-frei. Eine Veränderung gab es hingegen in Eppingen. Nach dem Anstieg um fünf Fälle im Vergleich von Montag auf Dienstag sind die Zahlen nun wieder um fünf auf 39 gefallen. Auch der Inzidenz-Wert ist minimal um 2,9 auf 224,5 zurückgegangen. Darüber hinaus meldet das Gesundheitsamt zwei weitere Todesfälle im Zusammenanhang mit Covid-19. Seit Pandemiebeginn sind nun 70 Menschen gestorben.Update: Dienstag, 8. Dezember 2020, 18.49 UhrInzidenz-Wert im Kraichgau steigt deutlichSinsheim/Kraichgau. (cbe) Das Krankenhaus hatte am Freitag die Notbremse gezogen und einen Aufnahmestopp verhängt. "Dadurch, dass wir die Aufnahmen am Wochenende reduziert haben, ist es zu einer Verbesserung der Gesamtsituation gekommen", berichtet Dr. Johannes Berentelg, Ärztlicher Leiter der Klinik und Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin. Auch die Situation auf der Isolierstation habe sich durch Entlassungen über das Wochenende etwas entspannt. Stand Montag, 10 Uhr, werden dort elf Covid-19-Patienten behandelt. Ein Patient ist am Wochenende dort gestorben. Laut GRN hatte er sehr schwere Vorerkrankungen. Mehr dazu lesen Sie hier.Leichte Anstiege, aber auch Rückgänge sind bei den aktiven Corona-Fällen in und rund um Sinsheim zu verzeichnen. Laut einer Meldung des Landratsamts, Stand Montag, befinden sich in Sinsheim 136 Personen in Quarantäne, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Am Freitag waren es 126.In Angelbachtal sind es 18 (plus drei Personen), in Epfenbach zehn (acht Personen weniger), in Eschelbronn 39 (plus eine Person), in Helmstadt-Bargen elf (fünf Personen weniger), in Neckarbischofsheim elf (drei Personen mehr), in Neidenstein unverändert drei Personen, in Reichartshausen acht (plus eine Person), in Waibstadt 30 (plus zwei Personen) und eine Zuzenhausen eine Person (eine Person weniger). Im Sinsheimer Krankenhaus hat sich die Lage auf der Isolierstation etwas entspannt, auf der Intensivstation bleibt sie angespannt.Inzidenz-Wert im Kraichgau steigt deutlichÜber das zurückliegende Wochenende ist die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfizierten binnen einer Woche, gerechnet auf 100.000 Einwohner – deutlich gestiegen. Lag sie am Samstag mit 203,1 bereits über dem kritischen Schwellenwert, meldete das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn am Montag, Stand 15.20 Uhr, bereits einen Inzidenzwert von 227,4. Auch die Zahl der aktuell Infizierten ist im Landkreis weiter gestiegen: im Vergleich zum Samstag um 16 auf 900.Einen Zuwachs an Infizierten verzeichnen auch die Kommunen im RNZ-Verbreitungsgebiet. So meldet Bad Rappenau 39 aktive Fälle (plus eins). In Kirch-ardt wurden acht Menschen positiv auf Covid-19 getestet (plus drei). Gemmingen verzeichnet einen Anstieg um vier Fälle auf elf, und in Ittlingen wurde bei einer weiteren Person das Virus nachgewiesen. Hier sind nun sieben aktive Fälle bekannt. Ein Plus von fünf von 39 auf 44 verbucht hingegen Eppingen. Um zwei auf zwölf angestiegen ist in der Fachwerkstadt auch die Zahl der in Verbindung mit dem Corona-Virus gestorbenen Personen. Im Landkreis sind seit Beginn der Pandemie 68 Todesfälle (im Vergleich zu Samstag plus fünf) bekannt geworden. Siegelsbach bleibt nach wie vor die einzige Kommune im Kreis ohne aktiven Corona-Fall.Patient der Kraichgau-Klinik nach Positiv-Test isoliertLaut Mitteilung der Klinikleitung ist in der Kraichgau-Klinik in Bad Rappenau ein Patient positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet worden. Der Mann sei am Monatsanfang symptomfrei angereist und habe bei seiner Aufnahme, wie erforderlich, einen aktuellen, negativen Corona-Test vorgelegt, teilte die Klinik am Montagabend mit, nachdem sich der Patient wenige Stunden zuvor wegen Symptomen gemeldet hatte. Er war daher sicherheitshalber erneut getestet worden – dieser Test fiel nun positiv aus. Die Klinikleitung und der Krisenstab der Kraichgau-Klinik stehen eigenen Angaben zufolge in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn. Die Kontaktketten seien bereits ermittelt. "Dank der strengen Hygieneregeln und Kontaktbeschränkungen muss derzeit lediglich ein überschaubarer Kreis von direkten Kontaktpersonen getestet werden. Der positiv getestete Patient zeigt weiterhin nur leichte Symptome und wird innerhalb der Klinik streng isoliert versorgt", teilte die Kraichgau-Klinik mit. Die Klinik stimme sämtliche Maßnahmen eng mit dem Gesundheitsamt ab und werde alle erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen treffen.Update: Montag, 7. Dezember 2020, 19.33 UhrInzidenz im Landkreis Heilbronn steigt über 200Kraichgau. (jou) Der Inzidenzwert, also wie viele Menschen sich in den vergangenen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner mit dem Corona-Virus angesteckt haben, ist im Landkreis Heilbronn über die 200er Marke gestiegen. Er lag am Sonntag, Stand 15 Uhr, bei 203,1. Am Freitag war er noch bei 167,2. Damit ist auch die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen gestiegen. Verzeichnete das Gesundheitsamt des Landkreises am Freitag noch 823 neue Fälle, waren es am Sonntag 886 Mesnchen. Das ist ein Plus von 63. Und auch die Todesfälle sind um drei auf 63 Personen gestiegen.In den Kommunen im westlichen Landkreis gibt es kaum Veränderungen. So sind die Zahlen der Infizierten in Bad Rappenau und Eppingen mit 38 beziehungsweise 39 Erkrankten gleich geblieben. In Kirchardt sank die Zahl um eine, von sechs auf derzeit fünf Personen. In Ittlingen sind sechs Menschen positiv getestet. Das ist ein Plus von vier im Vergleich zu Freitag. Ebenfalls vier neue Fälle gibt es in Gemmingen. Hier stieg die Zahl von drei auf sieben. Weiterhin ist Siegelsbach die einzige Gemeinde im Verbreitungsgebiet, die keinen aktiven Corona-Fall verzeichnet.Update: Sonntag, 6. Dezember 2020, 19.25 UhrKeine Veränderung bei Fallzahlen in zwei PflegeheimenSinsheim/Angelbachtal/Kraichgau. (cbe/ ram) Der Anstieg ist deutlich: Laut Mitteilung des Gesundheitsamts veränderte sich die Zahl jener, die in Sinsheim positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich deshalb in Quarantäne begeben müssen, von Donnerstag auf Freitag von 97 auf 126 Personen. Wie Pressesprecher Ralph Adameit auf Nachfrage mitteilte, ist dies auf das Infektionsgeschehen im "Haus Elim" in Eschelbach zurückzuführen. In den Zahlen, die am Donnerstagmittag veröffentlich wurden, sei die Entwicklung in Eschelbach noch nicht voll umfänglich eingeflossen. Abgebildet werde der Anstieg deshalb erst in den Zahlen, die am Freitagmittag mitgeteilet wurden. Auf Nachfrage teilte das Landratsamt weiter mit, dass es bei den Corona-Fallzahlen in den Alten- und Pflegeheimen in Eschelbach und Eschelbronn "keine Veränderung" gibt.Veränderungen gibt es aber in Angelbachtal: Hier stieg die Zahl der aktiven Fälle laut Landratsamt von zehn auf 15 Personen. Nachdem in der vergangenen Woche zwei Erzieherinnen des Kindergartens "Am Sonnenberg" positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, weite sich das Infektionsgeschehen aus, teilte die Gemeindeverwaltung am Freitagnachmittag mit. Inzwischen wurden alle Kinder der beiden betroffenen Gruppen und die Erzieherinnen, die sich momentan allesamt in Quarantäne befinden, getestet. Noch nicht alle Testergebnisse lägen vor. Nachgewiesen wurde das Virus bisher bei fünf Erzieherinnen und fünf Kindern. "Bei den Kindern liegen allesamt keine (stärkeren) Symptome vor. Die Erzieherinnen hingegen haben Symptome", schreibt Bürgermeister Frank Werner. Die Erzieherinnen aus den übrigen Gruppen im Kindergarten wurden mittels Schnelltest alle negativ auf das Corona-Virus getestet, so die Gemeinde. Diese beiden Gruppen seien, nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt, weiterhin geöffnet. "An die Eltern haben wir allerdings appelliert, ihre Kinder derzeit nur zu bringen, falls eine andere Betreuung schwierig oder nicht möglich ist", fügt Werner hinzu.In den weiteren Gemeinden rund um Sinsheim gibt es nur kleine Veränderungen bei den aktiven Fällen: Epfenbach 18 (plus zwei Personen), Eschelbronn 38 (plus zwei), Helmstadt-Bargen 16 (minus eins), Neckarbischofsheim acht (plus zwei), Neidenstein drei (plus eine Person), Reichartshausen unverändert sieben, Waibstadt 28 (minus eins), Zuzenhausen unverändert zwei Personen.Fallzahlen im Kraichgau steigen, Inzidenz sinkt leichtIm Landkreis sind momentan 823 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Im Vergleich zum Donnerstag ist das ein Plus von 95. Das geht aus dem täglichen Update des Gesundheitsamts des Landkreises Heilbronn hervor, das am Freitag um 12 Uhr veröffentlicht wurde. Den größten Anstieg im Vergleich zum Vortag verzeichnete im westlichen Landkreis Eppingen. Hier stiegen die Fallzahlen um acht von 31 auf 39 an. Nur eine positiv getestete Person weniger meldet Bad Rappenau.Hier stiegen die Corona-Fälle um sieben von 31 auf 38 an. Neue positive Testergebnisse gibt es auch in Gemmingen (plus eins, vier), Ittlingen (plus eins, vier) und Kirchardt (plus zwei, sechs). Weiterhin als einzige Landkreis-Kommune corona-frei ist Siegelsbach. Nahezu unverändert blieb der Inzidenzwert. Dieser sank leicht von 167,5 auf 167,2. Allerdings vermeldet das Gesundheitsamt auch einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. Seit Pandemiebeginn sind nun 60 Personen gestorben.Update: Freitag, 4. Dezember 2020, 17.50 UhrWieder mehr Patienten auf Intensivstation Sinsheim. (RNZ) 42 Personen haben sich in einer Sinsheimer Alten- und Pflegeeinrichtung mit Sars-CoV-2 infiziert, teilt das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises mit. Nach einem positiven Fall bei der Aufnahme in ein Krankenhaus hatte das Gesundheitsamt alle Bewohner sowie Mitarbeiter der Einrichtung testen lassen. Dabei gab es insgesamt 42 Virus-nachweise (34 Bewohnende/8 Mitarbeiter). Mehr dazu lesen Sie hier.Mehr Patienten auf IntensivstationDas Infektionsgeschehen im Haus "Elim" in Eschelbach lässt die Zahl jener, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich deshalb in Quarantäne begeben müssen, natürlich deutlich ansteigen: Für Sinsheim gibt das Landratsamt, Stand Donnerstag, eine Zunahme um 19 Personen von 78 auf 97 bekannt. Was das Sinsheimer Umland anbelangt, sind die Zahlen der "aktiven Fälle" im Vergleich zum Vortag ohne große Veränderungen: Angelbachtal zehn (plus eine Person), Epfenbach 16 (plus eine Person), Eschelbronn unverändert 36, Helmstadt-Bargen 17 (plus eine Person), Neckarbischofsheim sechs (plus zwei), Neidenstein unverändert zwei, Reichartshausen unverändert sieben, Waibstadt 29 (eine Person weniger), Zuzenhausen (zwei Personen weniger).Im Sinsheimer Krankenhaus werden laut GRN-Meldung, Stand Donnerstag, 9.30 Uhr, ein Verdachtsfall und vier Covid-19-Patienten auf der Intensivstation behandelt. Alle vier Patienten werden beatmet. Am Mittwoch waren dort drei Personen in Behandlung, zwei davon wurden beatmet. Auf der Isolierstation hat die Zahl der Covid-19-Patienten abgenommen: Sie sank im Vergleich zum Vortag von 16 auf 13. Die Zahl der Verdachtsfälle blieb konstant bei acht.Siegelsbach wieder ohne Corona-Fall Die gute Nachricht vorweg: In Siegelsbach gibt es momentan keinen aktiven Corona-Fall. Beim täglichen Update des Gesundheitsamts des Landkreises Heilbronn hatte sich am Mittwoch ein Fehler eingeschlichen. Das Amt gab neun aktive Corona-Fälle an. Insgesamt habe es seit Pandemiebeginn 66 bestätigte Fälle in Siegelsbach gegeben. Doch dem ist nicht so. Am Donnerstag ruderte das Gesundheitsamt zurück und gab für die 1600-Einwohner-Kommune null aktive und insgesamt 15 Fälle an. Siegelsbach ist damit wieder die einzige corona-freie Gemeinde im Landkreis. Der mutmaßlich starke Anstieg hatte für Verwirrung gesorgt. Einige Bürger hätten sich im Rathaus erkundigt, woher die Fälle kommen, erzählte Bürgermeister Tobias Haucap im Gespräch mit der RNZ. Glücklicherweise konnte er Entwarnung geben.Insgesamt sind die Zahlen im Landkreis allerdings wieder angestiegen. Stand Donnerstag, 15 Uhr, wurden 728 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Ein Plus von 46. Bad Rappenau meldet aktuell 31 aktive Fälle (plus fünf). Einen Fall mehr im Vergleich zum Vortag verzeichnet Ittlingen (drei). In Eppingen wurde momentan bei 31 Personen das Corona-Virus nachgewiesen (minus fünf). Kirchardt beklagt derweil vier Corona-Infektionen (minus eins). Unverändert bleibt die Zahl in Gemmingen. Hier sind nach wie vor drei aktive Fälle bekannt.Im Vergleich zum Mittwoch ist auch der Inzidenzwert am Donnerstag wieder gestiegen, nämlich von 148,4 auf 167,5.Update: Donnerstag, 3. Dezember 2020, 18.25 UhrPatienten-Zahlen erneut gestiegenSinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Isolierstation des Sinsheimer Krankenhauses füllt sich weiter: Laut einer GRN-Meldung, Stand Mittwoch, 9.30 Uhr, werden dort 16 Covid-19-Patienten sowie acht Verdachtsfälle behandelt. Auf der Intensivstation befinden sich ein Verdachtsfall und drei bestätigte Fälle in Behandlung. Zwei von ihnen werden beatmet.Was die Zahl der Personen anbelangt, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich deshalb in Quarantäne begeben müssen, hat es im Vergleich zum Dienstag wenig Veränderungen gegeben. Das meldete das Landratsamt am Mittwoch. Unverändert sind demnach die Zahlen in Angelbachtal (neun Personen), Eschelbronn (36), Helmstadt-Bargen (16), Neckarbischofsheim (vier), Neidenstein (zwei) und Zuzenhausen (vier). Anstiege im Vergleich zum Dienstag gab es in Epfenbach (von 14 auf 15), Reichartshausen (von sechs auf sieben), Sinsheim (von 73 auf 78) und Waibstadt (von 25 auf 30).Update: Mittwoch, 2. Dezember 2020, 18.59 Uhr49 Personen in Eschelbronner Altenheim infiziertEschelbronn. (RNZ) 49 Personen haben sich in einer Eschelbronner Alten- und Pflegeeinrichtung mit Sars-CoV-2 infiziert, teilt das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises mit. Nachdem mehrere Personen in der vergangenen Woche Symptome gezeigt hatten, hatte das Gesundheitsamt vor Ort die Bewohner getestet. Mitarbeiter und Besuchende der Tagespflege wurden über die zuständigen Hausärzte oder in den kreiseigenen Testzentren abgestrichen.Im stationären Bereich sind 25 Fälle zu verzeichnen, in der Tagespflege 13; zudem haben sich elf Mitarbeiter der Einrichtung mit dem Coronavirus infiziert. Der gesamte Wohnbereich steht unter Quarantäne und es besteht ein Besuchsverbot. Das Gesundheitsamt entscheidet in Absprache mit der Heimleitung über die weiteren Maßnahmen. Mehr dazu lesen Sie hier.Zahlen auf HöchststandDie Zahl der Covid-19-Patienten im Sinsheimer Krankenhaus ist erneut sehr hoch: 18 bestätigte Fälle werden, Stand Dienstag, 9 Uhr, auf der Isolierstation behandelt. Dieser Höchstwert war bislang nur an einem Tag erreicht worden, dies war am 11. November. Des Weiteren wird ein Verdachtsfall behandelt. Auf der Intensivstation befinden sich zwei Verdachtsfälle sowie zwei bestätigte Fälle in Behandlung, letztere werden beatmet. Die Zahl der Fälle hänge "nicht nur mit Neuerkrankungen zusammen, sondern auch damit, ob einzelne Patienten, vor allem Ältere, länger bei uns versorgt werden müssen", teilt Dr. Johannes Berentelg, Chefarzt für Innere Medizin und Ärztlicher Direktor der GRN-Klinik Sinsheim, auf Nachfrage mit.Der Heilungsprozess sei je nach Alter der Patienten weiterhin langwierig. Einen aktuellen Ausbruch im Einzugsgebiet der Klinik gebe es aber nicht. Berentelg geht davon, "dass wir uns in den nächsten Wochen weiter auf diesem hohen Niveau bewegen werden". Im Hinblick auf die Arbeitsbelastung des Klinikpersonals sagt Berentelg: "Derzeit meistern wir die Situation gut. Ich blicke aber mit Sorge auf die Feiertage, wenn die Menschen zusammenkommen und gleichzeitig viele Praxen der Niedergelassenen geschlossen sind." Er appelliert an alle, Weihnachten nur im kleinen Kreis zu feiern.Bei der Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen hat sich laut Mitteilung des Landratsamts, Stand Dienstag, erneut ein starker Anstieg in Eschelbronn ergeben. In der Alten- und Pflegeeinrichtung wurden 49 Person positiv getestet. In Sinsheim und den weiteren umliegenden Gemeinden ergaben sich kleinere Veränderungen. Die Zahlen: Sinsheim 73, Angelbachtal neun, Epfenbach 14, Helmstadt-Bargen 16, Neckarbischofsheim vier, Neidenstein zwei, Reichartshausen sechs, Waibstadt 25, Zuzenhausen vier.Siegelsbach ist wieder Corona-freiSiegelsbach ist seit Dienstag, Stand 15 Uhr, wieder corona-frei, und auch in den meisten anderen Gemeinden des westlichen Landkreises Heilbronn hält die zuletzt positive Entwicklung der Fallzahlen an. Lediglich in Ittlingen wurde ein weiterer Fall bekannt, womit die Zahl der aktiven Corona-Fälle in der Gemeinde nun drei beträgt. Keine Veränderungen im Vergleich zum Montag meldet das Gesundheitsamt für Bad Rappenau (23), Eppingen (39) und Kirchardt (neun). In Gemmingen ist die Zahl der aktuell Infizierten um drei zurückgegangen, womit lediglich noch ein Fall in der Gemeinde bekannt ist.Leicht gesunken sind die aktiven Infektionen auch im gesamten Landkreis, und zwar um fünf auf 648, und es kam auch kein neuer Todesfall (59) hinzu. In der Sieben-Tages-Statistik der Infektionen, bezogen auf 100 000 Einwohner, der sogenannten Inzidenz, legt der Landkreis hingegen deutlich zu und nähert sich der Hotspot-Marke von 200: Der Vergleichswert betrug am Dienstag 187,4; am Montag hatte er noch bei 131,8 gelegen.Update: Dienstag, 1. Dezember 2020, 17.47 UhrMehr Covid-Patienten in KrankenhausSinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl der Covid-19-Patienten im Sinsheimer Krankenhaus hat im Vergleich zum Freitag zugenommen: Sie stieg laut einer Meldung, Stand Montag, 10.45 Uhr, von elf auf 16 bestätigte Fälle auf der Isolierstation. Hinzu kommen zwei Verdachtsfälle. Ein Verdachtsfall und ein bestätigter Covid-19-Fall werden auf der Intensivstation behandelt, letzterer wird beatmet.Die Zahlen jener, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich deshalb in Quarantäne aufhalten, ist laut Meldung des Landratsamtes, Stand Montag, in einigen Gemeinden ebenfalls angestiegen. In Angelbachtal stieg sie von sieben auf acht Personen, in Epfenbach von elf auf 14, in Helmstadt-Bargen von zwölf auf 15, in Neckarbischofsheim von drei auf fünf, in Reichartshausen von zwei auf sechs und in Waibstadt von 17 auf 25 Personen. Konstant blieben die Zahlen in Neidenstein (zwei Personen) und Zuzenhausen (neun Personen). Gesunken sind sie in Eschelbronn von 24 auf 21 Personen und in Sinsheim von 86 auf 71 Personen.Zahlen im Kraichgau gehen zurückIm Vergleich zum zurückliegenden Samstag ist die Zahl derjenigen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, am Montag stark zurückgegangen. Wie das Gesundheitsamt meldet, waren zu Wochenbeginn, Stand 15 Uhr, 653 aktive Fälle bekannt: ein Minus von 94. Den größten Rückgang im westlichen Landkreis vermeldete Eppingen mit minus acht von 47 auf 39. In Bad Rappenau sind momentan 23 Menschen infiziert (minus sechs).In Gemmingen reduziert sich die Zahl um zwei auf nunmehr vier positiv Getestete. Ittlingen meldet zwei (minus eins) und Kirchardt neun (minus eins) aktive Fälle. Siegelsbach bleibt weiterhin bei einem aktuell positiven Befund. Auch die Inzidenz ist im Vergleich zu Samstag, 11 Uhr, weiter gesunken. Sie liegt nun bei 131,8 (minus 3,2). Allerdings meldet das Gesundheitsamt auch einen weiteren Todesfall in Verbindung mit dem Virus. In der Pandemie sind im Landkreis inzwischen 59 Menschen an beziehungsweise mit Covid-19 gestorben.Update: Montag, 30. November 2020, 18.03 UhrWeniger Covid-Fälle auf IntensivstationSinsheim/Kraichgau. (cbe) Es werden weniger Covid-19-Patienten auf der Intensivstation des Sinsheimer Krankenhauses behandelt. Dies geht aus einer GRN-Meldung, Stand Freitag, 10 Uhr, hervor. Am Donnerstag wurden noch drei Patienten gemeldet, am Freitag einer. Er wird beatmet. Auf der Isolierstation werden elf Covid-19-Patienten sowie sechs Verdachtsfälle behandelt. Die Zahl der Personen, die an oder mit Covid-19 im Sinsheimer Krankenhaus gestorben sind, liegt unverändert bei fünf. Die Klinik betreut ein Gebiet zwischen Aglasterhausen und Eppingen, Bad Rappenau und Wiesloch.In manchen Gemeinden rund um Sinsheim haben sich weitere Personen mit dem Corona-Virus angesteckt. Laut einer Mitteilung des Landratsamts, Stand Freitag, stieg die Zahl der Infizierten in Angelbachtal von sechs auf sieben, in Epfenbach von sieben auf elf, in Helmstadt-Bargen von acht auf zwölf, in Reichartshausen von einer Person auf zwei und in Waibstadt von 14 auf 17 Personen. In Neckarbischofsheim blieb die Zahl der Infizierten konstant bei drei Personen, in Neidenstein blieb es bei zwei positiv Getesteten, in Zuzenhausen blieb die Zahl mit neun ebenfalls konstant. In Eschelbronn sank die Zahl der aktiven Fälle von 25 auf 24, in Sinsheim ging sie von 91 auf 86 zurück.Fallzahlen stagnieren in den meisten KommunenKraichgau. (fsd) Zum Wochenende hin bleibt die Corona-Lage im Landkreis Heilbronn nahezu unverändert. Wie das Gesundheitsamt am Freitag, 13 Uhr, meldet, sind aktuell 734 aktive Corona-Fälle bekannt. Im Vergleich zum Vortrag ist dies ein Plus von 33. Während in Gemmingen unverändert fünf, in Ittlingen vier, in Kirchardt 13 und in Siegelsbach ein Fall bekannt sind, meldet Eppingen derzeit 47 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. Am Donnerstag waren es noch 43. Ebenfalls ein Plus verzeichnet Bad Rappenau. Hier stiegen die Zahlen im Vergleich zum Vortag um zwei Fälle auf 28 an. Einen neuen Todesfall gab es nicht. 55 Menschen sind im Landkreis bisher im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Freitag bei 142,9.Update: Freitag, 27. November 2020, 20.43 UhrSinsheim/Kraichgau. (cbe) Einen leichten Anstieg bei den Corona-Infizierten meldet das Landratsamt am Donnerstag für einige Gemeinden rund um Sinsheim. Im Vergleich zum Mittwoch stieg die Zahl in Epfenbach von fünf auf sieben, in Eschelbronn von 24 auf 25, in Neckarbischofsheim von zwei auf drei und in Waibstadt von elf auf 14 Personen. In Angelbachtal (sechs), Helmstadt-Bargen (acht), Neidenstein (zwei), Reichartshausen (eine) und Zuzenhausen (neun) blieben die Zahlen unverändert. In Sinsheim sank sie leicht von 93 auf 91 Infizierte. Die Zahl der Covid-19-Patienten im Sinsheimer Krankenhaus blieb nahezu unverändert: Nach wie vor befinden sich auf der Isolierstation zehn bestätigte Fälle und zwei Verdachtsfälle in Behandlung. Auf der Intensivstation werden weiterhin drei Covid-19-Patienten behandelt, zwei werden beatmet. Hier kam am Donnerstag ein Verdachtsfall hinzu. Die Zahl der Personen, die in der Klinik an oder mit Covid-19 gestorben sind, liegt unverändert bei fünf.Corona-Zahlen bleiben weitgehend stabilKraichgau. (guz) Weitgehend stabil sind die Corona-Zahlen, die das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn für die Gemeinden im Verbreitungsgebiet der RNZ veröffentlicht hat. Leichte Veränderungen gab es demnach lediglich in den beiden Großen Kreisstädten. In Bad Rappenau ist die Zahl der bekannten aktiven Infektionsfälle binnen 24 Stunden um vier auf nun 26 gestiegen, in Eppingen um drei Fälle auf nun 43. Keine Veränderungen zum Vortag gab es am Donnerstag, Stand 16.45 Uhr, in Ittlingen (vier), Gemmingen (fünf), Kirchardt (13) und Siegelsbach (ein Fall).Im gesamten Landkreis sind die Infektionszahlen hingegen wieder deutlich gestiegen, und zwar um 66 auf 701 aktuell mit dem Virus infizierte Menschen. Damit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun bei 158,2. Außerdem sind im Landkreis Heilbronn innerhalb eines Tages drei weitere Menschen an oder mit einer Corona-Infektion gestorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 58. In den Gemeinden im RNZ-Gebiet kam kein weiterer corona-bedingter Todesfall hinzu. Corona-Zahlen bleiben weitgehend stabil Update: Donnerstag, 26. November 2020, 19.18 UhrFallzahlen sind teilweise gestiegenSinsheim/Kraichgau. (cbe) In Helmstadt-Bargen und Waibstadt sind die Zahlen jener, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich deshalb in Quarantäne befinden, angestiegen. Dies meldete das Landratsamt am Mittwoch. In Helmstadt-Bargen stieg die Zahl im Vergleich zum Dienstag von vier auf acht Personen, in Waibstadt von sechs auf elf. In Sinsheim und den weiteren umliegenden Gemeinden gab es nur geringe Veränderungen. In Sinsheim sind 93 Personen betroffen, in Angelbachtal sechs, in Epfenbach fünf, in Eschelbronn 24, in Neckarbischofsheim und Neidenstein jeweils zwei, in Reichartshausen eine Person, in Zuzenhausen neun. Im Sinsheimer Krankenhaus gibt es laut GRN-Meldung, Stand Mittwoch, 9.30 Uhr, bei der Zahl der Covid-19-Patienten wenig Veränderung: Auf der Isolierstation werden zehn bestätigte Fälle und zwei Verdachtsfälle behandelt. Am Dienstag waren es elf bestätigte Fälle und vier Verdachtsfälle. Drei bestätigte Fälle befinden sich auf der Intensivstation in Behandlung, zwei werden beatmet.Fallzahlen steigen teils deutlich - Ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19Kraichgau. (fsd) Nachdem die Zahl der positiv auf Corona getesteten Menschen am Dienstag deutlich sank, stiegen sie am Mittwoch ebenso deutlich wieder an. Wie das Gesundheitsamt meldet, gab es, Stand 15 Uhr, 625 aktive Fälle. Darauf entfallen 40 auf Eppingen. Die Fachwerkstadt hatte am Vortag noch 29 Covid-19-Infizierte gemeldet. Ein Plus von vier positiven Tests verzeichnet Bad Rappenau. In der Kurstadt sind nun 22 aktive Fälle bekannt. Unverändert blieben die Zahlen hingegen in Gemmingen (fünf) und Ittlingen. Auch in Siegelsbach bleibt es momentan bei einem Corona-Fall. Ein leichtes Plus von einem zusätzlich Infizierten meldet Kirchardt. Hier sind nun 13 Personen positiv auf Covid-19 getestet worden. Deutlich stieg auch der Inzidenzwert an, also die Anzahl an Neu-Infektionen auf 100 000 Einwohner pro Woche. Dieser liegt nun bei 163,17 (plus 30). Ebenso meldet das Gesundheitsamt einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit dem Virus (55).Update: Mittwoch, 25. November 2020, 19.04 UhrWeniger Infizierte in QuarantäneSinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl jener, die im Kraichgau positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich deshalb in Quarantäne befinden, hat leicht abgenommen. Dies geht aus einer Meldung des Landratsamtes vom Dienstag hervor. So sank die Zahl der Betroffenen in Sinsheim im Vergleich zum Montag von 103 auf 96. Auch in den umliegenden Gemeinden war ein leichter Rückgang zu verzeichnen. In Angelbachtal und Waibstadt waren am Dienstag jeweils sechs Personen betroffen, in Epfenbach sieben, in Eschelbronn 23, in Helmstadt-Bargen vier, in Neckarbischofsheim drei, in Neidenstein zwei, in Zuzenhausen neun. Aus Reichartshausen wurden keine aktiven Fälle gemeldet. Im Sinsheimer Krankenhaus werden laut GRN-Meldung, Stand Dienstag, 9.15 Uhr, elf Covid-19-Patienten und vier Verdachtsfälle auf der Isolierstation behandelt. Auf der Intensivstation befinden sich drei Covid-19-Patienten, zwei von ihnen werden beatmet.Rückgang auf breiter Basis - Eppingen liegt nun bei 29 FällenKraichgau. (guz) Es ist wie immer nur eine Momentaufnahme, aber eine durchweg positive: Die Zahlen der aktiven Coronafälle in den westlichen Landkreiskommunen sind am Dienstag teils deutlich zurückgegangen. Lediglich in Siegelsbach gibt es keine Änderung zum Vortag: Dort ist das Virus weiterhin bei einer Person aktiv. Am deutlichsten ist der Rückgang in Eppingen: Wurden von dort am Montag noch 41 Fälle gemeldet, so sind es nun nur noch 29. Auch der Rückgang in Kirchardt von 20 auf zwölf ist bemerkenswert. Aus Bad Rappenau werden nun 18 aktive Infektionen gemeldet, am Montag waren es noch 24. Gemmingen ist bei fünf Fällen (minus drei), und Ittlingen bei vier (minus zwei). Auch im gesamten Landkreis ist die Zahl der aktiven Fälle innerhalb von 24 Stunden deutlich zurückgegangen: von 635 auf nun 498. Die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet Eppingen: Von den bisher insgesamt 259 Infizierten sind zehn gestorben. In Bad Rappenau sind bei 196 Fällen vier Tote zu beklagen, in Ittlingen ist bislang ein Mensch dem Virus zum Opfer gefallen, bei insgesamt 32 Infizierten.Update: Dienstag, 24. November 2020, 17.54 UhrCorona-Infektionen in Eschelbronn gehen auf zwei Familien zurückEschelbronn. (fro) Der starke Anstieg der Corona-Fälle im Schreinerdorf ist auf zwei Familien zurückzuführen, die aber wie eine Familie zusammenleben. Momentan sind 24 Menschen positiv auf Covid-19 getestet worden. Sie befinden sich alle in häuslicher Quarantäne. In diesem Personenkreis hätten sich "alle Personen angesteckt", sagt Bürgermeister Marco Siesing. Auch die Vermieterin der Familie habe sich dann mit dem Virus infiziert und weitere Eschelbronner angesteckt. Das sei "sehr unglücklich gelaufen", sagt Siesing, für den der Ausbruch im kleinen Eschelbronn mit seinen rund 2600 Einwohnern schon fast ein "Superspreader-Event" ist.Allen Personen gehe es "so weit gut", und nachdem sie von den positiven Testergebnissen erfahren hätten, hätten sie sich auch "sehr verantwortungsvoll verhalten" und sich in Quarantäne begeben. Ein Kind aus dem Personenkreis besucht die Kindertagesstätte "Die Holzwürmer", für die Einrichtung habe jedoch keine Gefahr bestanden, teilt der Bürgermeister mit. Schlosswiesenschule und Kindertagesstätte sind regulär unter Pandemiebedingungen geöffnet. Hervorzuheben sei auch, dass es in Eschelbronn bislang noch keine schweren Covid-19-Verläufe gegeben habe. "Jetzt hoffen wir, dass es gut vorbei geht", sagt Siesing.Am Mittwoch vergangener Woche waren es laut Mitteilung des Gesundheitsamts sechs aktive Fälle gewesen, einen Tag später war die Zahl dann auf 16 gestiegen. Am Samstag kamen dann weitere sechs Fälle hinzu. Stand Montag sind 24 Personen in Eschelbronn positiv auf Corona getestet.Wieder eine Person in Siegelsbach positiv getestet - Corona-Fallzahlen 
sinken leichtKraichgau. (fsd) Wie üblich hat sich die Corona-Lage über das zurückliegende Wochenende entspannt. Das Gesundheitsamt Heilbronn meldete am Montag, 8 Uhr, landkreisweit 635 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Ein Minus von 38. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist hingegen deutlich von 105,89 auf 138,58 angestiegen.In Bad Rappenau ist die Zahl der aktiven Fällen am stärksten gesunken. Die Kurstadt meldet aktuell 24 Infizierte. Am Freitag waren es noch 37. Ebenfalls gehen die Zahlen auch in Eppingen zurück. Hier sind momentan 41 (minus sieben) Personen betroffen. Ein leichtes Plus hingegen verzeichnen Gemmingen und Kirchardt. In diesen Kommunen sind acht (plus eins) beziehungsweise 20 (plus zwei) Corona-Fälle bekannt. In Ittlingen hingegen sind aktuell sechs Menschen positiv getestet worden. Und auch Siegelsbach, das zuletzt tagelang corona-frei war, hat nun wieder einen aktiven Fall.Update: Montag, 23. November 2020, 18.40 UhrStarker Anstieg in zwei Orten Sinsheim/Kraichgau. (tk) Die Zahl der positiven Corona-Tests in der 35.500-Einwohner-Stadt Sinsheim ist wiederholt deutlich gestiegen, lag am Mittwoch bei 77, am Donnerstag bei 92 und am Freitag bei 101 der sogenannten aktiven Fälle.In den neun Umlandgemeinden, in denen insgesamt rund 29.700 Menschen leben, gab es in Angelbachtal, Helmstadt-Bargen, Neckarbischofsheim und Neidenstein jeweils sechs, in Epfenbach acht, in Waibstadt zehn und in Zuzenhausen vier positive Tests, was wiederum leichte Anstiege im Vergleich zum Vortag bedeutet. Stark steigen die Zahlen in Eschelbronn, von 16 aktiven Fällen am Donnerstag auf 22 am Freitag.An der Sinsheimer GRN-Klinik waren acht Verdachts- und 15 bestätigte Corona-Fälle isoliert. Auf der Intensivstation wurden vier Covid-19-Patienten behandelt, einer von ihnen wurde beatmet. Die Klinik betreut ein Gebiet zwischen Aglasterhausen und Eppingen, Bad Rappenau und Wiesloch.Drei Kommunen sind corona-freiKraichgau. (fsd) Zum Wochenende hin hat sich die Corona-Lage im Landkreis Heilbronn wieder ein wenig entspannt. Wie das Gesundheitsamt am Freitag mitteilte, sind, Stand 12 Uhr, 673 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Dies ist im Vergleich zum Vortag ein Minus von 68 Infizierten. Und auch die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl Positivgetesteter auf 100.000 Einwohner – ist von 113,7 auf 105,89 gesunken.Bad Rappenau meldet momentan 37 aktive Fälle (minus eins). In Eppingen hingegen sind unverändert 48 Personen positiv getestet worden. Gemmingen und Kirchardt legen jeweils um eins auf sieben beziehungsweise 18 zu. In Ittlingen sinkt die Fallzahl von zwölf auf zehn. Allerdings wurde aufgrund eines positiven Falls im Kindergarten in der Friedhofstraße eine Gruppe in Quarantäne gestellt. Dies bestätigte Bürgermeister Kai Kohlenberger auf RNZ-Nachfrage. Von der Isolierung betroffen sind 18 Kinder und vier Erzieher. Der restliche Betrieb wird aufrecht erhalten.Eine erfreuliche Änderung gibt es auch bei der Anzahl der Kommunen ohne aktiven Fall. Zu Siegelsbach, das schon seit einigen Tagen corona-frei ist, gesellen sich nun auch Massenbachhausen und Neudenau. Allerdings meldet das Gesundheitsamt auch drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl ist nun von 49 auf 52 gestiegen.Update: Freitag, 20. November 2020, 18.17 UhrGebietsweise starker Anstieg - Kita-Kinder in QuarantäneSinsheim. (tk) Die Anzahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen in der 35.500-Einwohner-Stadt Sinsheim ist von 77 Personen am Mittwoch auf 92 Personen am Donnerstag deutlich gestiegen. In Angelbachtal und Neidenstein wurden jeweils sechs, in Epfenbach und Waibstadt jeweils acht, in Helmstadt-Bargen sieben, in Neckarbischofsheim fünf, in Waibstadt acht und in Zuzenhausen zwei Fälle gemeldet.Einen starken Anstieg gibt es in Eschelbronn, wo es am Mittwoch sechs, am Donnerstag dann 16 aktive Fälle gab. In Reichartshausen gab es erneut keinen Fall. In den neun Sinsheimer Umlandgemeinden leben rund 29.700 Menschen. An der Sinsheimer GRN-Klinik waren 13 Verdachtsfälle und zehn bestätigte Corona-Fälle isoliert. Auf der Intensivstation wurden drei Covid-19-Patienten behandelt, zwei von ihnen wurden beatmet. Die Klinik betreut ein Gebiet zwischen Aglasterhausen und Eppingen, Bad Rappenau und Wiesloch.Zahlen im Kraichgau stagnierenWie das Gesundheitsamt in Heilbronn mitteilt, wurden, Stand Donnerstag, 15 Uhr, 741 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. Dies ist ein Plus von 52.Nachdem am Hartmanni-Gymnasium in Eppingen ein Schüler positiv auf Covid-19 getestet wurde, muss laut Mitteilung der Stadtverwaltung eine fünfte Klasse in Quarantäne. Die Anordnung der Maßnahme für die gesamte Klasse sei notwendig, weil der positivgetestete Schüler 48 Stunden vor dem Befund zweimal am Sportunterricht teilgenommen hat und der Sportunterricht ohne Masken abgehalten wird. Für Sportlehrer besteht dagegen eine Maskenpflicht im Unterricht. Zudem gibt es auch im evangelischen Kindergarten "Kirche" einen Corona-Fall.Nach dem positiven Test eines Kindes müssen sich nun 18 weitere Kinder und vier Erzieherinnen in Quarantäne begeben. Der Kindergartenbetrieb kann laut Mitteilung der Stadt dennoch fortgesetzt werden, da er unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzepts erfolgt. Dieses sieht vor allem vor, dass Kindergartengruppen unter sich bleiben und keine Kontakte oder Begegnungen zwischen den Gruppen während des Betriebs erfolgen. Momentan sind in Eppingen 48 Personen mit Corona infiziert (minus eins).Auch in Bad Rappenau habe es zuletzt Fälle an Bildungseinrichtungen gegeben, die eine Quarantäne nach sich zogen, bestätigte Ordnungsamtsleiter Roland Deutschmann auf Nachfrage. Die Quarantänepflicht liefe jetzt aber aus – neue Fälle seien nicht bekannt. Die Kurstadt meldet 38 (plus zwei), Gemmingen sechs (plus zwei) und Ittlingen zwölf (minus eins) positiv Getestete. In Kirchardt ist die Lage unverändert (17). Einziger weißer Fleck auf der Landkreis-Corona-Karte bleibt weiterhin die 1600-Einwohner-Gemeinde Siegelsbach.Update: Donnerstag, 19. November 2020, 18.17 UhrVier Covid-Patienten auf Intensivstation Sinsheim/Kraichgau. (cbe) Bei den Intensivbetten ist die GRN-Klinik Sinsheim nun am Maximum angelangt: Vier Covid-19-Patienten werden laut GRN-Meldung, Stand Mittwoch, 10 Uhr, dort behandelt. Zwei von ihnen werden beatmet. Auf der Isolierstation werden elf bestätigte Fälle sowie acht Verdachtsfälle behandelt. Laut Meldung des Landratsamts, stand Mittwoch, befinden sich 77 Personen in Sinsheim in Quarantäne, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. In Angelbachtal und Helmstadt-Bargen sind es jeweils fünf, in Epfenbach und Waibstadt jeweils acht, in Eschelbronn und Neidenstein jeweils sechs, in Neckarbischofsheim vier, in Zuzenhausen eine Person. Aus Reichartshausen wurden keine aktiven Fälle gemeldet.Inzidenzwert sinkt weiter - Zweitmeiste Fälle in EppingenKraichgau. (fsd) Wie das Heilbronner Gesundheitsamt mitteilt, gibt es, Stand Mittwoch, 15 Uh, 689 positiv auf das Corona-Virus getestete Personen im Landkreis. Die Kommune mit den zweitmeisten Fällen hinter Neckarsulm (84) bleibt Eppingen. Im Vergleich zum Vortag ist die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Menschen hier von 48 auf 49 gestiegen. Bad Rappenau meldet 36 bestätigte Fälle (plus sechs). Unverändert sind die Zahlen der Infizierten in Gemmingen (vier) und Kirchardt (17). Ittlingen steigt von zwölf auf 13. Siegelsbach bleibt einmal mehr die einzige Kommune im Landkreis ohne aktiven Corona-Fall. Positiv ist momentan die Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz, also die Anzahl positiv getesteter Personen auf 100.000 Einwohner. Die Inzidenz sank von 129,6 auf 109. Allerdings stiegen die Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus von 48 auf 49.Update: Mittwoch, 18. November 2020, 18.37 UhrSinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl der Covid-19-Verdachtsfälle an der GRN-Klinik Sinsheim ist weiterhin hoch: Laut Mitteilung des Krankenhauses, Stand Dienstag, 10 Uhr, liegen 14 Verdachtsfälle sowie zehn bestätigte Fälle auf der Isolierstation. Auf der Intensivstation werden drei Covid-19-Patienten behandelt, eine Person wird beatmet. Die Zahl der Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich deshalb momentan in Quarantäne aufhalten, ist laut Landratsamt im Kraichgau weitgehend unverändert. In Sinsheim betrifft dies 83 Personen. In Angelbachtal und Helmstadt-Bargen sind es jeweils sechs, in Epfenbach und Neidenstein jeweils sieben, in Eschelbronn drei, in Neckarbischofsheim vier, in Waibstadt neun, in Zuzenhausen zwei. Aus Reichartshausen wurden keine aktiven Fälle gemeldet.Leicht sinkende Zahlen im westlichen Landkreis HeilbronnKraichgau. (fsd) Eine kaum veränderte Corona-Lage zeigte sich am Dienstag im Landkreis Heilbronn. Laut Mitteilung des Gesundheitsamtes sind (Stand 12 Uhr) 661 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Ein Plus von elf Personen. Im westlichen und nordwestlichen Landkreis wurden am Dienstag im Vergleich zum Vortag aber wieder weniger Corona-Fälle gemeldet. So sind in Bad Rappenau momentan 30 Menschen mit Covid-19 infiziert (minus fünf). Eppingen meldet 48 aktive Fälle. Am Montag waren es noch 52. Gemmingen halbiert seine Fallzahlen von acht auf vier. Ittlingen steht unverändert bei zwölf Corona-Infizierten. Und Kirchardt meldet aktuell 17 (minus zwei). Nach wie vor einzige Kommune im Landkreis ohne Corona-Fall ist Siegelsbach. Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Anzahl der Fälle pro 100.000 Einwohner im Landkreis – ist zuletzt deutlich von 173 auf 129,6 gesunken.Update: Dienstag, 17. November 2020, 18.21 UhrViele Verdachtsfälle im KrankenhausSinsheim/Kraichgau. (cbe) Neben den elf Covid-19-Patienten in der Sinsheimer GRN-Klinik befinden sich laut GRN, Stand Montag, 11.30 Uhr, acht Verdachtsfälle auf der Isolierstation. Ein weiterer Verdachtsfall wird auf der Intensivstation behandelt. Dort sind des Weiteren drei bestätigte Fälle in Behandlung, zwei von ihnen werden beatmet. Laut Mitteilung des Landratsamts, Stand Montag, befinden sich 79 Personen in Sinsheim in Quarantäne, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. In Angelbachtal und Helmstadt-Bargen sind es jeweils sechs, in Epfenbach fünf, in Eschelbronn und Neckarbischofsheim jeweils vier, in Neidenstein sieben, in Waibstadt neun, in Zuzenhausen zwei. Aus Reichartshausen wurden keine aktiven Fälle gemeldet.Steigende Zahlen in EppingenKraichgau. (guz) Die Zahl der aktiven Corona-Fälle in Eppingen ist über das Wochenende deutlich gestiegen. Waren am Freitag noch 45 Infizierte gemeldet, stieg der Wert bis Montag, 16 Uhr, auf 52. Einen leichten Zuwachs um eine Person verzeichnet Gemmingen, wo nun acht Menschen positiv getestet sind. Keine Änderungen gibt es in Ittlingen (sieben Fälle), in Kirchardt (19 Fälle) und in der Gemeinde Siegelsbach, in der – als einzige im Landkreis – nach wie vor kein aktiver Fall bekannt ist. In Bad Rappenau ist die Zahl der Infizierten über das Wochenende sogar zurückgegangen, und zwar von 38 auf 35. Auch im gesamten Landkreis Heilbronn hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle von Freitag auf Montag verringert: von 815 auf nun 737. Mit diesem Minus von 78 Fällen ist auch die Sieben-Tages-Inzidenz deutlich gesunken: Sie liegt nun bei 150,7; am Freitag hatte sie noch 173 betragen. Allerdings ist auch ein weiterer Todesfall hinzugekommen. Seit Ausbruch der Pandemie sind nun 48 Menschen im Landkreis in Verbindung mit Covid-19 gestorben.Update: Montag, 16. November 2020, 18.45 UhrKraichgau/Kreis Heilbronn. (guz) Mit 15 neuen Coronafällen von Samstag auf Sonntag und einer Sieben-Tages-Inzidenz von nun 172,2 kehrt beim Infektionsgeschehen im Landkreis Heilbronn keine Ruhe ein.Am Freitagnachmittag lag die Inzidenz, also die Zahl der positiv auf das Corona-Virus Getesteten bezogen auf 100.000 Einwohner, noch bei 152,4. Von Donnerstag auf Freitag wurden dem Gesundheitsamt 83 neue Positiv-Befunde mitgeteilt, von Freitag auf Samstag kamen weitere 96 Personen dazu.Die geringe Zahl von 15 registrierten Neuzugängen von Samstag auf Sonntag dürfte daher eher dem Umstand geschuldet sein, dass am Sonntag weniger Fälle weitergemeldet wurden, als der tatsächlichen Entwicklung. Für die Landkreiskommunen lagen bis Redaktionsschluss leider keine aktuellen Zahlen vor.Update: Sonntag, 15. November 2020, 19.15 UhrZahl der Infizierten sinktSinsheim/Kraichgau. (cbe) Positive Nachrichten: Die Zahl der Corona-Infizierten im Kraichgau sinkt, die Zahl der Covid-19-Patienten, die im Sinsheimer Krankenhaus behandelt werden, geht ebenfalls zurück. Laut GRN-Meldung, Stand Freitag, 10 Uhr, werden zwölf bestätigte Fälle und zwei Verdachtsfälle auf der Isolierstation behandelt. Am Donnerstag waren es noch 17 bestätigte Fälle. Allerdings befinden sich nach wie vor drei Covid-19-Patienten auf der Intensivstation. Niemand von ihnen wird beatmet.Laut Mitteilung des Landratsamts, Stand Freitag, befinden sich in Sinsheim 66 Personen in Quarantäne, weil sie sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben. In Angelbachtal sind es vier, in Epfenbach, Helmstadt-Bargen und Neidenstein jeweils fünf, in Eschelbronn eine Person, in Neckarbischofsheim drei, in Waibstadt sieben, in Zuzenhausen zwei. Aus Reichartshausen sind keine aktiven Fälle bekannt.Weniger aktive Fälle im Kreis - Leichte Anstiege aber in Kirchardt und Bad Rappenau Kraichgau. (guz) Die Zahl derer, die aktuell im Landkreis Heilbronn aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind, ist erstmals seit Tagen wieder kleiner geworden. Am Freitag meldete das Kreisgesundheitsamt insgesamt 815 aktive Fälle, 32 weniger als am Donnerstag.In den Gemeinden im RNZ-Verbreitungsgebiet sind die Zahlen zumeist stabil geblieben oder gar leicht zurückgegangen. Lediglich in Bad Rappenau und Kirchardt gibt es wieder geringfügig mehr Infizierte: In der Kurstadt stieg die Zahl um drei aktive Fälle auf nun 35, in Kirchardt um einen Fall von 17 auf 18. Unverändert die Statistik für Eppingen (45 Fälle) und Ittlingen (12), während sich in Gemmingen die Zahl der aktiven Fälle von neun auf jetzt acht verringert hat.Siegelsbach bleibt weiterhin die einzige Gemeinde im RNZ-Gebiet, die derzeit corona-frei ist; im gesamten Landkreis trifft dies sonst nur noch auf die Gemeinde Erlenbach zu.Update: Freitag, 13. November 2020Fälle in Ittlingen deutlich gestiegenKraichgau. (fsd) Die Zahl der aktuell mit dem Corona-Virus infizierten Personen steigt im Landkreis Heilbronn weiter an. Wie das Gesundheitsamts am Donnerstag (Stand 15 Uhr) mitteilte, gibt es momentan 847 bestätigte Fälle. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Plus von 61.Für Bad Rappenau wurden 35 aktive Fälle gemeldet (plus sechs). Auch in Eppingen stieg die Zahl der Infizierten abermals an. Und zwar von 43 auf 45. Kirchardt verzeichnet ebenfalls ein Plus von zwei Corona-Fällen (18). In Gemmingen sind nach wie vor acht Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Den größten prozentualen Anstieg verzeichnet Ittlingen. Hier wurde inzwischen bei zwölf Menschen Covid-19 nachgewiesen. Am Mittwoch waren noch acht Menschen vom Virus betroffen. Und Siegelsbach bleibt weiterhin die einzige Kommune im Landkreis ohne Corona-Fall. Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Anzahl an infizierten Personen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner – liegt momentan bei 158 (plus vier).Wenig Veränderung bei Corona-ZahlenSinsheim/Kraichgau. (zz) Die Zahl der Personen, die rund um Sinsheim positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich deshalb in Quarantäne befinden, hat sich am Donnerstag im Vergleich zum Vortag nur geringfügig verändert. Nach Angaben des Gesundheitsamts lag die Zahl in der 35.500-Einwohner-Stadt Sinsheim bei 73 Personen, in Angelbachtal bei sieben, in Epfenbach und Eschelbronn bei drei, in Helmstadt-Bargen bei sechs, in Neckarbischofsheim bei vier, in Neidenstein und Waibstadt bei acht und in Zuzenhausen bei zwei Personen. In Reichartshausen wurde kein Corona-Infektionsfall gemeldet.In der GRN-Klinik lag die Zahl der positiven Corona-Tests auf der Isolierstation bei 17; Verdachtsfälle waren keine bekannt. Drei bestätigte Covid-19 Erkrankte lagen auf der Intensivstation, davon wurde eine Person beatmet.Update: Donnerstag, 12. November 2020Sinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl jener, die im Kraichgau positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich deshalb in Quarantäne befinden, ist im vergleich zum Dienstag leicht angestiegen. Am Mittwoch meldete das Landratsamt folgende Zahlen: Sinsheim 75, Angelbachtal sieben, Epfenbach zwei, Eschelbronn drei, Helmstadt-Bargen sechs, Neckarbischofsheim vier, Neidenstein acht, Waibstadt sieben, Zuzenhausen drei. aus Reichartshausen wurden keine Fälle gemeldet. Laut Meldung der GRN-Klinik Sinsheim, stand Mittwoch, 9.30 Uhr, hat sich die Zahl der Covid-19-Patienten auf der Isolierstation auf 18 erhöht. Hinzu kommen vier Verdachtsfälle. Von der Intensivstation konnte ein Covid-19-Patient auf die Isolierstation verlegt werden. Auf der Intensivstation werden nunmehr noch zwei Covid-19-Patienten behandelt, einer wird beatmet.Landkreisweit 140 neue Fälle 
in 24 StundenKraichgau. (fsd) Nachdem zuletzt die Zahl der an dem Corona-Virus infizierten Personen im Landkreis Heilbronn stagnierte, gab es nun wieder einen deutlichen Anstieg. Wie das Gesundheitsamts meldet, sind (Stand 11. November, 15 Uhr) 786 Menschen infiziert. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Plus von 140 Fällen. Bad Rappenau meldet momentan 29 infizierte Personen. Am Dienstag waren noch 23 Menschen betroffen. In Eppingen kamen neun aktive Fälle hinzu, sodass es in der Fachwerkstadt 43 Corona-Infizierte gibt. Gemmingen bleibt unverändert bei acht Fällen. In Ittlingen sind im Vergleich zum Vortag drei weitere Menschen mit Corona infiziert (acht). Und auch Kirchardt verzeichnet nach mehreren Tagen wieder einen Anstieg von 14 auf 16 bestätigte Covid-19-Fälle. Siegelsbach bleibt zum zweiten Mal in Folge landkreisweit die einzige Kommune ohne aktiven Fall.Update: Mittwoch, 11. November 2020Zwei Patienten werden beatmetSinsheim/Kraichgau. (cbe) Drei Covid-19-Patienten werden auf der Intensivstation der GRN-Klinik Sinsheim behandelt, zwei von ihnen werden beatmet, eine Person mehr als am Montag. Des Weiteren befinden sich 16 Covid-19-Patienten sowie zwei Verdachtsfälle auf der Isolierstation in Behandlung. Dies teilte die GRN, Stand Dienstag, 9.30 Uhr, mit. Laut Landratsamt befinden sich, Stand Dienstag, 69 Personen in Sinsheim in Quarantäne, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. In Angelbachtal sind es sieben, in Epfenbach und Helmstadt-Bargen jeweils zwei, in Eschelbronn und Zuzenhausen jeweils vier, in Neckarbischofsheim drei, in Neidenstein acht, in Waibstadt fünf. Aus Reichartshausen sind keine Fälle bekannt.Siegelsbach als einzige Landkreis-Kommune ohne FallKraichgau. (fsd) Ein nahezu unverändertes Bild zeichnete sich am Dienstag (Stand 15 Uhr) mit Blick auf die Corona-Lage im Landkreis Heilbronn. Wie das Gesundheitsamt meldet, sind momentan 654 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen lag in den vergangenen sieben Tagen bei insgesamt 511 Personen. Einzige Kommune im Landkreis ohne aktiven Fall ist Siegelsbach. Hier wurde eine Person im Vergleich zum Vortrag wieder als gesund gemeldet. Auch die beiden Gruppen des katholischen Kindergartens, die sich aufgrund eines positiven Falls in Quarantäne befanden, sind wieder in Betrieb. Bei einem Reihentest sind offenbar keine weiteren Fälle bekannt geworden.Leichte Anstiege verzeichnen Bad Rappenau und Gemmingen. In der Kur-stadt sind 23 Menschen infiziert (plus drei), in Gemmingen sind acht (plus eins) positiv auf Covid-19 getestet worden. In Eppingen sind die Fallzahlen von 34 auf 32 gesunken. Für Ittlingen werden weiterhin fünf Corona-Fälle gemeldet, und in Kirchardt setzt sich der Trend der vergangenen Tage fort: Die Zahl der Infizierten sank im Vergleich zum Vortag um weitere zwei Personen von 16 auf 14.Update: Dienstag, 10. November 2020Sinsheim-Steinsfurt. (tk) Corona-Kontrolle bei der rumänischen Pfingstgemeinde Maranata: Augenzeugen sprechen über ein großes Polizeiaufgebot, das am Samstagabend die Räume der Freikirche in der Steinsfurter Dickwaldstraße überprüft hat. Die Nachricht wurde in Sozialen Netzwerken geteilt, nachdem bereits zu Beginn der Sommerferien über ein größeres Corona-Infektionsgeschehen nach einem Gottesdienst der Gemeinde berichtet wurde.Die Kontrolle am Samstag ging nach Polizeiangaben "auf einen Hinweis" aus der Bevölkerung zurück, endete aber zufriedenstellend, wie es heißt: Es seien "keine Verstöße gegen Abstandsregelungen und Hygienekonzept festgestellt worden", wie die Polizei Mannheim am Sonntagmittag auf Nachfrage wissen ließ.Update: Sonntag, 8. November 2020Patientenzahl bleibt konstant - Viele Corona-Fälle in drei GroßfamilienSinsheim/Kraichgau. (cbe) Nach den deutlichen Anstiegen zu Anfang der Woche bleibt die Zahl der Covid-19-Patienten am Sinsheimer Krankenhaus weitgehend konstant. Laut GRN-Meldung, Stand Freitag, 9.30 Uhr, werden auf der Isolierstation 15 bestätigte Fälle und sieben Verdachtsfälle behandelt. Auf der Intensivstation werden, wie am Donnerstag, drei Covid-19-Patienten behandelt, zwei von ihnen werden beatmet. Die Zahl der Personen, die an oder mit Covid-19 gestorben sind, liegt unverändert bei fünf.Deutlich angestiegen ist indes die Zahl der positiv auf das Corona-Virus Getesteten, die sich deshalb in Quarantäne aufhalten: Lag sie in Sinsheim am Donnerstag noch bei 68, meldete das Landratsamt am Freitag 102 Personen. Sinsheim weist somit den mit Abstand höchsten Wert im Rhein-Neckar-Kreis auf. Pressesprecher Ralph Adameit teilte dazu auf RNZ-Nachfrage mit: "Der Anstieg um 40 Fälle in Sinsheim ist zu mehr als der Hälfte auf Infektionen in drei Großfamilien zurückzuführen – diese wiederum haben zueinander allerdings keine bislang dokumentierte Verbindung." In den Städten und Dörfern rund um Sinsheim haben sich keine großen Veränderungen zum Vortag ergeben. Die Zahlen: Angelbachtal vier, Epfenbach eine Person, Helmstadt-Bargen zwei, Neckarbischofsheim null, Neidenstein sechs, Reichartshausen eine Person, Waibstadt sechs, Zuzenhausen fünf.41 Rot-Grundschuler in Quarantäne - Ein Fall in der Rot-Grundschule - Auch Siegelsbacher Kita betroffenEppingen/Kraichgau. (guz/fsd) An der Grundschule im Rot in Eppingen ist laut Mitteilung der Stadtverwaltung eine Lehrkraft positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Dadurch sind nun insgesamt 41 Schüler der Grundschule als Kontaktpersonen der Stufe 1 in Quarantäne. Die Eltern aller Schüler der Grundschule wurden am Freitag von der Schulleitung über den Sachverhalt per E-Mail oder Telefonat informiert. Gleichzeitig verfügte die Stadtverwaltung für die infizierte Lehrkraft sowie die betroffenen Schüler die Absonderung beziehungsweise Quarantäne bis 16. November. Am Freitag, Stand 14 Uhr, waren in der Fachwerkstadt insgesamt 46 Personen als aktive Fälle eingestuft, fünf mehr als am Donnerstag.In Bad Rappenau verharren die Corona-Zahlen auf einem gleichbleibenden Niveau. Momentan sind 22 Personen infiziert. Am Donnerstag waren es noch 23, am Mittwoch 21 Menschen. Ein leichtes Plus hingegen meldet Kirchardt. Dort sind die Fallzahlen von 26 auf 29 angestiegen. In Gemmingen (neun), Ittlingen (sieben) und Siegelsbach (zwei) sind die aktiven Fälle im Vergleich zum Vortag unverändert. Wie Bürgermeister Tobias Haucap am Freitag bestätigte, befinden sich aufgrund eines Corona-Falls zwei Gruppen des katholischen Kindergartens in Siegelsbach in Quarantäne.Im Kindergarten Angelbachtal läuft der Betrieb wieder regulärAngelbachtal. (ram) Nach einem Corona-Fall bei einer Erzieherin in der kommunalen Kinderkrippe "Dorfmitte" (wir haben berichtet) läuft der Betrieb dort inzwischen wieder normal. Das teilte Bürgermeister Frank Werner auf Anfrage mit. Vor knapp drei Wochen mussten sich 14 Kinder der Krippen-Gruppe und vier Erzieherinnen in Quarantäne begeben, die inzwischen beendet werden konnte.Keine Verbreitung über KrippeAllerdings verweist Werner darauf, dass es mit Stand vom Freitag vier aktive Corona-Fälle im Ort gibt und mutmaßt, dass diese Zahl aufgrund anstehender Testungen im familiären Umfeld der Betroffenen in den nächsten Tagen noch steigen werde. 15 Personen befänden sich nach Kontakten derzeit in Quarantäne. Ein Nachweis, dass eine Verbreitung über die Kinderkrippe erfolgte, gebe es nicht. "Das Pandemiegeschehen findet Mitten in der Gemeinde statt", warnt der Bürgermeister und appellierte an die Bürgerschaft auch erneut über die Sozialen Netzwerke: "Ich bitte Sie eindringlich, die Kontaktbeschränkungen einzuhalten und die Hygienevorgaben zu beachten." Viele Ansteckungen würden sich im privaten Raum ereignen, erklärt er, weil dort in der Regel auf das Tagen einer Maske verzichtet werde.Update: Freitag, 6. November 2020Zwei Personen werden in Sinsheimer Klinik beatmetDie Anzahl der Covid-19-Patienten in der GRN-Klinik bleibt weitgehend unverändert.Sinsheim/Kraichgau. (cbe) Laut GRN-Meldung, Stand Donnerstag, 9.30 Uhr, werden nun zwei der drei Covid-19-Patienten auf der Intensivstation des Sinsheimer Kra"nkenhauses beatmet. Die Zahl der bestätigten Fälle auf der Isolierstation ist mit 16 Patienten gegenüber dem Vortag konstant geblieben, die Zahl der Verdachtsfälle ist mit fünf etwas zurückgegangen.Fehler in DatenbankDie Zahl jener, die in und rund um Sinsheim positiv auf Corona getestet wurden und sich deshalb in Quarantäne aufhalten, ist im Vergleich zum Vortag deutlich gesunken: von 136 auf 91 Personen. Dies ist aber auf einen Fehler in der Datenbank des Landratsamts zurückzuführen, wie dieses am Donnerstagmittag mitteilte: In den zurückliegenden Tagen seien zu wenige Fälle als abgeschlossen markiert worden.Die am Donnerstag bekannt gegebenen Zahlen lauten: Sinsheim 68, Angelbachtal zwei, Epfenbach und Reichartshausen jeweils eine Person, Eschelbronn und Helmstadt-Bargen jeweils zwei, Neckarbischofsheim null, Neidenstein vier, Waibstadt sechs, Zuzenhausen fünf.Update: Donnerstag, 5. November 2020Isolierstation am Krankenhaus Sinsheim soll erweitert werdenDie regulären Kapazitäten für Covid-19-Patienten am Krankenhaus sind erschöpft. Die geriatrische Reha wird nun vorübergehend geschlossen.Sinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl der Covid-19-Patienten ist erneut gestiegen, nun ist die Isolierstation am Sinsheimer Krankenhaus nahezu voll belegt. Laut GRN-Meldung, Stand Mittwoch, 9.30 Uhr, sind dort 16 bestätigte Fälle und sieben Verdachtsfälle in Behandlung. Macht zusammengerechnet 23 Personen bei 24 Zimmern. Drei weitere Covid-19-Patienten werden auf der Intensivstation behandelt, sie werden nicht beatmet. "Wir sind an der Maximalgrenze", sagte dazu Dr. Johannes Berentelg, Chefarzt der Inneren Medizin und Ärztlicher Direktor der Klinik. Doch die Kapazitäten sollen für die kommende Woche erweitert werden.Wie berichtet, ist die Herausforderung bei der Betreuung der Covid-19-Patienten nicht räumlicher Art, sondern personeller Natur. Um mehr Pfleger und Ärzte einsetzen zu können, wird laut Berentelg zum Wochenende hin die Geriatrische Reha-Abteilung geschlossen. Hier werden ältere Menschen beispielsweise nach einer Operation wieder fit gemacht. Mit Hilfe des freigewordenen Personals wird die Pflege im Krankenhaus unterstützt, sodass dann bis zu 35 Covid-19-Patienten in Sinsheim behandelt werden können. Darüber hinaus werden Patienten an andere Krankenhäuser vermittelt. Laut Berentelg war dies bislang nicht notwendig.91 Personen in Sinsheim befinden sich momentan in Quarantäne, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Diesen erneuten Höchstwert meldete das Landratsamt am Mittwoch. Darüber hinaus betrifft dies 13 Personen in Zuzenhausen, zehn in Neidenstein, neun in Waibstadt, fünf in Helmstadt-Bargen, jeweils zwei in Eschelbronn, Neckarbischofsheim und Reichartshausen sowie jeweils eine Person in Angelbachtal und Epfenbach.Im GRN-Betreuungszentrum neben der Klinik, in Sinsheim häufig als "Kreispflege" bezeichnet, gibt es laut Leiterin Karin Schröter nach wie vor nur den einen positiven Corona-Test. Am Freitag war bekannt geworden, dass eine Mitarbeiterin infiziert ist, aber keine Symptome aufwies. Dies sei weiterhin der Fall, die Betroffene fühle sich "sehr gut". Alle weiteren Mitarbeiter, die bislang getestet wurden, "sind negativ, drei Ergebnisse stehen noch aus", teilte Schröter am Mittwochnachmittag mit.Und wie geht es den 17 Bewohnern und weiteren sieben Mitarbeitern, die unter Quarantäne stehen? "Bislang hat kein Bewohner Symptome. Den Mitarbeitern, gehe es soweit gut. "Zwei haben Erkältungssymptome", teilte Schröter mit. Von einer Mitarbeiterin in Quarantäne fehle noch das zweite Testergebnis, da ein zweiter Abstrich über den Hausarzt erfolgt sei. Ihr erster Test sei negativ gewesen.Die Mitarbeiter wurden am Montag getestet, bei den Bewohnern geschieht dies an diesem Donnerstag. Weshalb geschieht dies erst eine Woche nach Bekanntwerden des Corona-Falls in der "Kreispflege"? Schröter erklärte, dass "die versetzte Testung der Bewohner gewährleistet, dass die Inkubationszeit und eine mögliche Symptom-Entwicklung zeitlich berücksichtigt sind". Somit sei ausgeschlossen, dass die Bewohner vor Symptomentwicklung getestet werden. "Die Ergebnisse sind damit relativ aussagekräftig", sagte Schröter.Leichte Ruhe bei den Fallzahlen im Landkreis HeilbronnKraichgau. (guz) Während andernorts die Fallzahlen weiter deutlich steigen, ist in den westlichen Gemeinden im Landkreis Heilbronn zumindest etwas Ruhe eingekehrt: Am Mittwoch meldete das Gesundheitsamt nur für die Großen Kreisstädte Bad Rappenau und Eppingen sowie für Gemmingen eine vergleichsweise moderate Zunahme der Corona-Fälle – zumindest der durch Tests nachgewiesenen. Demnach sind nun in Bad Rappenau 21 Menschen mit dem Virus infiziert, am Dienstag waren es noch 18. Aus Eppingen werden 42 (40) und aus Gemmingen sechs (fünf) Infizierte gemeldet. Weiterhin auf hohem Niveau, aber mit fallender Tendenz liegt die Zahl der Corona-Fälle in Kirchardt: Am Mittwoch waren 23 bekannt, zwei weniger als am Vortag. In den Gemeinden Siegelsbach und Ittlingen verharren die Zahlen bei zwei beziehungsweise sechs bekannten infizierten Einwohnern.Update: Mittwoch, 4. November 2020Zahlen erneut gestiegen - Eppingen zweithöchste Fallzahlen im LandkreisIm Sinsheimer Krankenhaus gibt es immer mehr Covid-Patienten. Die Infektionszahlen im Landkreis Heilbronn gehen leicht zurück.Sinsheim/Kraichgau. (cbe/fsd) Die Zahl der Covid-19-Patienten an der GRN-Klinik steigt immer weiter: Wie das Krankenhaus am Dienstag, Stand 9.30 Uhr, mitteilte, werden 16 bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall auf der Isolierstation behandelt. Des Weiteren werden vier Personen auf der Intensivstation behandelt. Sie werden nicht beatmet. Die Zahl jener, die an oder mit Corona gestorben sind, liegt unverändert bei fünf. Die Zahl der Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und sich deshalb in Quarantäne befinden, ist in Sinsheim auf 80 gestiegen. Abgesehen von Weinheim, dort sind 84 Personen gemeldet, ist dies der höchste Wert im gesamten Rhein-Neckar-Kreis.Weitere gemeldete Fälle kommen laut Mitteilung des Landratsamts, Stand Dienstag, aus Zuzenhausen (15), Neidenstein (10), Waibstadt (9), Helmstadt-Bargen (5), Eschelbronn und Neckarbischofsheim (je 2) sowie Angelbachtal, Epfenbach und Reichartshausen (je 1 Person).Im Landkreis Heilbronn hat sich die Corona-Lage im Vergleich zum Vortag leicht verbessert. Wie das Gesundheitsamt in Heilbronn meldet, sind momentan 563 Menschen (Stand: 3. November, 15 Uhr) mit dem Corona-Virus infiziert.18 davon entfallen auf Bad Rappenau – ein Fall mehr als noch am Vortag. Siegelsbach steht weiterhin bei 2 Infizierten. Ebenfalls unverändert sind die Fallzahlen in Kirchardt (25) und Gemmingen (5). Ittlingen meldet sechs positiv auf Covid-19 getestete Personen (plus 1). In Eppingen sind momentan 42 Menschen betroffen. Am Vortag waren es noch 39.Damit zieht die Fachwerkstadt – wenn man sich die blanken Fallzahlen anschaut – mit Neckarsulm gleich und belegt nun Platz zwei im Landkreis.Die meisten Infektionen gibt es in Brackenheim (43). Am Vortag waren hier noch 50 Personen infiziert. Gemessen an der Einwohnerzahl bleibt aber Kirchardt mit 25 Fällen auf fast 6000 Einwohner der "Hotspot" im Landkreis. Einzige Kommune ohne Fall ist Widdern.Die Zahl der Neuinfektionen an Covid-19 lag in den vergangenen sieben Tagen bei insgesamt 449 Personen. Der für den Landkreis kritische Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt bei 172 Personen pro Woche.Update: Dienstag, 3. November 2020Isolierstation stark belegt - "Kreispflege"-Bewohner in QuarantäneZahl der Corona-Infizierten erneut deutlich gestiegen - Wer wird in der Statistik erfasst?Von Christian BeckSinsheim/Kraichgau. Die Corona-Isolierstation im Sinsheimer Krankenhaus wird immer voller: Mit 13 Covid-19-Patienten und drei Verdachtsfällen war am Montag ein neuer Höchststand erreicht. "Die Stimmung ist angespannt, weil niemand so richtig weiß, wie es weitergeht und wie hart uns die zweite Welle trifft", berichtet GRN-Pressesprecherin Frauke Sievers auf Nachfrage. Und auch die Zahl der positiv Getesteten, die sich in Quarantäne befinden, ist so hoch wie nie: 61 Personen sind es laut Landratsamt am Montag in Sinsheim, weitere 44 Personen kommen in den umliegenden Städten und Dörfern hinzu. Was den Corona-Fall in der "Kreispflege" anbelangt, stehen einige Bewohner und Mitarbeiter unter Quarantäne. Ein Überblick:> 24 Zimmer gibt es momentan auf Station 1, der Isolierstation der Klinik. Am Montagmorgen waren 16 Betten belegt. Theoretisch könnten Covid-19-Patienten zusammen in einem Zimmer untergebracht werden, da sie sich nicht mehr gegenseitig anstecken können – Kohortenisolation wird das genannt. Praktisch wird das in Sinsheim aber nicht passieren, erklärt Dr. Johannes Berentelg, Chefarzt der Inneren Medizin und Ärztlicher Direktor der Klinik. Denn laut ihm ist nicht der Platz der begrenzende Faktor, sondern das Personal. Lägen in jedem Zimmer zwei Covid-19-Patienten, müssten sich Ärzte und Pfleger um 48 Corona-Infizierte kümmern – laut Berentelg zu viele. Gäbe es mehr als 24 Covid-19-Patienten, würden sie über die Kooperationsstelle an andere Krankenhäuser vermittelt. In den GRN-Kliniken in Eberbach und Schwetzingen werden momentan deutlich weniger Corona-Patienten behandelt. Doch es kämen auch andere Krankenhäuser in Frage, erklärt Sievers.> Auf der Intensivstation werden, Stand Montag, 9.30 Uhr, zwei Covid-19-Patienten behandelt. Sie werden nicht beatmet. Vier Betten werden laut Sievers momentan für Corona-Patienten auf der Intensivstation bereitgehalten. Weitere Betten und Beatmungsgeräte seien vorhanden. "Allerdings können wir diese nur voll ausschöpfen, wenn wir Personal umschichten, beispielsweise aus dem operativen Bereich. Das werden wir machen, sofern es notwendig ist", erklärt die Pressesprecherin. Momentan sei dies noch nicht der Fall. Schutzausrüstung sei derzeit noch genug vorhanden. Mit FFP-2-Masken beispielsweise werde aber gehaushaltet. Der RNZ wurde zugetragen, dass manche Ärzte sich im Hinblick auf die weitere Entwicklung sorgen. Sievers zufolge sei man "zuversichtlich, dass wir auch diese Herausforderung gemeistert bekommen".> Im Betreuungszentrum, von vielen als "Kreispflege" bezeichnet, "gehen wir weiterhin von einer infizierten Person aus", teilte Leiterin Karin Schröter auf Nachfrage am Montagnachmittag mit. Am Freitag war bekannt geworden, dass sich eine Mitarbeiterin mit Corona infiziert hatte. Enge Kontaktpersonen seien getestet worden. Die Ergebnisse lägen zum Teil vor und seien negativ. Weitere Kontaktpersonen seien ermittelt worden. "Betroffen sind acht Mitarbeiter und 17 Bewohner, die sich in Quarantäne befinden. Die acht Mitarbeiter wurden am heutigen Montag getestet, die Bewohner testen wir am Donnerstag, 5. November", berichtete Schröter. Den betroffenen Personen gehe es "soweit gut". Ein Mitarbeiter, der sich in Quarantäne befinde, habe leichte Halsschmerzen. "Ansonsten zeigt niemand Symptome. Wir warten weiter auf die Ergebnisse", teilte Schröter weiter mit. Als Konsequenz arbeiteten jetzt alle Mitarbeiter des Betreuungszentrums mit FFP-2-Masken. "Wie sich die betreffende Mitarbeiterin mit Corona infiziert hat, konnten wir bisher leider nicht nachvollziehen", erklärte Schröter auf Nachfrage.> Die weiteren Zahlen: In Sinsheim gibt es 61 Personen, die sich momentan in Quarantäne befinden, weil sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. In Zuzenhausen sind es 14, in Neidenstein und Waibstadt jeweils neun, in Angelbachtal, Helmstadt-Bargen und Neckarbischofsheim jeweils drei, in Eschelbronn zwei, in Epfenbach und Reichartshausen jeweils eine Person.Update: Montag, 2. November 2020Sinsheim/Kraichgau. (cbe) Die Zahl der positiv auf das Corona-Virus Getesteten, die deshalb momentan in Quarantäne sind, steigt in Sinsheim weiter deutlich an: Wie das Landratsamt am Freitagmittag mitteilte, betrifft dies 44 Personen. Am Donnerstag waren es 30. Im Rhein-Neckar-Kreis waren am Freitag nur aus Plankstadt und Weinheim höhere Zahlen gemeldet worden, beide Male 54 Personen. Auf Nachfrage teilte die Pressestelle des Landratsamts mit, dass sich die Fälle auf einzelne Familien und Einzelpersonen verteilen und nicht im Zusammenhang miteinander stehen. "Schwerpunkte oder Ausbruchsgeschehen sind derzeit nicht bekannt", hieß es.Wie der RNZ am Freitagnachmittag mitgeteilt wurde, ist eine Mitarbeiterin des GRN-Betreuungszentrums, in der Stadt meist als Kreispflege bezeichnet, positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Dort sind laut Pressesprecherin Frauke Sievers zwischen 40 und 45 Personen untergebracht, die meisten älter, einige davon psychisch krank. Es würden nun in Kooperation mit dem Gesundheitsamt Kontaktpersonen ermittelt und getestet. Weitere Informationen lagen bis Redaktionsschluss nicht vor.Wie berichtet, haben sich sieben Patienten und drei Mitarbeiter der Geriatrischen Reha-Abteilung des GRN-Krankenhauses mit dem Corona-Virus infiziert. Am Freitag teilte Sievers auf Nachfrage mit: "Bisher ist niemand schwer erkrankt." Drei Personen würden auf der Isolierstation behandelt. Zwei konnten in die häusliche Quarantäne entlassen werden, bei zwei weiteren sei zu klären, ob eine weitere Versorgung zu Hause möglich ist.Wie Sievers am Freitag auf Nachfrage mitteilte, waren die hohen Patientenzahlen auf der Isolierstation – zwölf Personen wurden am Donnerstag gemeldet – darauf zurückzuführen, dass alle sieben positiv Getesteten der Geriatrischen Reha-Abteilung dazugezählt wurden. Dies sei jedoch irreführend, räumt Sievers ein, da ein Teil dieser Patienten nicht auf der Isolierstation untergebracht ist. Dieser Teil sei am Freitag deshalb nicht mehr in der Statistik angegeben worden. Von neun Covid-19-Fällen auf der Isolierstation war am Freitag die Rede. Somit liegt ein leichter Anstieg vor. Hinzu kommen vier Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation werden zwei bestätigte Fälle und ein Verdachtsfall behandelt. Sie werden nicht beatmet.Weitere positiv Getestete im Kraichgau vermeldet das Landratsamt aus Zuzenhausen (13), Neidenstein (sieben), Waibstadt (sechs), Helmstadt-Bargen und Neckarbischofsheim (jeweils drei), Eschelbronn (zwei) sowie Epfenbach und Reichartshausen (jeweils eine Person).Update: Freitag, 30. Oktober 2020Von Christian BeckSinsheim. Sieben Patienten und drei Mitarbeit in der Geriatrischen Reha-Abteilung sind am Donnerstag positiv auf das Corona-Virus singetestet worden. Die Zahl der Covid-19-Patienten im GRN-Klinikum ist so hoch wie nie zuvor. Und ein Patient ist an Covid-19 gestorben, dies geschah zuletzt Anfang April. "Die zweite Welle trifft uns härter als die erste", sagt Dr. Johannes Berentelg, Chefarzt der Inneren Medizin und Ärztlicher Direktor der GRN-Klinik Sinsheim.Wie sich die Patienten der Geriatrischen Reha anstecken konnten, ist laut GRN-Pressesprecherin Frauke Sievers noch nicht geklärt. Offenbar wurde ein Mitarbeiter getestet, der keine Symptome hatte. Daraufhin seien alle Patienten und Mitarbeiter getestet worden, zusammen rund 40 Personen. Zehn davon waren positiv. Danach sind laut Berentelg "umgehend alle Kontaktpersonen getestet und isoliert worden".Laut Sievers wurden zwei der betroffenen Patienten auf die Isolierstation des Krankenhauses verlegt. Die weiteren Infizierten befänden sich in der Geriatrischen Reha in Einzelzimmern. Wenn zwei Personen positiv getestet wurden und sich kennen, seien sie in einem Zimmer untergebracht, dies sei bei einem Mann und seinem Sohn der Fall. Dass sich weitere Patienten noch anstecken, könne nie völlig ausgeschlossen werden, sagt Sievers auf Nachfrage.In der Geriatrischen Reha werden etwa 25 ältere Menschen behandelt, die meisten von ihnen werden dort nach einer Operation wieder fit gemacht. Vor diesem Hintergrund könnten diese Menschen nicht einfach zu Hause in Quarantäne gehen, erklärt Sievers. Bei dem Mann, der in dieser Woche an oder mit Covid-19 gestorben ist, handelt es sich laut Berentelg um einen 90-Jährigen, der mehrfach vorerkrankt war. "Er hat intensivmedizinische Maßnahmen abgelehnt, wollte also nicht beatmet werden, und ist schließlich in Zusammenhang mit Corona friedlich verstorben", teilt Berentelg auf Nachfrage mit. Die Zahl der Covid-19-Patienten im Sinsheimer Krankenhaus ist zuletzt deutlich angestiegen: Waren es am Mittwoch noch sieben bestätigte Fälle, die auf der Isolierstation behandelt wurden, waren es am Donnerstag, Stand 10 Uhr, zwölf Personen. Hinzu kommen vier Verdachtsfälle. Auf der Intensivstation werden ein Verdachtsfall und ein bestätigter Fall behandelt. Sie werden nicht beatmet. "So viele bestätigte Corona-Fälle wie heute hatten wir noch nie auf unserer Isolierstation. Die Anzahl der Patienten ist in der vergangenen Woche deutlich angestiegen. Das ist bundesweit der Fall und geht leider auch an uns nicht vorüber", sagte Berentelg am Donnerstagnachmittag dazu. Doch wie geht es weiter? Gibt es genug Platz und Schutzausrüstung? "Wir haben die Situation momentan noch gut im Griff", teilte Berentelg mit. Die räumlichen Kapazitäten bezeichnete er als ausreichend. "Allerdings könnte bei laufendem Regelbetrieb irgendwann mangelndes Personal zum Problem werden." Hier bestehe aber die Möglichkeit, nicht dringende Operationen und Eingriffe zu reduzieren. "Dann haben wir hoffentlich auch genügend personelle Kapazitäten, weitere Patienten zu versorgen."Dass aktuell noch wenige Covid-19-Patienten auf der Intensivstation behandelt werden, kann sich laut Berentelg schnell ändern: "In Anbetracht der aktuell noch rasant steigenden Zahlen bundesweit fürchte ich, dass uns die Statistik bald einholen wird und wir mehr Patienten auf der Intensivstation und auch Todesfälle haben werden." Der Chefarzt hofft, dass die beschlossenen Maßnahmen greifen. Vor diesem Hintergrund appelliert er an die Verantwortung eines jeden. Er empfiehlt, keine Veranstaltungen zu besuchen und sich auch privat nicht zu treffen, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. var mapElementMobile = document.getElementById('osm-map-mobile'); var mapMobile = L.map(mapElementMobile); L.tileLayer('http://{s}.tile.osm.org/{z}/{x}/{y}.png', { attribution: '© OpenStreetMap contributors' }).addTo(mapMobile); var target = L.latLng(, ); mapMobile.setView(target, 14); L.marker(target).addTo(mapMobile);

Source = Deutsch-Nachrichten.Com

Diese Nachricht 37 Treffer empfangen.

Berlin Nachrichten Corona-Ticker Sinsheim: Klinikpersonal
 in Quarantäne (Update) Deutsch Nachrichten


Berlin Nachrichten Corona-Ticker Sinsheim: Klinikpersonal
 in Quarantäne (Update) Deutsch Nachrichten


Berlin Nachrichten Corona-Ticker Sinsheim: Klinikpersonal
 in Quarantäne (Update) Deutsch Nachrichten


Berlin Nachrichten Corona-Ticker Sinsheim: Klinikpersonal
 in Quarantäne (Update) Deutsch Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar