Berlin Nachrichten Transfer-Ticker SV Waldhof: Marc Schnatterer kommt vom 1. FC Heidenheim (Update) Deutsch Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Alle aktuellen Gerüchte und fixe Zu- und Abgänge des SV Waldhof im Überblick.

Berlin Nachrichten Transfer-Ticker SV Waldhof: Marc Schnatterer kommt vom 1. FC Heidenheim (Update) Deutsch Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Alle aktuellen Gerüchte und fixe Zu- und Abgänge des SV Waldhof im Überblick.

Berlin Nachrichten Transfer-Ticker SV Waldhof: Marc Schnatterer kommt vom 1. FC Heidenheim (Update) Deutsch Nachrichten
04 Juni 2021 - 17:00

Aktuelle Nachrichten ! Hier lesen Sie alles rund um alle Zugänge, Abgänge und die Entwicklung des Kaders des SV Waldhof Mannheim - der Artikel wird stetig aktualisiertMannheim. (dpa/lsw) Der SV Waldhof Mannheim hat den offensiven Mittelfeldspieler Marc Schnatterer für die kommende Saison in der 3. Fußball-Liga verpflichtet. "Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Marc einen absoluten Qualitätsspieler für uns gewinnen konnten", sagte der Sportliche Leiter des SVW, Jochen Kientz, am Freitag. Neben seinen spielerischen Fähigkeiten bringe der 35-Jährige auch viel Erfahrung und Mentalität in die Mannschaft.Schnatterer spielte von 2008 bis zum Ende der vorigen Saison beim 1. FC Heidenheim, mit dem er 2014 in die 2. Bundesliga aufgestiegen war und sich dort zu einem der besten Mittelfeldspieler entwickelt hatte. Sein Vertrag war zuletzt aufgrund seines Alters aber nicht mehr verlängert worden. "Der SVW ist natürlich ein großer Traditionsverein, der für mich einen großen Reiz hat", erklärte Schnatterer in der Mitteilung des Vereins zu seinem Wechsel. Er ist der erste Neuzugang der Mannheimer für die kommende Spielzeit.Update: Freitag, 4. Juni 2021, 16.51 UhrKommt Amin zurück zum Waldhof? Hassan Amin. Archivfoto: vafMannheim. (dh) Bahnt sich da beim SV Waldhof eine spektakuläre Rückkehr an? Jochen Kientz, der Sportliche Leiter der Mannheimer, wurde in der letzten Woche in einem Mannheimer Cafe mit Hassan Amin, dem Ex-Kapitän der "Buwe" gesichtet. Der 29-Jährige spielte letzte Saison noch beim Liga-Konkurrenten SV Meppen. Amin ist ein absoluter Führungsspieler und könnte Marcel Hofrath ersetzen. Gemeinsam mit Anton Donkor würde er ein bärenstarkes Duo auf dem linken Flügel bilden. Nach RNZ-Infos hat der SVW großes Interesse an Amin.Update: Montag, 31. Mai 2021, 13.22 UhrGleich mehrere Spieler verabschiedetVon Daniel Hund Abschiedsschmerz: Markus Scholz wird nicht mehr im Tor des SV Waldhof stehen. Foto: vafMannheim. Party-Stimmung und Abschiedsschmerz – beides lag beim SV Waldhof am Samstag eng beieinander. Zuerst krallten sich die "Buwe" den badischen Pokal und feierten, wie es Patrick Glöckner schmunzelnd auf RNZ-Nachfrage formulierte, "bei einigen Gläsern Wasser", eine kleine Pokal-Sause, ehe man später verdiente Spieler ein letztes Mal hochleben ließ.Neben den bereits feststehenden Abgängen von Marco Schuster (SC Paderborn), Max Christiansen (Greuther Fürth), Jan-Hendrik Marx und Arianit Ferati wurden weitere Spieler verabschiedet: SVW-Torhüter und Fan-Liebling Markus Scholz, Benedict Dos Santos, Manfred Osei Kwadwo und Dorian Diring, Marcel Hofrath, Dennis Jastrzembski (Leihe mit Hertha BSC beendet). Der Waldhof überreichte ihnen am Mannheimer Carl-Benz-Stadion eingerahmte Trikots mit den jeweiligen Nummern und Namen.Update: Sonntag, 30. Mai 2021, 17.48 UhrStefano Russo unterschreibt Profi-Vertrag Max Christiansen (l.) Foto: dpaMannheim. (RNZ) Der 20-jährige Deutsch-Italiener Stefano Russo hat seinen ersten Profivertrag beim SV Waldhof Mannheim unterschrieben. Das teilt der Verein mit.Der in Ludwigshafen geborene Mittelfeldspieler wird damit auch zukünftig für dne Klub auflaufen. Zuletzt stand Stefano Russo für die U23 unter Vertrag. "Stefano hat sich in den vergangenen Monaten sehr gut entwickelt und sich durch akribische Trainingsarbeit auch Spielzeiten verdient",  so Jochen Kientz, Sportlicher Leiter des SV Waldhof Mannheim. Er habe bereits gute Leistungen in den letzten Spielen zeigen können. "Er ist ein talentierter Spieler, den wir nun an unseren Verein binden konnten und mit dem wir alle noch viel Freude haben könnten." Es sei wichtig, dass er weiterhin hart an sich arbeite, um sein Spiel weiter zu verbessern.Russo selbst freut sich ebenfalls über seinen neuen Kontrakt. "Die Erfahrungen in dieser Saison waren bereits sehr gut, weshalb ich nun auch weiterhin in Mannheim meinen nächsten Schritt gehen möchte", so der 20-Jährige. Insbesondere freue er sich auf die Zeit mit den Fans im Stadion.Update: Freitag, 28. Mai 2021, 12 UhrMax Christiansen-Wechsel ist fixMannheim. (dh) Dass Max Christiansen den SV Waldhof nach dieser Saison verlassen wird, überrascht nicht - am Dienstag bestätigte der Verein den Wechsel.Der Vertrag des Mittelfeld-Manns läuft nach dieser Saison aus. Und ab der kommenden wird er in der Ersten Liga bei Greuther Fürth auflaufen. "Ich möchte mich beim SV Waldhof Mannheim für die vergangenen zwei Jahre bedanken. Auch wenn die Zeit jetzt ein Ende findet, waren die beiden Spielzeiten für die Buwe sehr schön und ich werde die Zeit hier in Mannheim nicht vergessen. Vor allem der Fansupport vor der Pandemie in der Aufstiegssaison war unbeschreiblich. Die Möglichkeit bei der SpVgg Greuther Fürth zu unterschreiben ist eine große Chance für mich, die ich nun unbedingt nutzen möchte", sagt der 24-Jährige zum Abschied.Der Vertrag soll schon vor längerer Zeit ausgehandelt worden sein. Damals war auch noch nicht klar, dass die Fürther künftig in der Bundesliga am Ball sein werden. Für Christiansen, der beim SVW zu den Leistungsträgern zählte, wird das eine große Herausforderung."Sehr gerne hätten wir Max Christiansen auch in den kommenden Jahren bei uns spielen sehen. Es ist aber klar, dass wenn ein Spieler ein Angebot von einem Verein aus der 1. Bundesliga erhält, den nächsten Schritt gehen möchte. Max hat uns in den vergangenen zwei Spielzeiten viel Freude bereitet und wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute", so Jochen Kientz, Sportlicher Leiter des SV Waldhof Mannheim.Update: Dienstag, 25. Mai 2021, 16.

. (rodi) Wer am Montag nach dem Drittligaspiel des SV Waldhof gegen den Halleschen FC das Mannheimer Carl-Benz-Stadion verließ und dabei in die Augen einiger Funktionäre schaute, musste annehmen, dass die Blauschwarzen gerade eine Niederlage kassiert und eine enttäuschende Vorstellung geboten hätten.Es machte den Eindruck, dass es einigen Herrschaften unangenehm war, dass der SVW stattdessen mit 3:2 die drei Punkte holen konnte. Längst scheint hinter den Kulissen ein Kampf um Macht und Einfluss ausgebrochen zu sein. Es geht um die künftige Ausrichtung. Kritisch sehen Teile der Aufsichtsräte und Mitarbeiter der Spielbetriebs GmbH die sportliche Bilanz in dieser Saison. Dass es zwischen Geschäftsführer Markus Kompp und dem Sportlichen Leiter Jochen Kientz schon öfter Spannungen gegeben hat, ist ein offenes Geheimnis.Ob Kientz trotz eines noch laufenden Vertrages bis Juni 2022 den zukünftigen Kader planen wird, scheint immer fraglicher. Wie bereits am Dienstag gemeldet, soll Kientz mit Zweitligist Hannover 96 Verhandlungen führen.Die RNZ konfrontierte Kompp mit den Gerüchten. Er hatte sich mit Kientz bereits am Dienstagmittag über sie unterhalten. Kam der Sportliche Leiter vielleicht sogar mit einem Wechselwunsch auf ihn zu? Kompp zur RNZ: "Nein. Jochen hat konkrete Wechselgedanken dementiert. Dennoch ist der Fußball ein schnelllebiges Geschäft. Jochen hat mir zugesichert, dass er mir Bescheid gibt, wenn sich an der Situation etwas ändern sollte, dass wir entsprechend frühzeitig planen können."Ein Abgang von Kientz wäre für Trainer Patrick Glöckner von Nachteil, da er vom Sportlichen Leiter stets Rückendeckung erhielt. Zu seiner Zukunft konnte sich Glöckner am Montag nicht konkret äußern. "Ich würde gerne bleiben", sagte er. "Wir werden es aber erst wissen, wenn wir uns ausgetauscht haben und klar ist, was wir für die nächste Saison wollen."Die Mannschaft sendete ein deutliches Zeichen und warf sich für ihren Coach in jeden Ball, um den knappen Vorsprung ins Ziel zu retten. Mit nun 48 Punkten wurde das ausgerufene Saisonziel von 47 Punkten bereits übertroffen.Wer auch immer das Team künftig coacht, auf die Dienste von Mittelfeldmotor Marco Schuster, den es nach vier Spielzeiten in Mannheim für die neue Saison zum Zweitligisten SC Paderborn zieht, muss er verzichten. Auch drei weitere Leistungsträger (Max Christiansen, Arianit Ferati und Jan Hendrik Marx) haben ein Angebot zur Vertragsverlängerung ausgeschlagen. Alle vier Spieler sind ablösefrei. Etwas kosten würde andere Vereine aber ein Transfer von Waldhofs treffsicherstem Schützen Dominik Martinovic, der nach seinem Doppelpack gegen Halle nun schon auf 13 Treffer und acht Vorlagen kommt. In der letzten Saison schaffte er für Sonnenhof Großaspach lediglich vier Tore. "Der ganze Verein, Trainer und die Mannschaft haben mir das Vertrauen gegeben. Ich bin natürlich sehr zufrieden mit meiner Bilanz", hat der 24-jährige nachweislich einen großen Schritt nach vorne gemacht.Update: Dienstag, 11. Mai 2021, 19.45 UhrVerlässt der Sportliche Leiter Jochen Kientz den SVW?Mannheim. (dh) Nach Informationen der RNZ führt Jochen Kientz, Sportlicher Leiter des SV Waldhof Mannheim, Gespräche mit Hannover 96. Der Zweitligist hat erst am Montag die Verpflichtung des neuen Cheftrainers Jan Zimmermann bekannt gegeben und soll noch auf der Suche nach einem Funktionär sein.Kientz' Vertrag läuft über die aktuelle Spielzeit hinaus und endet offiziell am Ende der Saison 21/22. Zuletzt gab es aber immer wieder Spannungen zwischen dem Sportlichen Leiter und der Vereinsführung, weshalb es fraglich ist, ob er seinen Vertrag erfüllen wird.Die RNZ hat Markus Kompp, den Geschäftsführer des SVW, mit den Gerüchten konfrontiert. Er hatte sich mit Kientz bereits über sie unterhalten. Kam der Sportliche Leiter vielleicht sogar mit einem Wechselwunsch auf ihn zu? Kompp zur RNZ: "Nein. Jochen hat konkrete Wechselgedanken dementiert. Dennoch ist der Fußball ein schnelllebiges Geschäft. Jochen hat mir zugesichert, dass er mir Bescheid gibt, wenn sich an der Situation etwas ändern sollte, dass wir entsprechend frühzeitig planen können."Update: Dienstag, 11. Mai 2021, 16.10 UhrSchuster wechselt nach PaderbornMannheim. (dpa) Der SV Waldhof Mannheim muss Mittelfeldspieler Marco Schuster nach Saisonende zum Fußball-Zweitligisten SC Paderborn ziehen lassen. Trotz "großer Bemühungen" sei es nicht gelungen, den 25-Jährigen weiter in Mannheim zu halten, teilte der Verein am Dienstag mit. Waldhof hat seit Montagabend den Klassenverbleib in der 3. Liga sicher. Jochen Kientz und Stefano Russo. Foto: SV Waldhof var mapElementMobile = document.getElementById('osm-map-mobile'); var mapMobile = L.map(mapElementMobile); L.tileLayer('http://{s}.tile.osm.org/{z}/{x}/{y}.png', { attribution: '© OpenStreetMap contributors' }).addTo(mapMobile); var target = L.latLng(, ); mapMobile.setView(target, 14); L.marker(target).addTo(mapMobile);

Source = Deutsch-Nachrichten.Com

Diese Nachricht 46 Treffer empfangen.

Berlin Nachrichten Transfer-Ticker SV Waldhof: Marc Schnatterer kommt vom 1. FC Heidenheim (Update) Deutsch Nachrichten


Berlin Nachrichten Transfer-Ticker SV Waldhof: Marc Schnatterer kommt vom 1. FC Heidenheim (Update) Deutsch Nachrichten


Berlin Nachrichten Transfer-Ticker SV Waldhof: Marc Schnatterer kommt vom 1. FC Heidenheim (Update) Deutsch Nachrichten


Berlin Nachrichten Transfer-Ticker SV Waldhof: Marc Schnatterer kommt vom 1. FC Heidenheim (Update) Deutsch Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar