Letz Nachrichten Bundesregierung sucht nach rascher Klärung für Geimpfte Aktuelle Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Berlin (dpa) - Unter hohem Zeitdruck wollen Bund und Länder in der nächsten Woche für Geimpfte Ausnahmen von Corona-Beschränkungen klären - wie schnell die kommen, ist aber...

Letz Nachrichten Bundesregierung sucht nach rascher Klärung für Geimpfte Aktuelle Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Berlin (dpa) - Unter hohem Zeitdruck wollen Bund und Länder in der nächsten Woche für Geimpfte Ausnahmen von Corona-Beschränkungen klären - wie schnell die kommen, ist aber...

Letz Nachrichten  Bundesregierung sucht nach rascher Klärung für Geimpfte Aktuelle Nachrichten
30 April 2021 - 16:45

Aktuelle Nachrichten ! Berlin (dpa) - Unter hohem Zeitdruck wollen Bund und L?nder in der n?chsten Woche f?r Geimpfte Ausnahmen von Corona-Beschr?nkungen kl?ren - wie schnell die kommen, ist aber unklar. Eine dazu geplante Verordnung will die Bundesregierung ?mit gro?em zeitlichem Ehrgeiz? angehen, wie ihr Sprecher Steffen Seibert am Freitag sagte. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, erste Gespr?che w?rden gef?hrt. ?Wenn dann alle wollen und Kompromisse schnell m?glich sind, kann das nat?rlich auch - die n?chste Bundesratssitzung ist am 7. Mai - Ende n?chster Woche abgeschlossen sein.? Bei den Impfungen gab es nun mit 916.000 den zweith?chsten Wert f?r einen Tag. Die Hersteller Biontech und Pfizer beantragten die EU-Zulassung ihres Mittels f?r Kinder ab zw?lf Jahre.Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat einen Entwurf zu den Rechten Geimpfter vorgelegt, der nun in der Regierung abgestimmt werden soll. Anfang kommender Woche wolle man damit fertig sein, sagte Seibert. Um rasch einen mehrheitsf?higen Entwurf zu erreichen, solle noch vor einem Kabinettsbeschluss mit dem Bundestag und den L?ndern gesprochen werden, weil sp?tere ?nderungen das Verfahren deutlich verl?ngern w?rden. Spahn sagte, wichtig sei, dass es kein Ping-Pong-Spiel zwischen Regierung, Bundestag und Bundesrat gebe. Ob die regul?re Kabinettssitzung am Mittwoch erreicht wird, blieb offen.Im Entwurf hei?t es, vollst?ndig Geimpften und Genesenen solle es k?nftig wieder m?glich sein, ?ohne vorherige Testung zum Beispiel Ladengesch?fte zu betreten, Zoos und botanische G?rten zu besuchen oder die Dienstleistungen von Friseuren und Fu?pflegern in Anspruch zu nehmen?. Voll Geimpfte und Genesene sollen sich nicht an die lokal geltenden Ausgangsbeschr?nkungen halten m?ssen. Sie w?rden auch bei privaten Treffen mit anderen, die weder geimpft noch von Covid-19 genesen sind, nicht mitgez?hlt bei der Beschr?nkung auf einen Haushalt plus eine weitere Person plus Kinder. Maskenpflicht an manchen Orten und Abstandsgebote sollen aber f?r alle weiter gelten. Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Barei? (CDU), mahnte zu Tempo. ?Der Druck auf Restaurants und Hotels, wieder zu ?ffnen, wird jeden Tag gr??er. Wir haben daher die moralische und auch juristische Pflicht, die Einschr?nkung der Freiheitsrechte f?r Geimpfte und Genesene schrittweise zur?ckzunehmen. Es w?re gut, wenn das deutlich vor Ende Mai passiert?, sagte er der ?Bild? (Freitag). Der Bundesrat tagt am 7. Mai und am 28.

. Bundestagspr?sident Wolfgang Sch?uble (CDU) monierte erste Regelungen zu Geimpften in einigen L?ndern. ?Uneinheitliche L?sungen kurz nach dem Beschluss einer bundeseinheitlichen Corona-Notbremse seien irritierend f?r die Menschen, sagte er der ?Augsburger Allgemeinen? (Freitag).Wenn die Lieferzusagen f?r Impfstoffe eingehalten werden, k?nnten nach Einsch?tzung des Zentralinstituts f?r die kassen?rztliche Versorgung Ende Mai weit mehr als die H?lfte der Berechtigten mindestens eine Erstimpfung erhalten haben. Mitte Juni k?nnten es drei Viertel sein, prognostizierte das Zentralinstitut. Damit w?ren bei einer anzunehmenden Impfbereitschaft von etwa 80 Prozent fast alle Impfwilligen erreicht. Die FDP-Gesundheitspolitikerin Christine Aschenberg-Dugnus schlug vor, geschultes Fachpersonal k?nne etwa auch in Einkaufszentren oder auf Parkpl?tzen Impfungen anbieten.Inzwischen haben 26,9 Prozent der Bev?lkerung mindestens eine Impfung bekommen. Den vollst?ndigen Impfschutz mit einer zweiten Spritze haben nach Daten des Robert Koch-Instituts von Freitag 7,7 Prozent. Am Donnerstag wurden 916.388 Impfspritzen gesetzt, nur am Mittwoch waren es mit 1,1, Millionen noch mehr. Insgesamt wurden bisher fast 28,8 Millionen Dosen verabreicht - davon 22,4 Millionen bei Erstimpfungen und 6,4 Millionen bei Zweitimpfungen.Biontech und sein US-Partner Pfizer haben nach eigenen Angaben bei der EU-Arzneimittelbeh?rde EMA die Zulassung ihres Impfstoffes f?r Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren beantragt. Dabei gehe es um die Anpassung und Erweiterung der bestehenden Zulassung auf diese Altersgruppe. Sobald die EMA die ?nderung genehmige, werde die angepasste bedingte Zulassung in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten g?ltig sein. Das Mittel ist bisher ab 16 zugelassen. F?r die Pr?fung von Zulassungsantr?gen braucht die EMA in der Regel wenige Wochen.Parallel l?uft eine klinische Studie von Biontech und Pfizer zur Wirkung und Sicherheit ihres Impfstoffs bei Kindern zwischen sechs Monaten und elf Jahre. Biontech geht davon aus, dass belastbare Daten bis September verf?gbar sein werden. Der Vorsitzende der St?ndigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, sieht gute Chancen f?r Impfungen f?r Kinder und Jugendliche ab September. ?F?r Kinder ab zw?lf Jahren halte ich das f?r m?glich?, sagte er der ?Rheinischen Post? (Samstag). ?F?r kleinere Kinder kann das noch knapp sein.?? dpa-infocom, dpa:210430-99-411250/4

Source = Deutsch-Nachrichten.Com

Diese Nachricht 35 Treffer empfangen.

Letz Nachrichten Bundesregierung sucht nach rascher Klärung für Geimpfte Aktuelle Nachrichten


Letz Nachrichten Bundesregierung sucht nach rascher Klärung für Geimpfte Aktuelle Nachrichten


Letz Nachrichten Bundesregierung sucht nach rascher Klärung für Geimpfte Aktuelle Nachrichten


Letz Nachrichten Bundesregierung sucht nach rascher Klärung für Geimpfte Aktuelle Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar