Letz Nachrichten Spahn: Bilaterale Verhandlung über Sputnik V Aktuelle Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Köln (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat bilaterale Gespräche mit Russland angekündigt über eventuelle Lieferungen des Corona-Impfstoffs Sputnik V im Falle einer...

Letz Nachrichten Spahn: Bilaterale Verhandlung über Sputnik V Aktuelle Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Köln (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat bilaterale Gespräche mit Russland angekündigt über eventuelle Lieferungen des Corona-Impfstoffs Sputnik V im Falle einer...

Letz Nachrichten  Spahn: Bilaterale Verhandlung über Sputnik V Aktuelle Nachrichten
08 April 2021 - 12:00

Aktuelle Nachrichten ! K?ln (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat bilaterale Gespr?che mit Russland angek?ndigt ?ber eventuelle Lieferungen des Corona-Impfstoffs Sputnik V im Falle einer EU-Zulassung. Man m?sse aber sehr aufpassen, dass dies nicht zu einer ?Fata-Morgana-Debatte? werde, sagte er im WDR5-?Morgenecho?. Zun?chst gehe es um die Zulassung durch die EU. ?Daf?r muss Russland Daten liefern.? Solange dies nicht geschehe, k?nne es keine Zulassung geben.Die zweite Frage sei dann die der Bestellung, sagte Spahn. Die EU-Kommission habe am Mittwochabend erkl?rt, dass sie ?ber Sputnik V nicht Vertr?ge schlie?en werde wie mit den anderen Herstellern wie etwa Biontech. ?Daraufhin habe ich auch im EU-Gesundheitsministerrat f?r Deutschland erkl?rt, dass wir dann bilateral auch mit Russland reden werden, und zwar erst mal dar?ber, wann ?berhaupt welche Mengen kommen k?nnten?, sagte Spahn.?Um wirklich einen Unterschied zu machen in unserer aktuellen Lage, m?sste die Lieferung schon in den n?chsten zwei bis vier, f?nf Monaten kommen - ansonsten haben wir so oder so mehr als genug Impfstoff.? Insofern erwarte er von Russland verbindliche Aussagen dazu, ?wann welche Menge konkret nach einer Zulassung auch Deutschland erreichen k?nnte?.Derweil sichert sich wie Bayern auch Mecklenburg-Vorpommern den Zugang zu Sputnik V. Wie Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) mitteilt, hat sich das Land gegen?ber Russland eine Option auf eine Million dieser Impfdosen gesichert. ?Wir sind aktuell noch in einer Phase, wo es gro?e Abh?ngigkeiten von noch zu wenigen Herstellern gibt?, begr?ndete Glawe den Vorsto?.Mecklenburg-Vorpommern versuche auch eigene Wege zu gehen, um das Tempo und die Planbarkeit der Impfungen zu verbessern. ?Wir sind interessiert an langfristigen Kooperationen mit Russland.

. In Bayern soll eine Firma im schw?bischen Illertissen den russischen Impfstoff produzieren. Eine entsprechende Absichtserkl?rung f?r die Produktion und den Import sei unterzeichnet, hie? es. Nach der Zulassung soll der Freistaat 2,5 Millionen Impfdosen erhalten.Der Vorsitzende der St?ndigen Impfkommission, Thomas Mertens, sagte im ZDF-?Morgenmagazin?, die publizierten Daten zu Sputnik V ?sehen sehr gut aus?, er wisse aber nicht, was der EU-Arzneimittelbeh?rde EMA noch an zus?tzlichen Daten vorliege. ?Wenn der Impfstoff gepr?ft und zugelassen wird, h?tte ich pers?nlich dagegen nichts einzuwenden.? ?ber den von Bayerns Ministerpr?sident Markus S?der (CSU) angek?ndigten Vorvertrag ?ber eine bilaterale Sputnik-Beschaffung sagte er: ?Dass das jetzt wieder als bayerischer Alleingang geplant sein sollte, wenn das denn so ist, davon bin ich nicht so sehr ?berzeugt.?Der Impfstoff von Astrazeneca soll nach Spahns Worten in Deutschland auch weiterhin nicht bei Menschen unter 60 Jahren eingesetzt werden. ?Wir bleiben dabei, dass wir den Empfehlungen der St?ndigen Impfkommission folgen?, sagte er. Die EU-Arzneimittelbeh?rde EMA hatte am Mittwoch trotz sehr seltener F?lle von Blutgerinnseln in Hirnvenen j?ngerer Menschen weiterhin uneingeschr?nkt gr?nes Licht f?r die Anwendung des Impfstoffes gegeben. Die St?ndige Impfkommission (Stiko) in Deutschland dagegen hatte Astrazeneca zuletzt erst f?r Menschen ab 60 Jahren empfohlen.?Wenn wir nur Astrazeneca als Impfstoff h?tten und keine Alternative f?r die unter 60-J?hrigen, dann k?me man in der Abw?gung - wie ist die Empfehlung - m?glicherweise zu einem anderen Ergebnis?, sagte Spahn. Da es aber ja alternative Impfstoffe gebe, k?nne man aus Vorsicht bei der Empfehlung bleiben, Astrazeneca bei j?ngeren Menschen nicht anzuwenden. ?hnlich argumentierte auch der Vorsitzende der St?ndigen Impfkommission, Thomas Mertens, im ZDF-?Morgenmagazin?.? dpa-infocom, dpa:210408-99-123802/3

Source = Deutsch-Nachrichten.Com

Diese Nachricht 24 Treffer empfangen.

Letz Nachrichten Spahn: Bilaterale Verhandlung über Sputnik V Aktuelle Nachrichten


Letz Nachrichten Spahn: Bilaterale Verhandlung über Sputnik V Aktuelle Nachrichten


Letz Nachrichten Spahn: Bilaterale Verhandlung über Sputnik V Aktuelle Nachrichten


Letz Nachrichten Spahn: Bilaterale Verhandlung über Sputnik V Aktuelle Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar
Neueste Nachrichten