Saarland Nachrichten Investoren-Run auf Ackerland für riesige Photovoltaik-Anlagen Saarbrücken Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Brandenburgweit existieren bereits knapp 39.000 Photovoltaik-Anlagen. Damit könnten eine Million private Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Jetzt planen Investoren Solarparks auf kostbarem Ackerland. Das löst Unmut aus. Von Georg-Stefan Russew

Saarland Nachrichten Investoren-Run auf Ackerland für riesige Photovoltaik-Anlagen Saarbrücken Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Brandenburgweit existieren bereits knapp 39.000 Photovoltaik-Anlagen. Damit könnten eine Million private Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Jetzt planen Investoren Solarparks auf kostbarem Ackerland. Das löst Unmut aus. Von Georg-Stefan Russew

Saarland Nachrichten  Investoren-Run auf Ackerland für riesige Photovoltaik-Anlagen Saarbrücken Nachrichten
01 May 2021 - 09:45

Aktuelle Nachrichten ! Brandenburg ist in Sachen Energiewende und Solaranlagen mittlerweile gut dabei. Aktuell stehen zwischen Elbe und Oder bereits knapp 39.000 instalierte Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 3.700 Megawatt [eks.brandenburg.de]. Damit sei das in der aktuellen Energiestrategie gesetzte Ziel, bis zum Jahr 2030 rund 3500 Megawatt mithilfe von Photovoltaikanlagen zu erzeugen, schon jetzt erreicht, so das Wirtschaftsministerium. Mit der installierten Leistung aller Solaranlagen von etwa vier Gigawatt könnten rein rechnerisch nach Angaben des Ministeriums eine Million private Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Man geht dabei von einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden aus. Und es könnten noch sehr viel mehr Anlagen in Brandenburg entstehen. weitere details dpa/Jochen Tack Auch außergewöhnliche Idee im Gespräch - Brandenburg sucht nach Flächen für Photovoltaik-Anlagen Goldgräberstimmung bei Investoren und Landwirten Landwirte und auch Investoren planen derzeit, auf kostbarem Ackerland zum Teil riesige Freiflächenanlagen. Es herrsche Goldgräberstimmung. Denn mit Solarparks auf Ackerland lässt sich mittlerweile mehr Geld verdienen als beispielsweise dem Anbau von Getreide. Daher scheint es nicht verwunderlich, dass landesweit unzählige Anträge vorliegen, um Äcker in Industrieflächen umzuwandeln. Umweltminister Axel Vogel (Grüne) erklärt den Run damit, dass sich "Photovoltaik auf Freiflächen rechnet, denn diese ist nicht mehr an Subventionen oder Vergütungen durch das EEG gebunden". Dementsprechend sei auch "Goldgräberstimmung an allen Ecken und Enden im Lande zu verzeichnen". Vogel zufolge ist nicht nur die Uckermark im Visier der Investoren, wo inzwischen für 1.500 Hektar Anfragen vorliegen.

. Das sehen wir als ausgesprochen problematisch an", sagt der Minister. auch interessant Georg-Stefan Russew/rbb Boitzenburger Land - Anwohner wehren sich gegen geplanten Mega-Solarpark Moratorium für Solarparks auf Ackerland gefordert Der ehemalige Bürgerrechtler und grüne Bundestagsabgeordnete Werner Schulz ist beunruhigt. Vor seiner Haustür nahe dem uckermärkischen Haßleben soll auf einer Ackerfläche von knapp 200 Hektar eine Mega-Anlage entstehen. Ein Unternehmer aus Hessen will rund 100 Millionen Euro investieren. "Wir haben in Ostdeutschland viele Fehlentwicklungen erlebt - überdimensionierte Kläranlagen, falsch ausgewiesene Gewerbegebiete. Und wir haben es erneut mit etwas zu tun, wo so ein Wildwuchs ausgebrochen ist und der Osten wieder zum Experimentierfeld, in diesem Fall für Finanzhaie wird", sagt Schulz dem rbb. Brandenburg sollte zunächst einmal ein Moratorium durchführen, das heißt ein Stopp solcher Vorhaben. Land Brandenburg könne Freiflächenanlagen auf Ackerland nicht verhindern Schulz favorisiert eine landesweite Koordinierung, um einen kommunalen Wildwuchs zu vermeiden. Doch Umweltminister Vogel sagt, ihm seien die Hände gebunden. Kommunen hätten die letztliche Entscheidungsgewalt über die Bebauungsplanung. "Hintergrund ist der, dass die Kommunen im Rahmen ihrer Kommunalautonomie frei entscheiden können, ob sie derartige Flächen umwidmen - also aus landwirtschaftlichen Flächen Sondernutzungsgebiete für PV-Freiflächen machen." Am Ende sehe es laut Vogel so aus, dass es sein Ministerium nicht in der Hand habe, "den Kommunen diese Ausweisung der Gebiete zu verbieten." Städte- und Gemeindebund besteht auf Entscheidungshoheit Der Städte- und Gemeindebund besteht auf der Entscheidungshoheit der Kommunen. Sie gingen damit stets verantwortungsvoll um, sagt Geschäftsführer Jens Graf. "Es ist nicht selten, dass eine Gemeindevertretung auch Nein sagt: Wir wollen so eine Freiflächenanlage nicht haben, weil der Nutzen für die örtliche Gemeinschaft nicht darstellbar ist." Eine bessere Regulierung, so Graf, könne es gar nicht geben. Werner Schulz lässt sich das Ausmaß des Solarparks auf Ackerflächen vor seiner Haustür erklären.

Source = Deutsch-Nachrichten.Com

Diese Nachricht 96 Treffer empfangen.

Saarland Nachrichten Investoren-Run auf Ackerland für riesige Photovoltaik-Anlagen Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten Investoren-Run auf Ackerland für riesige Photovoltaik-Anlagen Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten Investoren-Run auf Ackerland für riesige Photovoltaik-Anlagen Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten Investoren-Run auf Ackerland für riesige Photovoltaik-Anlagen Saarbrücken Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar