Sofortnachrichten Der Bremer Wall hat als Einkaufsboulevard schwere Zeiten hinter sich Neueste Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Der Bremer Wall hat immer schon mit einer schlechten Anbindung zu kämpfen. Nach dem Großbrand bei „Harms am Wall“ sah es noch düsterer aus. Jetzt keimt bei den Geschäftsleuten aber Zuversicht.

Sofortnachrichten Der Bremer Wall hat als Einkaufsboulevard schwere Zeiten hinter sich Neueste Nachrichten

Deutsch-Nachrichten.Com - Der Bremer Wall hat immer schon mit einer schlechten Anbindung zu kämpfen. Nach dem Großbrand bei „Harms am Wall“ sah es noch düsterer aus. Jetzt keimt bei den Geschäftsleuten aber Zuversicht.

Sofortnachrichten  Der Bremer Wall hat als Einkaufsboulevard schwere Zeiten hinter sich Neueste Nachrichten
03 May 2021 - 14:00

Aktuelle Nachrichten ! (Frank Thomas Koch) Stefan Storch hat es erlebt, er war dabei, als am Wall die Katastrophe passierte. Feuer bei Harms am Wall, dem großen Textilkaufhaus. Ein Brand, der fast auf den Tag genau vor sechs Jahren alles in den drei Gebäuden vernichtet und die angrenzenden Häuser schwer beschädigt hat. „Ich bekam am Abend einen Anruf und habe mich sofort ins Auto gesetzt“, erzählt Storch. Sein Porzellangeschäft gleich nebenan ist zwar noch da, konnte bis heute aber nicht neu eröffnet werden. Storch zog mit seinem Laden ein paar Häuser weiter den Wall hinunter. Eine vorübergehende Lösung, sagt der 62-Jährige: „Ich will auf jeden Fall zurück.“ Dorthin, wo mehr als 70 Jahre lang das Herz der Firma „Rabe am Wall“ schlug. Storch hat sie 1994 übernommen. Rabe hat in Bremen noch viel tiefere Wurzeln. Über dem Schaufenster des Geschäfts, das vom Feuer so sehr mitgenommen wurde, hängen goldfarbene Lettern: „Porzellan seit 1839“.Sechs Jahre her, eine so lange Zeit, und jetzt ist an der Stelle, wo früher Harms am Wall war und danach lange die Brandruine stand, immerhin mal was vom Neubau zu sehen. Erdgeschoss und erstes Obergeschoss sind im Rohbau so gut wie fertig. Die Arbeiten werden nach Angaben von Marco Bremermann, dem Eigentümer, der am Wall noch einige Immobilien mehr besitzt, bis Ende 2022 dauern. „Eine Baulücke über mehrere Jahre geht an der Stelle überhaupt nicht“, hatte Bremermann wenige Wochen nach dem Großfeuer gesagt. Nun ist es doch so gekommen. Zwischen Bremermann und der Stadt gab es endlos Ärger, unter anderem ging es darum, ob Teile der historischen Fassaden erhalten bleiben und wieder eingebaut werden müssen. Technisch war die Baustelle auch nicht einfach. Was jetzt entsteht, trägt den Namen Wallkontor, elf Geschosse mit 5500 Quadratmetern für Einzelhandel und Büros.Mehr zum ThemaInnenstadt-GipfelSPD will City zur Familien-Erlebniswelt machenDie SPD-Fraktion will die Innenstadt zu einer familienfreundlichen Erlebniswelt gestalten. Bei der Domsheide und Martinistraße haben die Sozialdemokraten konträre ... mehr » $(document).ready(function() { nfyStroeerSlot("topmobile2", false); }); Das Feuer, gelegt von Brandstiftern, die bis heute nicht ermittelt wurden, war für den Wall ein Fanal. Die Einkaufsmeile mit den Geschäften auf der einen Seite und dem satten Grün der Wallanlagen auf der anderen, hatte vorher schon Probleme, die schlechte Anbindung vor allem. Mit der Zerstörung von Harms am Wall fiel dann aber auch noch ein wichtiger Frequenzbringer weg. Außerdem ist eine Ruine nicht unbedingt der beste Werbeträger. Das Fanal als Zeichen für den Niedergang, mindestens aber eine jahrelange Durststrecke.

.“ Zwischendurch habe er durchaus mal den Glauben verloren, jetzt aber sei er voller Vorfreude: „Das wird wieder, das wird gut.“Beispiel Wallkontor: „Das bringt uns endlich den so lange erhofften Rundlauf“. Durch das Gebäude wird eine Passage hindurchführen, breiter und komfortabler als früher die Harms-Passage an gleicher Stelle. Sie mündet vom Wall aus direkt in die Museumstraße, von dort geht es hinein in Katharinen- und Domshofpassage, weiter in die Sögestraße und über das Herdentor zurück zum Wall. „In der Museumstraße gibt es dann nur noch Anlieferungsverkehr, so ist es vereinbart“, sagt Storch.Der Porzellanspezialist gehört zum Vorstand der Werbegemeinschaft von Kaufleuten am Wall. Die Organisation deckt mit ihren Mitgliedern nicht die gesamte Straße ab. Jenseits des Herdentors, zur AOK-Kreuzung, gibt es deutlich weniger Läden. Von der Bischofsnadel bis zum Polizeihaus überwiegt Büronutzung. Die Geschäfte konzentrieren sich also auf nur wenigen hundert Metern. „Gastro, Handel, und Dienstleistung, alles auf höherem Niveau“, erklärt Storch den Mix. Er spricht gerne  von einem Einkaufsboulevard, gibt aber zu, dass der Begriff im Vergleich zu den Boulevards anderer großer Städte vielleicht etwas hoch gegriffen ist. Ob's ein Wall-Gen gibt? „Ja, auf jeden Fall. Wir haben eine persönliche Beziehung zu unseren Kunden, das ist nicht anonym, sondern bremisch.“Mehr zum ThemaBremer WallanlagenGrüner Gürtel um die AltstadtDie Wallanlagen sind ein Kleinod und stehen unter Denkmalschutz. Nun sollen sie in das Konzept für die Belebung der Innenstadt einbezogen werden. mehr »Storch ist ein durch und durch optimistischer Mensch. Bei einem Thema versteht er aber keinen Spaß, da verdüstert sich seine Miene. „Warum jetzt, und warum so?“, fragt er sich. Im Sommer wird der Wall zu einer Fahrrad-Premiumroute umgestaltet. Das heißt: eine Fahrspur weg für die Autofahrer, die zweite kann danach nur noch als Einbahnstraße genutzt werden, sie führt von der AOK-Kreuzung bis zum Polizeihaus. Storch hält das für grundverkehrt. „Wenn die Geschäfte erst einmal wieder richtig laufen, können wir über alles nachdenken und den Autoverkehr meinetwegen auch komplett rausnehmen“, sagt er. Zu diesem Zeitpunkt sei jede Einschränkung aber kontraproduktiv und gefährde am Wall den Aufschwung. Die fünf Millionen Euro teure und hauptsächlich vom Bund finanzierte Premiumroute ist Teil eines Fahrrad-Rings um die City herum. Perspektivisch soll sie mit der geplanten Fahrrad- und Fußgängerbrücke über die Weser hinweg verbunden werden, die in Höhe der Kunsthalle geplant ist.Kennen Sie schon unseren Chefredaktions-Newsletter?Frühmorgens liefern wir Ihnen eine kompakte Übersicht der wichtigsten Themen des Tages und eine Auswahl der spannendsten Themen aus dem WESER-KURIER – empfohlen von der Chefredaktion. Von Montag bis Freitag direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Freuen Sie sich drauf! Hier bestellen – kostenlos und unverbindlich

Source = Deutsch-Nachrichten.Com

Diese Nachricht 19 Treffer empfangen.

Sofortnachrichten Der Bremer Wall hat als Einkaufsboulevard schwere Zeiten hinter sich Neueste Nachrichten


Sofortnachrichten Der Bremer Wall hat als Einkaufsboulevard schwere Zeiten hinter sich Neueste Nachrichten


Sofortnachrichten Der Bremer Wall hat als Einkaufsboulevard schwere Zeiten hinter sich Neueste Nachrichten


Sofortnachrichten Der Bremer Wall hat als Einkaufsboulevard schwere Zeiten hinter sich Neueste Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar